Unter Wirtschaftsesoterikern

Wie „gut“ Professoren der „Volkswirtschaftslehre“ rechnen können, beschreibt die Welt: „Ökonomen unterläuft bei Kritik an Mietpreisbremse schwerer Fehler“.

Aristoteles Prinzeps [Update]

Aristoteles

Das Foto habe ich 1982 in Polen aufgenommen, in Breslau (Wrocław), Inowrocław (früher: Hohensalza), Thorn (Toruń), Malbork (Marienburg) oder Danzig. Weiß jemand, wo das Gemälde ist? (2006 hatte ich das Foto nicht veröffentlicht.)

[Update] Es war in der Aula Leopoldina in Breslau.

The More You Know

the more you know

In Eile. Muss das Publikum mit Memen belästigen. Entspricht meiner Attitude. (Die intelligenten Leserinnen und gebildeten Leser dieses Blogs sind natürlich ausgenommen.)

Happy Birthday, Linux!

linux

Reisen und Affekte

reisen

Ja, ich verfolge die Weltläufte durchaus, obwohl es scheint, als postete ich zur Zeit nur belangloses Zeug. Bald werde ich das Publikum wieder mit mehr Tiefsinnigem beschäftigen. Ich empfehle, vorher Norbert Elias‘ Über den Prozess der Zivilisation zu lesen sowie Mary Douglas Purity and Danger und Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Auch die Kenntnis des Weberschen Werkes Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus wird vorausgesetzt.

Erst dann kann man über Einwanderer und deren Tun (ich vermeide bewusst „EinwanderUNG“) adäquat diskutieren. Wer diese Bücher nicht kennt, sollte das Maul halten.

Ich lese übrigens gerade Johannes Fried Die Anfänge der Deutschen: Der Weg in die Geschichte – ein 1000-Seiten-Schinken – und wurde intellektuell angeregt, mich noch einmal mit dem Thema „Affektkontrolle“ zu beschäftigen. Ja, das Nibelungenlied kommt vermutlich auch vor.

Disco Party Service

disco party service

Fotografiert 1981 in New York, USA.

Auch ein Lederschuh braucht Ruh

schuhputzzeug

Ich weiß nicht, ob das Handwerk des Schuhputzens noch gepflegt wird. Junge Leute wissen manchmal nicht, was gemeint ist. Gestern reparierte ich diese hölzerne Schachtel, in der mein Opa Bürsten und Schuhcreme aufbewahrte und die in meiner Werkstatt immer noch demselben Zweck dient. Das Papier mit Rosenmotiv finde ich niedlich, vielleicht hat es damals meine Oma hineingelegt.

Entschleunigtes Reisen

Auf dem Weg von Rojewo nach Gniewkowo (Polen 1982). Wenig später nahm ein Bauer mich und meinen Rucksack mit auf so einem Pferdewagen bis zur Bahnstation in Gniewkowo.

Innerpalästinensische Auseinandersetzungen?

Ein Terrorist aus Gaza war Mitglied bei Ärzte ohne Grenzen. Israelnetz schreibt: „Nach Angaben des COGAT-Verbindungsbüro für den Gazastreifen hieß der Palästinenser Hani Madschdalawi. Er sei getötet worden, nachdem er am Grenzzaun auf Soldaten geschossen und eine Granate geworfen hatte. „Ärzte ohne Grenzen“ bestätigte seinen Tod, machte aber keine weiteren Angaben. (…) In ihren Berichten über Aktivitäten in „Palästina“ beschreibt die Organisation das israelische Vorgehen gegen Demonstranten am Grenzzaun als „nicht akzeptabel“. Das Raketenfeuer auf Israel, die Brände infolge der palästinensischen Feuerdrachen und das gewaltsame Vorgehen der Palästinenser an der Grenze blendet sie dabei aus.“

Das Facebook-Profil des Genannten existiert noch, mit politisch eindeutigen Fotos.

Ärzte ohne Grenzen fabuliert: „Die anhaltende Besatzung sowie innerpalästinensische Auseinandersetzungen wirkten sich sehr schädlich auf die körperliche und psychische Gesundheit der Menschen aus“.

Ach ja? Besetzt? Guckst du Wikipedia:
In der Zeit nach der Gründung des Staates Israel bis zum Sechstagekrieg wurde der Gazastreifen von Ägypten verwaltet, jedoch nicht annektiert. Im Gegensatz zu den Palästinensern des damals von Jordanien besetzten Westjordanlandes erhielten die Bewohner des Gazastreifens keine staatsbürgerlichen Rechte von Ägypten und blieben somit staatenlos. 1956 wurde der Gazastreifen im Sinaifeldzug (Suezkrise) von Israel vorübergehend militärisch besetzt (…), fiel jedoch aufgrund internationalen Drucks wieder an Ägypten. (…)

Im Rahmen des Sechstagekriegs 1967 wurde der Gazastreifen von Israel besetzt. Während die gleichzeitig besetzte Sinai-Halbinsel von der israelischen Armee nach den Camp-David-Gesprächen 1978 und der Unterzeichnung des Israelisch-ägyptischen Friedensvertrages 1979 stufenweise bis 1982 geräumt wurde, blieb der Gazastreifen bis 2005 besetzt.(…) Seit dem Gaza-Jericho-Abkommen (auch Kairoer Abkommen genannt) 1994 stand der Gazastreifen überwiegend unter der Selbstverwaltung der Palästinenser (Palästinensische Autonomiegebiete). (…)

Trotz heftiger gesellschaftlicher und politischer Auseinandersetzungen im Vorfeld leitete Israel am 15. August 2005 schließlich den Abzug aus dem Gazastreifen mit einem Einreise- und Aufenthaltsverbot für israelische Zivilisten ein. (…)

Am 19. September 2007 erklärte die israelische Regierung den Gazastreifen zum „feindlichen Gebiet“, um „so den Druck auf die Hamas (zu) erhöhen, damit diese die inzwischen fast täglichen Raketenangriffe aus dem palästinensischen Autonomiegebiet unterbindet“.

Undsoweiter undsofort. Ununterbrochener Terror aus dem Gaza-Streifen – das wäre eine korrekte Überschrift. Auch den Sechstagekrieg hat nicht Israel angefangen.

Wenn man die Sprachregelung von „Ärzte ohne Grenzen“ übernähme, dann wäre Königsberg auch ein „besetzten Gebiet.“

Trump macht es genau richtig.

Geile Systemsklaven

Träume aus Sachsen: Geile Systemsklaven wollen dir hemmungslos ins Gesicht filmen. (via Nis Jasper Nicolaisen, Dresden)

If Schroeder could see me

snoopy

Fotografiert 1982 in einem Kaufhaus in New York, USA.

Ancestry, revisited

Update der Recherchequellen Recherchequellen zu meiner Familiengeschichte: Kujawien.

Nachtwache

nachtwache

Toruń – Thorn

torún

Thorn an der Weichsel (1982)

Dąbrowa Wielka – Elsendorf

Dąbrowa Wielka

Das Foto zeigt die ehemalige evangelische Kirche (Kościół poewangelicki Matki Bożej Królowej) von Dąbrowa Wielka (vor 1945: Elsendorf). Das Foto habe ich 1982 gemacht. Der Turm scheint neu gedeckt worden zu sein. (Bin mir nicht sicher, ob das Foto nicht seitenverkehrt ist.)

Viele meiner Vorfahren (väterlicherseits) stammen von dort.

In einem deutsch-polnischen Forum über Ahnenforschung habe ich soeben das gepostet:
Hat jemand Fotos der Grabsteine vom ehemaligen evangelischen Friedhof von Leszyce (Kirschgrund)?
Czy ktoś ma zdjęcia nagrobków z dawnego cmentarza ewangelickiego w Leszycach?
Vermutlich wurden meine Urgroßeltern dort begraben.
Przypuszczalnie moi pradziadkowie zostali tam pochowani.

Nunca volver a verte!

bolivares venezuela

Das Geld sieht jetzt anders aus.

#ShareYourRejection

www

(via Peter Glaser)

Mercado de Cristobal

market cristobal

Marktszene in San Cristóbal de las Casas, Mexiko (1981). (Vgl. 12.08.2012)

Wo die Meinungen auseinander gehen

Die Tagesschau macht es nur noch schlimmer beim Herumeiern: Etwas nicht zu berichten, ist eben auch eine Nachricht, vgl. Streisand-Effekt.

„Wo die Meinungen auseinander gehen, ist die Frage, ob wir darüber berichten sollten, wenn es sich beim Tatverdächtigen um einen Asylbewerber handelt. Aus meiner Sicht sollten wir das dann tun, wenn Asylbewerber überproportional an Tötungsdelikten beteiligt wären. Das ist, soweit wir es recherchieren können, nicht der Fall. Deshalb haben wir uns gegen die Berichterstattung entschieden.“

Man hätte sagen können: Liebe Zuschauer, ein Einwanderer aus Somalia hat einen Arzt ermordet (er ist dessen verdächtig). Warum, wissen wir noch nicht. Was wir wissen ist, dass Somalier (Einwanderer) nicht mehr morden als Nicht-Somalier (Einheimische). (Wenn es anders wäre, müsste man erklären, warum.)

Basic Middle East Test

Basic Middle East test

Cdredits: Naveed Anjum

Older entries