Wenn die Schwäne Horror tragen

black swan

Filmplakat zu Black Swan

Wenn man kränkelt, liegt man gern im Bett und schaut Filme. Da ich kein Fernsehprogramm mehr anschauen kann, kaufe ich welche oder höre auf den Rat von Freunden, wenn mich das Thema eigentlich nicht interessiert. So auch hier. Ballett? Schwanensee? WTF? Bin ich eine höhere Tochter oder schwul was?

Soll aber gut sein. Sagen die Freunde. Wenn ich vorher gewusst hätte, dass Natalie Portman veganische Esoterikern ist und manchmal merkwürdige Dinge von sich gibt, hätte ich mir zum Film aus Trotz noch eine Currywurst geholt.

Fazit: Ich war angenehm überrascht. Die Portman spielt man so einer Wucht, dass es einen in den Sessel bzw. hier: ins Kopfkissen haut. Wenn man noch nicht wusste, dass Ballett Kunst und Hochleistungssport ist, dann weiß man es spätestens jetzt. „Zugleich nahm Portman im Vorfeld der Dreharbeiten ein Jahr lang Tanzunterricht, wobei sie die ersten sieben Monate privat finanzierte, da für den Film bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Sponsoren gefunden waren.“ So was nenne ich Leidenschaft. Den Oscar hat sie sich zweifellos verdient.

Zeitweilig dachte ich auch, ich sei in einem Horrorfilm gelandet. Es gruselt mich selten, aber ich war kurz vor einer Gänsehaut, auch wegen ihrer Mutter und wegen zahlreicher anderer Vorkommnisse. Aus dem Stoff hätte man gleich ein halbes Dutzend Plots zimmern können. Dicht, dichter, am dichtesten.

Sex? Ja, eine lesbische Sex-Szene lässt die Wände wackeln. Man erwartet jeden Augenblick, das malena Morgan hereinkommt und sich nackt aufs Bett wirft. Aber hallo! In Deutschland wurde so etwas natürlich zensiert. (By the way: Sueddeutsche.de und Faz.net verlinke ich nicht, wenn dort Javascript verlangt wird.)

Kann man also sogar zwei Mal ansehen, allein schon wegen der schauspielerischen Brillianz Portmans, auch wenn man kein Ballett mag.

Irgendwo an der Weser? [Update]

weser

Frage an die schwarmintelligenten Experten: Das Foto meiner Großeltern und deren Kinder wurde Ende der dreißiger Jahre gemacht, irgendwo „an der Weser“. Man kann im Hintergrund etwas erkennen – aber was? Und was bedeutet die Fahne des Schiffes? Das „Kraft“ wird vermutlich nicht „Kraft durch Freude“ sein, sondern irgendetwas mit Kraftschifffahrt – damals noch mit zwei F?

[Update] Ich beuge mich dem weisen Ratschluss der schwarmintelligenten Leserinnen und Leser dieses Blogs. Es ist definitiv die Festung Ehrenbreitstein, und das Schiff ist der KdF-Dampfer „Elberfeld“ (1968 verschrottet). Es gibt sogar noch Fotos, auf denen das besser zu sehen ist.

Vom Meister des staubtrockenen Humors

kaurismäki

Neu in meiner Videothek: Aki Kaurismäki – Proletarische Trilogie.

Wollte ich schon immer haben. Das Beste, was man sich antun kann, wenn man zu nichts Lust hat, sich schlapp fühlt und alle Knochen schmerzen. Ja, ich halte Kaurismäki für einen der besten Filmemacher aller Zeiten und für einen waschechten Linken dazu, auch wenn er diese Kategorie von sich weisen würde. Wer hat jemals den Überlebenskampf der kleinen Leute besser und humorvoller dargestellt?

By the way: Kennt jemand gute Filme aus der DDR, die man sich heute besorgen kann – ohne revolutionäres Pathos – und keine Komödien?

Altdeutsch

gustav schröder 1882

Ich brauche Hilfe bein Entziffern. Auf der Rückseite des Fotos (mein Urgroßvater) steht: Zur Erinnerung an meine Militärzeit 1880/1881 [zwei Wörter unleserlich] G. Schröder Mittenwalde im Januar 1940

Hausmitteilung

Ich bin gerade krank. In den letzen Tagen hatte ich während meiner Freizeit etwas vorbereitet, um mir die Arbeit an einem bestimmten Thema zu erleichtern.

Agent*_in und Denunziant*_in [Update]

Der Tagesspiegel schreibt über eine Art Verfassungsschutzbericht der Gender-Szene. „Die Heinrich-Böll-Stiftung hat das Portal „Agent*In“ freigeschaltet. Dort zu lesen: Eine denunziatorische Liste von Organisationen und Namen“.

Wenn doof zu sein weh täte, ertönte aus der Heinrich-Böll-Stiftung permanent lautes Geschrei.

Meine Peer Group wies mich übrigens darauf hin, dass ich nicht vorkäme. So was aber auch… Ich bin eben zu unwichtig. Vielleicht sollte ich mich da reinklagen? Es sei nützlich zu erforschen, wie „Geschlecht“ kulturell definiert werde, aber Gendersprech sei gequirlte esoterische kleinbourgeoise Scheiße. So in der Art.

[Update] Don Alphonso im FAZ-Blog dazu: Datenreichtum und Kritik: Böll-Stiftung nimmt Onlinepranger Agentin vom Netz.

Jesuiterbruch et al

jesuiterbruch

Ab übermorgen habe ich wieder mehr Zeit, mir über die Politik udn die Weltläufte den Kopf zu zerbrechen. Jetzt aber mache ich neben meiner Arbeit nur das, was mir Spaß macht.

Ich bekam von einer Cousine ein dickes Album mit alten Familienfotos, die aber selten beschriftet sind. Da ich ein paar Rätsel in meiner Familiengeschichte lösen will, arbeite ich mich an derartigen Puzzle-Aufgaben gern ab.

Das Foto oben ist auf der Rückseite polnisch geschriftet. In einem Forum zur Ahnenforschung wurde mir das übersetzt. Es wurde gemacht in Jesuiterbruch (Jezuicka Struga), damals „Kreis Inowroclaw“ (Hohensalza), Gemeinde Rojewo. Das ist nur wenige Kilometer von Mittenwalde im ehemaligen Westpreußen entfernt, wo die meisten meiner Vorfahren (väterliche Linie) herstammen.

Das Bild zeigt die Hochzeit von Martha Brandt (die ich nicht kenne) mit Max Brandt, der 1944 im 2.Weltkrieg als vermisst gemeldet und für tot erklärt wurde. Die ältere Paar vorn rechts sind meine Urgroßeltern Gustav Reinhold Schröder und Anna Emilie Kukuk, beide Bauern. Man beachte die politisch unkorrekte Pelzbekleidung einiger Damen! Aber vermutlich haben die die Tierchen noch selbst geschossen. Arme Bauern waren das offenbar nicht.

Die Vorfahren meiner Urgroßmutter saßen schon mindestens seit 1760 auf dem Hof in Mittenwalde. Ich kann es beweisen! By the way: Ich gehe bald ins Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz und wälze preußische Akten des 18. Jahrhunderts! Das wird spannend!

Warum erschossen?

erschossen

Was man alles so in alten Unterlagen findet, wenn man nach den Vorfahren forscht… Die Notiz stammt von einem Neffen meines Großvaters. Weitere Informationen sind nicht bekannt.

RTFM Gramps [Update]

Arbeitet jemand mit Gramps? Ich verzweifele gerade und überlege, ob ich nicht besser ein Windows-Programm für den Zweck benutzen soll…

[Update] Ich habe es deinstalliert. Die Bedienung ist zu benutzerunfreundlich. Werde leider auf ein Windows-Programm umsteigen müssen.

Aussschlafen? Was ist das?

Wieder drei 12-Stunden-Schichten. Ein Polizist fragt mich: „Bist du eigentlich immer hier? Oder hast du auch mal frei?“ #notaufnahme #rettungsstelle

Arbeiterklasse

arbeiterklasse

Source: Libcom.org: Cordobazo

Sehr schönes Interview im Neuen Deutschland mit dem „Historiker Marcel van der Linden über riesige Streiks, schwache Gewerkschaften und prekäre Normalarbeit“.

Herr van der Linden, gibt es eine globale Arbeiterklasse?
Ja natürlich, warum zweifeln Sie daran?

In Deutschland wird der Begriff nicht gerne verwendet. Die meisten Menschen definieren sich als soziale Mitte. Warum ist es denn gerechtfertigt, trotzdem von der Arbeiterklasse zu sprechen?
Ich würde sagen, ein Arbeiter beziehungsweise eine Arbeiterin ist jemand, dessen Arbeitskraft zur Ware gemacht wird. In diesem Sinne gibt es eigentlich immer mehr Menschen, die zu dieser breiten Arbeiterklasse gehören. Schätzungen zufolge sind es 3,1 Milliarden. Diese Gruppe ist aber sehr heterogen.“

„Global und historisch betrachtet ist die Arbeiterbewegung in einer tiefen Krise. Sie wird ja klassisch über drei Grundformen definiert: Konsumgenossenschaften, Gewerkschaften und Arbeiterparteien.“

Ich sehe das ähnlich. Weltweit wächst die Arbeiterklasse an – auch ihr Widerstand, aber leider sind die Organisationen, die das politisch umsetzen könnten, noch nicht (wieder) stark. Die „Linke“ in Deutschland ist ohnehin nur reformistisch und nicht ernstzunehmen.

Neues aus Absurdistan

Der Verfassungsschutz will will den NSU-Bericht für 120 Jahre wegsperren.

Man stelle sich vor, jemand hätte 1897 gesagt, erst in 120 Jahren bekäme man Akten zu lesen, zum Beispiel:

14. November 1897: Deutsche Marineinfanterie landet in der Kiautschou-Bucht in China und besetzt sie kampflos. Darf ich heute schon wissen, warum?

10 Jahre deutsches Gor

ianda

Dazu gibt es eine Rede von Thor Tracer. Oben übrigens meine Heimatsim im englischsprachigen Gor – Ianda on the Isle auf Ianda.

Auch das noch!

titanic

Hau weg den Scheiß!

Wir beginnen den Tag mit einer guten Nachricht: Der Religionsunterricht wird abgeschafft. Leider nur in Luxemburg.

Betr.:Kohlen

Vielen Dank dem edlen Spender!

Guten Tag, Herr Schröder

Kann man nicht mehr einfach inkognito einen Job im Krankenhaus machen, ohne dass (bisher unbekannte) Leser dieses Blogs daherkommen und einem die Hand schütteln?

Gewalt oder: Bataillone von Schwätzern

Thomas Fischer made my day. Lesebefehl (keinen Kuchen und Kaffee im Mund vor einer Tastatur). Leuchtfeuer der Vernunft im Meer der Dummschwätzer.

„Aber hatten Sie nicht, liebe Leser, gelegentlich auch den überwältigenden Eindruck, dass Bataillone von Schwätzern all dies genauso wenig wissen wie Sie selbst? Oder denken Sie, einer der total berühmten ModeratorInnen der „Was wird Trump zu Putin sagen?“-Formate könnte Ihnen erklären, was unter „Freihandel“ zu verstehen ist, verstanden wird oder im Einzelnen streitig sein könnte und vor allem: was er bedeutet? (…)

Auf jeden Vermummten müssen drei Fotografen und zwei Kriegsberichterstatter kommen, allesamt von „Sendern“ und „Redaktionen“ ausgesandt. Wer nur deshalb filmt, weil er es geil findet, ist selbstverständlich Abschaum, Unterstützer oder Geheimagent. (…)

Dem durchschnittlichen Steineschmeißer geht das teppichknüpfende Mädchen aus Bangladesch, wie jeder weiß, der mal eine oder zwei Literflaschen Müller-Thurgau mit Autonomen geleert hat, spätestens dann am Arsch vorbei, wenn er dafür regelmäßig morgens um 5.30 Uhr aufstehen müsste. Da ist er sich übrigens einig mit den Volksgenossen, deren Liebe zum Deutschtum mit der Frühschicht sinkt und der Promillezahl steigt.“

Reminder: Ökonomen

Es gibt nur einen Ökonomen, der es verdient, diesen Titel zu tragen. Karl Marx.“ (Börsenlegende Seth Glickenhaus laut sueddeutsche.de)

Des Volkes Stimme

volkes stimme

Wenn man den Volkszorn gegen die „Chaoten“ in Hamburg nur genügend medial orchestrierte, könnte man schnell wieder in vorzivilisatorischen Zeiten enden. Ich bin Pessimist.

Older entries