France National

Zur Wahl in Frankreich empfehle ich einen Beitrag von Wolf Wetzel zu lesen: „Der Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich, Nuit debout und ein neues 68 – Worum es in Frankreich gerade wirklich geht, was in den Zeitungen aber nicht zu lesen ist.“

Über Le Pen und Macron, die bei der Stichwahl antreten werden: „Sie führen eine Koexistenz, sie bilden die beiden Pole desselben Systems. Die Art der Politik, wie Macron sie geradezu karikaturistisch verkörpert, bringt den Front National nach oben. Heute appelliert man an uns, Macron zu wählen, um damit ein Phänomen einzudämmen, für das Leute wie er doch maßgeblich verantwortlich sind! Wenn Macron im Mai zum Präsidenten gewählt wird, dann bekommt Le Pen beim ersten Wahlgang in fünf Jahren wahrscheinlich über 40 Prozent. Dynamisch gesehen wählt man also mit Macron schon heute Le Pen.“

Schwänze und der Tag des Buches

lesezimmer

Heute ist der Welttag des Buches. Ich aber sage Euch: Ich habe Tails installiert und spiele damit herum. Ich bin fürderhin umgeben von Büchern. Ich hoffe, das ist gültig. (Ist vier Mal „ich“ am Satzanfang nicht egozentrisch oder gar Narzissmus?)

Ein Mädchen vom Lande

magd

Dienstmädchen aus San Fernando de Atabapo im venezolanischen Bundesstaat Amazonas (1998). Sie besaß nichts, ausser einem Kind und ein paar Kleidungsstücken.

Lückenpresse in der Reformzeit

darkroom

Der deutsche Leser wird von seinen Zeitungen mißachtet. Das falsche Bewußtsein der Journalisten, jeder ein Kreuzzügler oder Entlarver, füllt die Spalten mit Gesinnungen statt mit Fakten. Ob links oder rechts, überall lassen sich horrende Informationsdefizite nachweisen. (…)
Daß sich der deutsche Journalismus nie mit erfolgreicher Auflehnung verbunden hat, nie Teil einer Widerstandskultur gewesen ist wie der Journalismus Frankreichs, Englands oder Amerikas, ist das Handikap, das er aus zwei Untertanen-Reichen in die Reformzeit fortschleppt.
(Der Spiegel 02.02.1970)

Ich kann mit der „Diskussion“, wie Fakten zu „checken“ seien aka „Fake News“ nichts anfangen. War es nicht von jeher die verdammte Pflicht von Journalisten, die Tatsachen zu überprüfen? Dennoch sind Medien immer schon der Echoraum der herrschenden Klassen gewesen. Wer das leugnet, leugnet auch die wissenschaftliche Literatur zum Thema.

Die Unfähigkeit zur Selbstkritik war und ist in deutschen Medien nie ein Bug, sondern immer ein Feature. Warum sollte sich das jetzt also ändern, wenn das Personal identisch bleibt? Schon mal vom Klassenhabitus gehört?

Endlich verständlich? Wenn ich mich jemals für die Branche fremdgeschämt habe, dann für diese lächerliche Kategorie. Jetzt schreiben wir, damit das Volk uns versteht. Vorher haben wir nur Unverständliches dahergefaselt. Wie peinlich ist das denn?

Tweet of the day 87

Nach Dortmund: CDU fordert Einführung des Straftatbestandes „Bildung einer kapitalistischen Vereinigung“ #BVB (Metronaut)

You might be under attack [solved]

tor browser

Ich brauche mal einen guten Rat. Ich versuchte, auf meinem Netbook unter Linux den Tor-Browser zu installieren (über Synaptic). Das funktioniert aber nicht (vgl. Screenshot).

Natürlich bin ich nicht allein – das passierte schon vielen: bugs.debian.org, vgl. auch hier und hier und hier. Ich habe dennoch keine Ahnung, was ich tun soll.

Auf freiem Fuß

witze

Umstritten, umstrittener, am umstrittensten

Ich hatte mir vorgenommen, niemanden mehr ernst zu nehmen, der das Wort „umstritten“ benutzt, weil es rein gar nichts aussagt, sondern ganz im Gegenteil für mediale Schmutzkampagnen benutzt werden kann. Jüngstes Beispiel: Uebermedien über einen Syrien-Experten und was der Mainstream mit seinen Thesen anstellt. Lesenswert. (Ich kannte den Herrn bis jetzt gar nicht.)

Qualitätsjournalismus, revisited

fakten

Finde den Fehler!

Krawatten-Islamisten und Kopftuch-Muslimas

„Wenn man weiß dass 25% der hier lebenden Türken eigentlich Kurden/Aleviten sind, die so ein Gesetz aus existentiellen Gründen ablehnen und weitere christliche Assyrer und Aramäer, die auch gegen diese Verfassungsänderung sind, dann liegt die Zustimmungsquote für die Einführung der Diktatur bei den muslimischen nichtkurdischen Türken schon bei über 90%. Also sind die Türken in Deutschland gar nicht gespalten, was Erdogan angeht, wie es in der Türkei der Fall ist, sondern stehen geschlossen hinter dem Islamismus, dem Chauvinismus und der Todesstrafe.
Kein Mensch kann mir danach erzählen, dass die Integration nicht gescheitert ist. Propaganda für das „Ja“ in Deutschland haben nicht etwa die benachteiligten oder arbeitslosen Türken gemacht, sondern jene Krawatten-Islamisten, die gute Berufe haben und perfekt Deutsch sprechen. Es waren jene grinsende Kopftuch-Muslimas, die uns verkaufen wollen, dass das Kopftuch ein Zeichen ihrer Emanzipation sei.“ (Hamed Abdel-Samad | Facebook)

Qualitätsjournalismus

zensur

Foto: Qualitätsjournalismus (Symbolbild)

Der Mehrheit der Deutschen ist für Zensur. Ich habe nichts anderes erwartet. Die Medien haben ja auch kräftig dafür getrommelt.

Al Kaida ist auf unserer Seite et al

Bin in Eile, muss über Ostern arbeiten.

Warum Nordkorea wichtig für die USA und die VR China sein könnte, beschreibt 3sat. Das kann ja heiter werden.

Wie war das noch mal mit RT Deutsch? Propaganda, Fake-News oder was? Und darf Wikileaks jetzt nicht mehr zitiert werden? Egal, interessiert niemanden, genausowenig wie das, was Rheinmetall macht.

Könnte mal jemand das Buch Communism: The Great Misunderstanding (English Edition) lesen und rezensieren?

Wo er recht hat, hat er recht. Henryk M. Broder über die Tagesschau mit kleinen Korrekturen der Wirklichkeit. Das gilt auch für Hamed Abdel-Samad (Facebook).

Frohe Ostern!

Tensions are rising

Kann ja sein, dass zukünftige Historiker diese Zeit als der Beginn des dritten Weltkrieges ansehen (falls es danach überhaupt noch Historiker geben wird). Sogar die Chinesen, die gewöhnlich gut informiert sind, werden nervös.

Pipleines, reloaded

Telepolis: „Die Mafia-Gas-Pipeline“. Vgl. auch meinen Artikel von vor einem Jahr: „Noch mehr Kohle – Pipelines of the new great game“.

Das erklärt auch, warum „Europa“ Erdogan gewähren lässt. Es geht nur um Geld und Profit im Kapitalismus – und ausschließlich darum. Alles andere ist Feuilleton und somit irrelant.

Linear B

Linear B
[Source: Wikipedia]

University of Cambridge: „A conference in Cambridge this weekend will mark the 60th anniversary of the decipherment by Michael Ventris of Linear B, a script used for an early form of ancient Greek. His stunning achievement pushed back the frontiers of knowledge about the ancient world.“

Lesenswert. Gehört zur Allgemeinbildung. (Ich bin versucht, meine Studenten zu fragen, was Linear B sei…)

Avatare sehen dich an, reloaded

avatar

This is Sparta!

ökologisch

Not unequal to many

Neu in der Blogroll: Nec Pluribus Impar (Philippe Lemoine) zum Beispiel wegen On the chemical attack in Syria (via Fefe) oder Slavery and Capitalism. Außerdem gefällt mir das Motto.

Miscellen oder: Argumentum ad hominem

hijab

Berliner Lehrerin darf kein Halskreuz tragen. Und das ist auch gut so. Religion jedweder Art raus aus Schulen!

Schweren Herzens empfehle ich den medienkompetenten Leserinnen und intelligenten Lesern ausnahmsweise einen Artikel aus Cicero: „Die Jagd auf Professoren – Professoren sehen sich verstärkt Anfeindungen aus der Studentenschaft ausgesetzt. Der Vorwurf: Sie sollen rechtsradikal, militaristisch oder sexistisch sein.“ Da ich selbst unterrichte, aber keine Probleme dieser Art habe, weiß ich, was mir passieren könnte, geriete ich an Leute, die „unterhalb der Kritik“ stehen. Ich bin immun gegen Stalking, Mobbing und gegen Selbstzensur, aber das geht ja nicht allen so. „Zu fragen ist nach dem gesellschaftlichen Klima, das inzwischen Denunziation und Verächtlichmachung, Zensur und Selbstzensur zu Attributen des Guten und Gerechten macht.“

Man könnte im Gegenzug zum Beispiel die Ministerpräsidentin und Hobby-Juristin Hannelore Kraft denunzieren:
Wedel fragt Kraft etwa, seit wann sie die im Fall Amri viel diskutierte Abschiebeanordnung nach Paragraf 58a des Aufenthaltsgesetzes kenne? Die Ministerpräsidentin verblüfft mit der Aussage, sie habe „drei Jahre Jura in der Schule“ gelernt, wo ihr „der 58a“ womöglich schon begegnet sei. Als reingerufen wird, der Terrorparagraf sei doch erst nach dem 11. September 2001 geschrieben worden, rudert sie zurück.

Kann man sich gar nicht ausdenken, sowas.

Söhnchenkult

Interessantes Interview im schweizer Tagesanzeiger: „‚Muslimische Mütter erziehen ihre Söhne zu Versagern‘ – Zana Ramadani schreibt in ihrem Bestseller Die verschleierte Gefahr an gegen Machos, die sie verhätschelnden Erzieherinnen und einen Westen im Integrationswahn.“

Older entries