Shitposting, Inspirational Terrorism, and the Christchurch Mosque Massacre

Bellingcat: “On Friday, March 15th, one or more gunmen opened fire in two mosques in Christchurch, New Zealand. As I write this, three men and one woman have been taken into custody by local law enforcement. It is unclear to what extent they were all involved. The only thing we know is that one of the shooters went by the name Brenton Tarrant on Twitter. He posted pictures of the murder weapons there two days before the rampage. Said weapons are clearly visible in the video of the spree he livestreamed to Facebook.”

Furious Chicken et al

naked woman chicken

“Viaje Fantástico” von Roberto Fabelo, Plaza Vieja, Havana

Zwei Meldungen interessierten mich heute:

Furious French chickens team up to henpeck fox to death – dazu ein wie immer wunderbar süffisanter Bericht von IFLScience: “It’s very hard to take chickens seriously. Every now and again, though, these clucky creatures like to remind us they are not ones to be pushed around. After all, they are descended from dinosaurs.

A furious gang of chickens at a poultry farm in France are suspected of killing a fox that snuck into their coop looking for a tasty snack…”

Ebendort: “Nearly half of British women don’t know where the vagina is. And it gets much worse.”

Sollte das mit dem Protestantismus zutun haben? Ich erinnere mich an diverse Szenen bei Monthy Python, die das thematisieren.

Esst mehr Fleisch, revisited

puno Fleisch

Das Foto wurde im Januar 1980 auf dem Markt in Puno in Peru gemacht. Auch wenn es nicht so aussieht: Das Fleisch dort ist sicher von besserer Qualität als das, was in deutschen Supermärkten als verpacktes Fleisch verkauft wird, jedenfalls am ersten Tag des Verkaufs. (Revisited, vgl. 2012)

Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will

laufenberg

BVG-Streik 1932: Straßenbahnschienen in Berlin-Schöneberg werden blockiert, um von Streikbrechern gefahrene Straßenbahnen aufzuhalten. Credits: Bundesarchiv, Bild 183-B0527-001-789 / CC-BY-SA 3.0

Die Busfahrer der BVG in Berlin streiken. Ein Streik ist immer ein gutes Mittel, auch wenn die Vertreter des Kapitals das anders sehen. Streikbrecher gibt es übrigens nicht – und das ist auch gut so! Auch keine Streikbrecherinnen!

Da ich nicht erwarte, von den hiesigen Medien adäquat informiert zu werden, worum es geht, habe ich mich kurz informiert. “Hintergrund des Streiks sind die laufenden Tarifverhandlungen”, schreibt der Tagesspiegel. Da wäre ich nicht drauf gekommen. Gut, dass es den Journalismus gibt.

Der RBB übt sich in Neusprech und faselt von “Arbeitsverdichtungen”. Gemeint ist: Die Angestellten sollen mehr arbeiten. (Man muss nicht jedes bürokratische Blähdeutsch, auch wenn es von Verdi-Funktionieren kommt, übernehmen!) Obwohl die Positionen im Klassenkampf (nein, es sind keine Tarif”partner”!) umrissartig dargestellt werden, geruht der RBB nicht, mir Links zu den Standpunkten anzubieten. Das nenne ich unverschämt.

Ach, sieh an: “Zudem hätten die Arbeitgeber verlangt, die Arbeitsschichten von achteinhalb auf neun Stunden zu verlängern, Ruhezeiten von elf auf zehn Stunden zu kürzen und die Wendezeiten der Fahrerinnen und Fahrer an den Endhaltestellen von mindestens vier Minuten ganz abzuschaffen.”

Ich interpretiere das so: Die BVG will, dass die Angestellten mehr arbeiten und weniger pausieren und bietet dafür ein bisschen Geld an. Die Gewerkschaft will eine “36,5 Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich”.

Die BVG meint, sie könne nicht ausreichend Mitarbeiter finden, um das umsetzen zu können. Da kommen einem die Tränen, wenn man die Sorgen der Unternehmer hört. Warum ist das denn so? Vielleicht sollte man die bescheidenen Arbeitsbedingen verbessern und bessere Gehälter zahlen?

Ihr könnt froh sein, dass das Proletariat heute zahm ist und nicht so militant wie 1932! Venceremos!

Wakaywillque

Wakaywillque

Das Tal des Rio Urubamba bei Ollantaytambo, Peru 1984. Im Hintergrund der Nevado Verónica (5,893 m), auch bekannt als Wakaywillque. Der Ausblick war atemberaubend schön.

Genau an diesem Punkt sind meine Begleiterin und ich gestartet zu einer einwöchigen Tour durch die Berge nach Machu Picchu.

In den Katakomben

iglesia San franciscoiglesia San francisco

Iglesia San Francisco, ein ehemaliges Kloster der Franziskaner, in Lima, Peru (1979).

“Lima bekam erst spät einen Friedhof. Um den Verstorbenen einen Platz zu geben, fand man eine andere Lösung – Katakomben unter der Kirche. Dieses Netz aus Gängen und Gewölben verzweigt sich unter der Stadt und diente einerseits dazu, bei Erdbeben entstehende Schwingungen aufzufangen; doch andererseits fanden dort bis 1808 etwa 25.000 bis 30.000 Menschen ihre letzte Ruhestätte.

Die Knochen wurden Mitte des 20. Jahrhunderts entdeckt und sortiert. Heute sind sie in geometrischen Mustern angeordnet zu sehen.”

Generalszug

westberlin

West-Berlin, Westberlin, Berlin (West) – eine dieser Begriffe durfte man an der “Freien” Universität nicht verwenden.

Das gefühlte Herz des alten Westens schlug jedenfalls am Kurfürstendamm. Hier: Tauentzienstrasse. Was der Generalszug ist, wusste ich bis eben noch nicht.

Der Staat gegen Fritz Bauer

playa del este

Ich glaube, dass die junge Generation in Deutschland bereit ist, die ganze Geschichte, die ganze Wahrheit zu erfahren, deren Bewältigung allerdings ihren Eltern schwerfällt. (Fritz Bauer)

Deutscher. Jude. Antifaschist. Homosexuell. Initiator der Auschwitz-Prozesse. Was für eine Figur! Einer der wenigen Helden des Nachkriegsdeutschlands!

Der Staat gegen Fritz Bauer – ich habe den Film im Kino und im Fernsehen verpasst, musste ihn mir also kaufen.

Es fällt mir schwer, angesichts der Tatsache, dass ich restlos begeistert war, dazu auch Kritisches anzumerken. Eines ist ganz einfach: Wieso gab es einen Film zu diesem Thema in Deutschland erst ein halbes Jahrhundert nach den Ereignissen? Das sagt doch schon alles.

Natürlich werden die Nachgeborenen das gesellschaftliche Klima in den 50-er Jahren und vor den so genannten 68-ern kaum nachvollziehen können, vor allem was die heuchlerische Moral angeht /hier den berüchtigten Paragrafen 175 – in Kraft bis 1994!). Vermutlich werden Jugendliche kaum glauben und verstehen, dass die Richterschaft in der BRD (sic!) nach dem Krieg immer noch fast ausschließlich aus Nazis bestand – und nur wenige wurden verurteilt.

Wer in der Ära Adenauer schwul, Jude und links bzw. Antifaschist war, stand auf verlorenem Posten. Der Film ist deshalb auch so gut, weil er zeigt, was persönlicher Mut ist, da doch die Mehrheit immer und überall und in jedem System aus angepassten Feiglingen und Opportunisten besteht. Die wahren Helden posaunen das meistens nicht heraus. Man kann im Film nicht wirklich erschließen, woher dieser Mut bei Bauer biografisch kam – aber Geschichte wird sinnlich erfahrbar.

Alle Schauspieler agieren hervorragend, allen voran Burghart Klaußner. Auch Lilith Stangenberg als Transe spielt umwerfend gut.

Ich schaue übrigens gerade auf Netflix Operation Finale. Auch dort taucht Fritz Bauer kurz auf. Gut, dass es solche Filme gibt.

Nach- und vorhalten

Immer wenn ich den Textbaustein “nachhaltig” lese, weiß ich, dass jetzt Unfug folgt.

Schwarze Reichswehr

Thomas Konicz in Telepolis: “War der Verfassungsschutz in die Formierung mutmaßlicher rechtsterroristischer Strukturen in der Bundeswehr involviert? Der Veteranenverein Uniter steht im Verdacht, die Keimzelle einer “Schwarzen Reichswehr” (Focus) zu bilden, in der sich Soldaten, Polizisten und staatliche Funktionsträger informell organisierten, um im Krisenfall im Rahmen eines geplanten Putsches Massenmord an politischen Gegnern zu begehen.”

Ich bin gegen Alarmismus (“es wird alles immer schlimmer”), aber: It’s not a bug, it’s a feature… Seit Weimar.

Ist die Zeit der Hofnarren vorbei?

Georg Schramm: “‘Ist die Zeit der Hofnarren vorbei?’ L. Dombrowski kondoliert M. Sonneborn. – Am 18. Februar war Georg Schramm auf Einladung des fraktionslosen Abgeordneten Martin Sonneborn (Die PARTEI) zu Gast im EU-Parlament.”

Zum Frauentag

playa del este

Die Playas del Este (“Strände des Ostens”) östlich von Havanna (1984). Die Dame im Vordergrund ist meine damalige Freundin.

Burks’ Kasselerbraten im Römertopf

Kasselerbraten im Römertopf

Burks’ Kasselerbraten im Römertopf, ein modifiziertes Rezept von chefkoch.de: “Bauer Harms´ Kasselerbraten im Römertopf mit Honig, Senf, Tomatensauce”.

Ich empfehle nur eine halbe Tasse Tomatenketchup. Ich habe noch Kartoffeln dazu genommen und ein paar Möhren.

Köstlich!

Παντα ρει

balkon

Sonne schon im März? Das muss die Klimaerwärmung sein. Oder heisst es Erderwärmung? Oder Klimawandel? Ich sage nur: Παντα ρει!

Getränk: Lagavulin. Glas: Norlan Whisky Glass. Blume: Weiße Rosen. Location: Mein Balkon.

Das falsche Rückgrat

Liebe Kollegen vom Spiegel, nicht die Mittelschicht ist das “Rückgrat der Gesellschaft”, sondern die Arbeiterklasse. Aber das könnt ihr als Angehörige der Mittelschicht, die nach oben buckelt und nach unten tritt, nicht wissen.

Rebellion als Massenbetrug

subkultur

Vortrag (Youtube) Video von John Lütten zu dem Text in Melodie und Rhythmus.

Nicht alles, was »subversiv« und »kritisch« daherkommt, ist es auch. So auch der aktuelle Mainstream linker Pop- und Subkultur-Bands: Diverse »Zeckenrapper«, Punkrock- und Electro-Bands, die von Labels wie Springstoff oder Audiolith vertrieben werden, geben sich nonkonform und rebellisch, sind aber eigentlich völlig angepasst und kreuzbrav.

Immer wieder schön, wenn man erfährt, dass es auch kluge Leute in der Linken gibt.

Was macht eigentlich die Arbeiterklasse?

arbeiterklasse

Nein, ich vergesse die Fragen nicht. Hier wurde vom interessierten Publikum bezweifelt, ob es das klassische Proletariat noch gebe bzw. ob die Arbeiterklasse noch existiere. Um das zu beantworten, nutze ich gern Quellen, die des Linksextremismus bwz. der politischen Ökonomie unverdächtig sind.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung wäre so eine Instanz. Der scheinbar harmlose Titel: “Die Bevölkerung wächst – Engpässe bei fachlichen Tätigkeiten bleiben aber dennoch bestehen. BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis zum Jahr 2035 unter Berücksichtigung der Zuwanderung Geflüchteter”.

arbeiterklasse
Credits:BiBB-Report, 3/2016

Im obigen Report heisst es: “Der Trend zur Dienstleistungsgesellschaft ist nicht gleichzusetzen mit einer Deindustrialisierung. Die Bruttoproduktion im produzierenden Gewerbe wächst auch in Zukunft leicht überdurchschnittlich. Voraussetzung dafür ist auch weiterhin ein erfolgreicher Export. Die Rationalisierungsmöglichkeiten der Industrie erlauben – insbesondere bei einer Digitalisierung der Produktion – überdurchschnittliche Produktivitätssteigerungen, die mit einem geringeren Arbeitskräfteeinsatz einhergehen.”

Das kann man so auch im Marxschen “Kapital” nachlesen, insbesondere im Abschnitt über die Rate des Mehrwerts. “Arbeitskräfteeinsatz” im esoterischen Neusprech der “Volkswirtschaftler” bedeutet das variable Kapital: Je kleiner der Anteil des variablen Kapitals, um so höher der Mehrwert, der letztlich in den Profit eingeht – trotz tendenziellen Falls der Profitrate.

Der Anteil der Arbeiterklasse sinkt also nur leicht, auch perspektivisch. Ich interpretiere die Schaubilder so, dass mindestens ein Viertel aller Berufstätigen zum Proletariat gehört. Dazu kommen deren eventuell nicht berufstätigen Familienangehörigen und Arbeiter, die entlassen wurden und eine neue Anstellung suchen, dazu alle, die nur zweitweilig und/oder prekär beschäftigt sind. Das klassische Kleinbürgertum zähle ich im Gegensatz zu Hal Draper nicht dazu.

Letztlich ist die Arbeiterklasse in der Mehrheit, sogar dann, wenn man die marxistische Definition eng auslegt. Und wieviel davon werden in den Medien und im Bundestag repräsentiert – und von wem?

Amantani, revisited [Update]

amantani

Amantani, eine peruanische Insel im Titcacasee. Dort habe ich eine Woche bei Quechua-Bauern verbracht. Dieses war das jüngste der Kinder der Gastfamilie. Das Mädchen wurde “Ultima” (die Letzte bzw., Jüngste) genannt, vermutlich wird dieser Titel immer weitergereicht.

[Update] Danke, Andreas!

Richardkiez

richardkiez

Sackpfeifen

“Mir pfeift der Sack weg”, sagt ein gut gekeideter weißhaariger Herr, den die Feuerwehr bringt. Ich verstehe das nicht ganz, tippe aber auf Fachabteilung Urologie. #Notaufnahme #Rettungsstelle

← Next entriesOlder entries