Tutorials, update

kleopatra

Ich weiß, was ich heute getan habe.

– Update der Startseite des Vereins German Privacy Fund.
– Update des Tutorials Verschlüsseln mit Thunderbird 78.0 (Windows),
– Neu: Tutorial Dateien verschlüsseln mit Kleopatra (Windows),
– Update des Tutorials E-Mails verschlüsseln [Alternative 1 für Windows 7 – 10],
– Update der Seite Journalistische Recherche | Werkzeuge.

Die sachkundigen Leserinnen und die Kryptografie-affinen Leser mögen sich frei fühlen, mir alle Fehler mitzuteilen und/oder Vorschläge einzureichen, was man verbessern könnte.

A*B*C*

Kurze Durchsage: Jeder, der Gendersternchen benutzt, fliegt aus meiner Blogroll.

Reis mit Eiern

chica

Ein Mädchen auf der Mario Angel, einem “Seelenverkäufer” auf dem Río Mamoré im Dschungel Boliviens. Ich reiste im Februar 1980 von Puerto Villaroel bis nach Trinidad. Das Original-Dia ist leider verlorengegangen, aber ich hatte noch ein Foto, das ich eingescannt habe.

Sorry, ich habe gerade sehr viel zu tun, in diversen Berufen, und komme kaum zum Bloggen. Morgen ist auch das erste Online-Seminar, das ich von zu Hause aus halten werde. Ich muss mich jedes Mal vorbereiten, da ich den Ehrgeiz habe, die umfangreichen Seminarunterlagen aktuell zu halten.

Leider ist der Relaunch der Website auch noch nicht fertig. Das liegt an mir, weil ich noch nicht alle Texte fertiggestellt habe und unzählige Links aktualisieren musste.

Lore ipsum

burks.de

Noch im Lore-ipsum-Stadium. Burks’ Blog bleibt natürlich erhalten, so wie es ist, auch der direkte Link. (Foto: ©Bernd Lammel)

Trends of repression, censorship and ideological homogeneity

The Intercept fliegt aus der Blogroll.
The final, precipitating cause is that The Intercept’s editors, in violation of my contractual right of editorial freedom, censored an article I wrote this week, refusing to publish it unless I remove all sections critical of Democratic presidential candidate Joe Biden, the candidate vehemently supported by all New-York-based Intercept editors involved in this effort at suppression.

De omnibus dubitandum

Karsten Krogmann war “Chefreporter” der Nordwest-Zeitung und ist jetzt “Kommunikationschef” beim Weißen Ring. (Schon komisch, welche Titel in der Medienblase vergeben werden.) In einem Interview mit dem “Branchendienst” Kress (von dem ich aus mehreren Gründen nicht viel halte) sagt er einige kluge Dinge:
Und wie unabhängig ist eine Magazinredaktion, die Aktivisten eine Ausgabe gestalten lässt, wie das der “stern” gerade zusammen mit Fridays for Future gemacht hat? Viele Journalisten lösen doch selbst nicht ein, was sie als Anspruch formulieren. Ich glaube, dass in der sich rasant verändernden Medienwelt ein Kriterium zunehmend wichtiger wird als Unabhängigkeit, nämlich Transparenz. Das bedeutet, Interessen und Abhängigkeiten sichtbar zu machen… (…)
Ich habe aber erlebt, wie in der Redaktion zunehmend alles auf den Prüfstand kommt: Es wird genau gemessen, welche Themen wie viele Abos generieren, welche Beiträge die größte Reichweite erzielen oder die stärksten Socal-Media-Reaktionen auslösen. In vielen Häusern rücken Vertrieb und Marketing immer näher an die Redaktionen heran. Ich habe die Zeitung zu einem Zeitpunkt verlassen, zu dem immer sichtbarer wurde, dass sich die ganze Branche in diese Richtung entwickelt und die wichtigsten redaktionellen Kriterien mittlerweile Verkaufbarkeit und Reichweite heißen.

Das ist nicht neu. Ich hätte aber vor gut 30 Jahren nie gedacht, dass ich erleben würde, dass der klassische Journalismus, wie ich ihn später auch lehrte, fast komplett abgeschafft wird bzw. sich selbst abschafft. Journalismus lebte immer von der Illusion, “objektiv” zu sein und “wahrheitsgetreu” zu berichten. Dem stehen der Klassenstandpunkt und die soziale Herkunft der Journaille entgegen, die sich gerade in Deutschland immer schon den Herrschenden angebiedert hat. Nicht zufällig ist das lächerliche “autorisierte Interview” eine deutsche Erfindung.

Vom schreibenden Journalismus kann man nicht leben, wenn man unabhängig bleiben will wie ich, also keine “feste” Stelle hat. Wer etwas anderes behauptet, hat entweder Lebensabschnittsgefährten, die notfalls mit durchfüttern und die Miete bezahlen, oder wurde schon mit einem Silberlöffel im Mund geboren. Oder lügt und hochstapelt. Oder ist Aufstocker.

Ich verdiene mit diesem Blog nichts. Amazon zahlt alle drei (!) Monate eine niedrige zweistellige Summe für Klicks auf Links zu manchen Büchern. Ich verdiene etwas durch die Seminare, die ich an verschiedenen Einrichtungen gebe, und bald auch hier solo und online, aber nicht soviel, dass ich davon meinen Lebensunterhalt komplett bestreiten könnte. Das macht mein Job in der Sicherheitsbranche. Pro Jahr kommt immer noch ein dreistelliger Betrag von der VG Wort. Ich werde nichts erben, meine Eltern hatten kein Häuschen. Solange ich arbeiten kann, werde ich das also tun müssen, es sei den, ich schriebe einen Bestseller.

Solange ich keine Gicht bekomme oder dement werde, werde ich also bloggen, und zwar genau so, wie das Publikum es gewohnt ist: Niemand redet mir rein, ich nehme keine Rücksichten, ich schone niemanden, und ich lege mich mit jedem an, der mir dumm kommt. Ich muss niemandem nach dem Mund reden. Descartes (Cartesius) schrieb: An allem ist zu zweifeln. Das ist gut und richtig so. Es gilt auch hier das Marxsche Motto aus dem “Kapital”:

Jedes Urtheil wissenschaftlicher Kritik ist mir willkommen. Gegenüber den Vorurtheilen der s.g. öffentlichen Meinung, der ich nie Koncessionen gemacht habe, gilt mir nach wie vor der Wahlspruch des grossen Florentiners:
Segui il tuo corso, e lascia dir le genti!
[“Geh deinen Weg und lass die Leute reden”, abgewandeltes Zitat aus Dante, “Die göttliche Komödie”, “Das Fegefeuer”, 5. Gesang].

PDF & Print

Ab sofort kann man jeden Artikel des Blogs (auch die älteren Postings) im pdf-Format speichern und/oder ausdrucken. Ich habe das Plugin PDF & Print installiert. Wer das blöd findet oder ein besseres Plugin kennt, sollte mir das mitteilen.

The Art of Propaganda

propaganda

Schöner und lehrreicher Artikel im Tagesspiegel (ursprünglich vom Montagsblock): “Donald Trump wird abgewählt? Freut euch nicht zu früh!”

“Was sich zu wiederholen scheint, ist die Unmöglichkeit, solchem Unsinn zu begegnen. Vielleicht kann man Kommunikation nur be- oder widerlegen, wenn sie einen gewissen Geltungsanspruch deutlich macht oder wenn ein Argument in einer gewissen Konsistenz zu anderen Sätzen steht. Wo das fehlt, läuft jede Widerlegung ins Leere.

Vielleicht ist Trumps Art zu sprechen also die genialste Form der Kommunikation in einer politischen Kultur, deren Polarisierung so groß ist, dass man so etwas wie einen Konflikt um eine konkrete Sache gar nicht führen kann. (…)

Je idiotischer Trumps Reden und Debattenbeiträge aussehen, desto stärker sind sie in der Lage, die Debatte zu bestimmen und desto schwächer machen sie das Gegenargument.”

Vielleicht sollte ich das hier auch so machen, um nicht mehr eine elitäre Gruppe von exotischen Bildungsbürgern (oder wer auch immer hier mitliest) anzusprechen, sondern um burks.de zu einem Massenmedium zu verwandeln.

Polski Media

8bit

Ich habe in den letzten Tagen in der Blogroll herumgewühlt, einige Links gelöscht, andere hinzugefügt. Was ich nicht gefunden habe, ist eine lesbare polnische Zeitung, womöglich in Englisch oder gar in Deutsch. Also kein katholisches oder nationalistisches Drecksblatt.

Im übrigen bin ich für Link-Vorschläge offen, wenn die surfenden Leserinnen und die des Internets kundigen Leser von hier aus schnell woanders hinzappen wollen.

Like? [Update]

Was hält das geneigte Publikum vom Einbau eines Like-Buttons (unabhängig von Fratzenbuch)?
[Update] Die Mehrheit ist dagegen, also abgelehnt.

Vorsicht! Burks.de!

burks.de

Wisst ihr Bescheid.

Küchenlateinischer Ablativ

Soweit ich mich erinnere, ist “für den Angeklagten” im Lateinischen Ablativ (in dubio pro reo). “Contra” ist hier aber eine Präposition. Also ist der neue Titel Burks’ Blog – in dubio pro contra künstlich gebildet, so etwas wie Küchenlatein. Oder gibt es Einwände der hier mitlesenden Altphilologen?

Panamakanal, revisited

Panamakanal

Panamakanal, fotografiert am 02.01.1982. Ich habe auch die Links in meinem Artikel vom 23.01.2011: “Die Ming Star im Panamakanal” upgedatet.

Blogroll updated

Ich habe die Blogroll erneuert, ein paar Links hinausgeworfen (alle. die etwas von “Islamfeindlichkeit” faseln) und einige repariert.

COVID19-FREI

corvid19

Wenn ich in einem Blogpost das allgegenwärtige Thema nicht erwähne, finden die gesunden Leserinnen und immunen Leser ab sofort dort diesen Hinweis.

Really Simple SSL

Really Simple SSL

Ich habe gestern hier das WordPress-Plugin Really Simple SSL installiert, das alle Anfragen automatisch von HTTP nach HTTPS umleitet. Bitte aktualisiert die Links auf burks.de bzw. burksblog.de.

Für ca. eine Stunde funktionierte die Weiterleitung von burks.de auf burksblog.de nicht, weil ich vergessen hatte, die index.html auch zu ändern.

Kritik der kritischen Infrastruktur-Kritik

Neu in der Blogroll: AG Kritis (nach einem Hinweis von Fefe).

An das Publikum!

Einreise USA
Mehr spärlich bekleidete Damen auf vielfachen Wunsch des Publikums!

Ich brauche mal ein paar Ideen aus dem Publikum. Ich bzw. mein Hoster müsste bald von PHP 5.6 auf PHP 7.2 umstellen.

Es könnte aber ein Problem geben, da mein Theme Silhouette-3column offenbar nicht mehr gepflegt wird. Auch die alte Website des Autors ist nicht mehr erreichbar. (Er hat eine neue.) Das wird nervig, weil ich alle Elemente von Hand verändert habe.

Welches Theme schlagt ihr vor? Es sollte so ähnlich sein und mir nicht alles zerhauen. Minimalistisch ist schon ein guter Start.

Your Highness Burks

Nur falls jemand wegen eines Berichts der BBC “Chinese vlogger who used filter to look younger caught in live-stream glitch” beginnt zu zweifleln: Ich sehe so aus wie auf den Fotos, die ich hier von mir poste. Eine “sweet and healing voice” habe ich übrigens auch. Wieso habe ich aber nicht 100.000 Leser? “Consequently, many live-streamers simply sing karaoke in their bedrooms, or eat snacks for hours on end.” Würde das helfen?

“…the use of face filters is something that is common across the myriad of social platforms.” Wie funktioniert ein face Filter? Da lobe ich mir doch Second Life… da kann ich alles filtern.

Doppeldenk: Dirtbag Left

dirtbag left
Credits: Branco – Americans for Limited Government (Medienkompetenz üben!)

Das wie gewöhnlich gut informierte Publikum wies mich auf einen Artikel in Sp¡ked hin: “Meet the anti-woke left”. (Tichys Einblick hat den Artikel ins Deutsche übersetzt. Wie hier erwähnt wurde, solle man auch die Kommentare lesen.)

Dazu passt der obige Cartoon. Auf Fratzenbuch kommentierte jemand: “Wenn Herr Lübcke sagte, ‘wenn euch das nicht passt, dann könnt ihr gerne auswandern’, ist das Ausdruck demokratischer Gesinnung, wenn Trump dasselbe sagt, ist er ein Rassist.”

Ich weiß ja, wie das jetzt läuft. Deutsche Journalisten lesen nur bis zum oberen Abschnitt, dann haben sie sich ihre Meinung gebildet, wenn sie nicht eh schon – wie in den meisten Fällen – vorhanden war. Wie soll man jetzt diesen “Burks” politisch einordnen? Er unterstützt Trump, seine rassistischen Statements, und liest auch noch Tichys Einblick, was wir alle nicht tun (nur heimlich), nach dem Motto: Spiel nicht mit den Schmuddelkindern?!

So einfach mache ich es euch nicht. Ich schrob (Burks kann keine Rechtschreibung!) auch auf Fratzenbuch: Warum soll der Chef eines Ausschusses der herrschenden Klasse, der einen kapitalistischen Staat regiert, kein Rassist sein? Hitler war auch Vegetarier – und war der Nationalsozialismus deshalb besser? Ob Trump ein Rassist ist, ist genauso relevant wie der Farbe seiner Unterhose.

Das Kleinbürgertum, dass um seinen sozialen Status fürchtet, tritt – wie bekannt – nach unten und buckelt nach oben. Tichys Einblick etwa – das sagte ich schon – ventiliert die weltanschauliche Position des jammernden Kleinbürgertums (das sich selbst natürlich “Bürgertum” nennt), das sich Illusionen über die Herrschaft des Kapitals machte und jetzt – Überraschung! – zwischen gemeinem Volk und herrschender Klasse immer mehr zerrieben wird. Die Krise des Kapitalismus wird zeigen, dass “Demokratie”, wie sie der Mainstream versteht, eben nur eine Illusion ist. Die Mittelklassen appellieren an die da oben, sich doch bitte an die Regeln zu halten, die angeblich common sense seien (keine Zensur usw.). Die herrschende Klasse ist aber eine Charaktermaske – sie interessiert das nicht.

In den USA wird es noch komplizierter. …a loose constellation of American leftists who reject the civility, piety and PC that has come to characterise much of the left. Schön, dass der Protestantismus erwähnt wird – da ist was dran. ” The majority of people are not woke”, explains Frost: “Why would we dismiss the majority of people as hopelessly reactionary?” Richtig so. Das ist genau das, was auch Eribon und Christian Baron sagen.

Trump macht seine Sache aus der Sicht eines Propaganda-Experten sehr gut. Er setzt die Themen und Agenden, treibt die liberale journalistische Meute vor sich her (Skandal! Skandal! Wir empören uns!) und bedient gleichzeitig die eigenen Wähler (was sonst?).

Wenn ich etwas gelernt habe, dann, dass ich nicht woke bin und auch nicht sein möchte. Das hatte ich schon in der Kindheit im Überfluss. Den Rest überlasse ich der Leserschaft.

image_pdfimage_print

Older entries