ἑλληνικός ἀλφάβητος

Isla McKetta: „This is not how I wanted to learn the Greek alphabet“.

image_pdfimage_print

Ida, Otto, Mathilde und Theophanu, kreuzweise

otto-mathildenkreuz

Domschatzkammer Essen: Die vergoldete Kupferplatte im Vordergrund ist der Rest des so genannten Ida-Kreuzes (10. Jahrhundert), das nicht mehr erhalten ist. Das Kreuz stand im Dom hinter dem Altar auf einer Säule. 1443 wurde es dort heruntergenommen. Man entdeckte im Innern des Körpers des Gekreuzigten zahlreiche Reliquien. Das Ida-Kreuz wurde durch ein neues Kreuz aus Silber ersetzt; die Reliquien übernommen.

Auf der Platte steht: ISTAM CRUCEM (I)DA ABATISSA FIERI IVSST (Äbtissin Ida befahl, dieses Kreuz machen zu lassen).

dom essen Äbtissinnen

Ich muss zugeben: Mit einer der Damen Äbtissinen aus dem 10. Jahrhundert hätte ich gerne diskutiert. Aber dazu müsste ich zuerst mein Althochdeutsch auffrischen und mein Latein ohnehin. Die Frauen aber waren die intellektuelle Elite Europas, hatten Macht und mussten sich permanent gegen die feudalen Schlagetots ringsum absichern. Wahrscheinlich waren sie auch das, was wir heute als „gerissen“ bezeichnen. Wer, wie Mathilde II. – das über Jahrzehnte hinkriegte, war garantiert selbstbewusst genug, um selbst Königen die Stirn zu bieten.

vortragekreuzotto-mathildenkreuz

Otto-Mathilden-Kreuz: Das Stifteremail unten (vergrößert) macht das Kreuz einzigartig. Es zeigt die Äbtissin Mathilde II. mit ihrem Bruder Herzog Otto von Schwaben. Mathilde war Enkelin des Liudolfingers und späteren römisch-deutschen Kaisers Otto, der schon damals „der Große“ genannt wurde, ganz bescheiden „totius orbis caput“, das „Haupt der ganzen Welt“.

Für das 10. Jahrhundert gibt es kaum aussagekräftige schriftliche Quellen. Daher sind derartige Objekte von hohem historischen Wert. In Gold vor Schwarz: Der Essener Domschatz auf Zollverein liest man: „Das Otto-Mathilden-Kreuz ist das älteste erhaltene Beispiel der Verknüpfung eines edelsteinbesetzten Gemmenkreuzes, das traditionell als Zeichen der Wiederkunft Christi verstanden wurde, und des Kreuzes mit Kruzifixus, das auf die menschliche Natur Christi und seinen Opfertod verweist.“

Das Kreuz ist handwerklich und künstlerisch außerordentlich anspruchsvoll gearbeitet, so dass alle später entstandenen Kreuze es entweder zitieren oder versuchen zu imitieren oder die Form schöpferisch aufgreifen. Mathildes Bruder Otto starb 982 recht jung auf einem Feldzug in Italien, vermutlich an Malaria. Das Otto-Mathilden-Kreuz entstand nach 983, ist also eine so genannte Memorialstiftung. Beide Stifterfiguren auf dem Email sind in höfischer Tracht abgebildet, Mathilde trägt nicht das, was man damals normalerweise von einer Äbtissin erwartete. Die Stifterin handelte also eher als Schwester, als sie ihren Bruder abbilden ließ, denn als kirchliche Funktionärin.

mathildenkreuz

Otto-Mathilden-Kreuz, Rückseite: In der Mitte das Agnus Dei (das Zeichen des katholischen Kosmonauten in Wolfgang Jeschkes Der letzte Tag der Schöpfung!) Das Lamm wird umrahmt von Paradiesranken – ein „Zitat“ der Edelsteine der Kantenrahmung der Vorderseite (sorry für die zwei Genitive hintereinander).

Die herrschende Klasse in den fränkischen Reichen sah sich immer noch als Nachfolger der Caesaren, obwohl das Römische Reich schon ein halbes Jahrtausend vorher untergegangen war. Theophanu, die Nachfolgerin der Mathilde, war Enkelin der berühmten „deutschen“ (Mit)Kaiserin Theophanu aus Byzanz – die unstrittig die wichtigste Frau im 10. Jahrhundert in Mitteleuropa war und im damaligen Sinne Kosmopolitin. Was gäbe ich darum, einmal kurz das zu sehen, was die gesehen haben! (Mal abgesehen davon, dass ein Jahrtausend in der Zukunft – falls man als Zeitreisender die Wahl hätte – natürlich interessanter wäre, aber vermutlich ziemlich verstörend.)

Kreuz mit den großen SenkschmelzenKreuz mit den großen Senkschmelzen, Detail

Kreuz mit den großen Senkschmelzen, um 1000: Das Kreuz ist rund zehn Jahre jünger als das Otto-Mathilden-Kreuz und wurde 1020, als Sophie von Gandersheim Äbtissin war, noch einmal umgearbeitet. Statt der Edelsteine an den Kreuzenden wurden Vollschmelzemails mit Ornamenten eingefügt, was handwerklich anspruchsvoller ist: Auf Metall wird flüssiges und farbiges Glas aufgeschmolzen. Das konnten aber schon die Ägypter zwei Jahrtausende vor den Franken und auch die Kelten.

Die Sophie war die Tochter Kaiser Ottos II. und der berühmten Theophanu. Klaus Gereon Beuckers schreibt in Gold vor Schwarz: Der Essener Domschatz auf Zollverein dazu: „Seine Funktion im Essener Kreis der Vortragekreuze ist unklar, allerdings legt die demonstrative Umarbeitung unter Äbtissin Sophia eine wichtige Rolle nahe. Sophia war als Äbtissin des Essener Schwesternstiftes in Gandersheim eng mit der bayrischen Ottonenlinie verbunden, der sie durch Kaiser Heinrich II. auch ihrer Essener Position zu verdanken hatte. Sie vertrat damit eine andere politische Ausrichtung als ihre Vorgängerin, die der bayrischen Linie höchst kritisch gegenüber gestanden hatte. Sophias Berufung 1011 in Essen kann als Versuch Heinrich II. gewertet werden, das Stift entgegen der bisherigen Haltung unter Mathilde und entgegen der im Kölner Umkreis geübten Opposition gegen den Bayer politisch zu vereinnahmen.“

So ein paar kleine Emaillearbeiten waren also eine politische Aussage, so wie heute ein Parteiprogramm. Man muss sich vergewissern, dass das Publikum, dem die Kreuze gezeigt wurden, vorwiegend aus Analphabeten bestand und auch die Details ohnehin nicht verstand – das waren ikonografische Interna der herrschenden Klasse. Aber anders konnte nicht „beschrieben“ werden, wer man war und was man wollte.

otto-mathildenkreuz

Mathilden-Kreuz, um 1051/1054: Die direkte Nachfolgerin Mathildes hatte hier ihre Hände nicht im Spiel, sondern deren Nachfolgerin Theophanu, die Enkelin der gleichnamigen Kaiserin. Diese ließ wieder der Mathilde gedenken und nicht deren religiöse Hinterlassenschaften umschmelzen. Das jüngere Mathilden-Kreuz imitiert das ältere. Das Kruzifix ist aber ein Vollguss, eine handwerkliche Kunst, die sich erst im 12. und 13. Jahrhundert durchsetzte. Der Künstler machte damit ein Statement, also hätte jemand schon im 19. Jahrhundert einen Vorläufer des Otto-Motors gebaut.

Ein Detail ist hier anders: Die mit dem Kreuz verehrte Mathilde kniet auf dem Email in weißer, also frommer Tracht, vor der Christusfigur. Sie wird nicht mehr als selbstbewusste höfische Feudaladlige gezeigt.

Das Kreuz wurde in den folgenden Jahrhunderten ziemlich demoliert, sogar die ursprünglichen Emails überschmolzen, und dadurch verschlimmbessert. An die professionelle Handwerkskunst des Originals kam man nicht mehr heran.

Fortsetzung folgt.

____________________________________

Bisher zum Thema Feudalismus erschienen:
– Reaktionäre Schichttorte (31.01.2015) – über die scheinbare Natur und die Klasse
– Feudal oder nicht feudal? tl;dr, (05.05.2019) – über den Begriff Feudalismus (Fotos: Quedlinburg)
– Helidos, ubar hringa, do sie to dero hiltiu ritun (08.05.2019) – über die Funktion der verdinglichten Herrschaft in oralen Gesellschaften (Quedlinburger Domschatz I)
– Tria eburnea scrinia com reiquis sanctorum (09.05.2019) – über Gewalt und Konsum der herrschenden Feudalklasse als erkenntnistheoretische Schranke (Quedlinburger Domschatz II)
– Die wâren steine tiure lâgen drûf tunkel unde lieht (10.05.2019) – über die Entwicklung des Feudalismus in Deutschland und Polen (Quedlinburger Domschatz III)
– Authentische Heinrichsfeiern (13.05.2019) – über die nationalsozialistische Märchenstunde zum Feudalismus (in Quedlinburg)
– Der Zwang zum Hauen und Stechen oder: Seigneural Privileges (15.06.2019)
– Yasuke, Daimos und Samurai [I] (24.07.2019)
– Yasuke, Daimos und Samurai [II] (03.05.2020)
– Agrarisch und revolutionär (I) (21.02.2021)
– Trierer Apokalypse und der blassrose Satan (17.03.2021)
– Energie, Masse und Kraft (04.04.2021)
– Agrarisch und revolutionär II (15.05.2021)
– Gladius cum quo fuerunt decollati patroni nostri (Essener Domschatz I) (28.10.2021)
– Magische koloniebildende Nesseltiere mit kappadokischem Arm und Hand (Essener Domschatz II) (14.11.2021)

Zum Thema Sklavenhaltergesellschaft:
Doppeldenk oder: Die politische Macht kommt aus den Legionen [Teil I]) 05.11.2020)
Doppeldenk oder: Die politische Macht kommt aus den Legionen [Teil II]) 27.12.2020)

image_pdfimage_print

Pöhse Recherchen

recherchen

Habe gerade aus einem bestimmten Grund in meinen Kaderakten Akten geblättert. Manchmal fällt der Gegner schon beim ersten Schuss um sind Recherchen nützlich, damit sich Spreu vom Weizen trennt, mit – wie hier – einem guten Ergebnis.

Da fällt mir ein, dass ich mir die Sponsoren des Journalistenpreises Der lange Atem ansehen wollte. (Wie immer: To whom it may concern.)

image_pdfimage_print

Zwei Tage

impfzentrum messedamm

Niemand will mich boostern im Corona-Impfzentrum Messe. Ich war zwei (!) Tage zu früh, also vor Ablauf der 5-monatigen Frist nach der 2. Impfung. Deutsche Leitkultur vom Feinsten – Bürokratie über alles! Der Impfbus in Moabit war auch schon weg, obwohl er laut Plan noch hätte da sein müssen. Ich bin 40 Kilometer umsonst gefahren. Es ist unfassbar.

image_pdfimage_print

Die Lage am Freitag

geschwurbel

– Das pseudojournalistische Geschwurbel des Tages kommt vom Tagesspiegel: „Geschlechtergerechte Kriterien sichern Frieden und Nachhaltigkeit.“ Hieß das nicht früher „Krieg ist Frieden“?

– Der designierte Kanzler sagt (via Fefe): „Jetzt geht es um eine klare entschiedene Politik, die dafür sorgt, dass wir tagtäglich die Lage beobachten….“ Mein Vorschlag: „Jetzt geht es um eine klare entschiedene Politik, die dafür sorgt, dass wir tagtäglich burks.de beobachten.“ Kommt ungefähr auf das Gleiche hinaus.

– Wer das alles nicht mehr hören und lesen will – wie ich: Klassenkampf in Indien – auch ein schönes Thema, aber weniger für deutsche Qualitätsmedien. Klassenkampf ist nachhaltig!

– Ein grüner „Experte“ möchte Olympia in China boykottieren. Schon klar: Der Bütikofer ist Mitglied im Deutsch-Chinesische Dialogforum. Boykott ist Dialog!

image_pdfimage_print

Wie wir lernten, die grüne Bombe zu lieben

„Solange Kernwaffen im Strategischen Konzept der Nato eine Rolle spielen, hat Deutschland ein Interesse daran, an den strategischen Diskussionen und Planungsprozessen teilzuhaben.“ (Koalitionsvertrag)

Gegen Atomenergie, aber für Atombomber. Wer grün gewählt hat, bekommt es auch. Imperialismus im Sinne der herrschenden Klasse, aber dieses Mal „nachhaltig“ und „ökologisch“.

image_pdfimage_print

Dieses Formular ist nicht sicher [Update] [2. Update.]

Es ist erst ein paar Jahre her, dass mein Blog auf https umgestellt wurde, aber nicht alle alten Postings bzw. Bilder wurden umgerubelt. Jetzt meckern die Browser. Einfach ignorieren.
[Update] Leider finde ich die Ursache des „Fehlers“ nicht.
[2. Update] Bei mir geht wieder alles, ich habe das Plugin really-simple-ssl installiert. Das Teil nervt aber, weil es mich ständig auffordert, auf „premium“ upzugraden.

image_pdfimage_print

Beluga Transatlantic!

kudammwodkabwa

Ich war heute Gast beim Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft in der alten City West. Michael kenne ich jetzt auch schon 18 Jahre.

image_pdfimage_print

Der Staub vieler Jahre

akten

Man soll den Gegner nicht schlechter machen als er ohnehin ist. (Mark Twain)

Ich habe gerade in meinen alten Kaderakten Unterlagen geblättert, die in diesem Fall bis 2003 zurückgehen. Ich werfe das nicht weg; man kann so etwas immer gebrauchen. Manche Leute werden das als Drohung verstehen.

image_pdfimage_print

Selene Cloud Hugger

Selene Cloud Hugger

Ich habe ein uraltes virtuelles Fluggerät ausgekramt, das ich 2007 oder 2008 erworben hatte. Den Selene Cloug Hugger kann man nicht mehr kaufen, nur eine neue Version. Meine alte ist aber genauso lustig und verbreitete Steampunk-Atmosphäre. Ich musste mich erst wieder einfinden, bis ich das Ding zum Fliegen kriegte, und drehte mit einer Mitavatarin ein paar Runden über der Wüste.

Im Mouselook-Modus kommt das der Realität schon nahe, zumal das Teil geräuschlos fliegt und nur das Sausen des virtuellen Windes zu hören ist. Ja, da gibt es auch Sitzgelegenheiten und einen Fernseher. (Technik für Insider: Der jeweilige Sender muss in Parcel media eingetragen werden, geht also nicht auf Mainland – außer auf dem eigenen Territorium.)

Was will man mehr, wenn draußen alles im Lockdown verharrt und die aktuellen Nachrichten nur den allgegenwärtigen Wahnsinn bestätigen?

image_pdfimage_print

Grenzenlose Freiheit

moskau

Moskau bei Nacht. Das Foto wurde mir gerade von einem Freund zugeschickt, der im Flugzeug saß und darüber räsonierte, ob es angesichts der Nachrichten aus Deutschland nicht besser gewesen wäre, in Russland zu bleiben.

Ich habe aus dem Stream der Nachrichten ein paar Zitate aufgegabelt. „Aus aerosolphysikalischer Sicht macht ein Verbot von Weihnachtsmärkten absolut keinen Sinn. Im Freien finden nur sehr wenige Ansteckungen statt“, sagte Gerhard Scheuch, früherer Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosolmedizin (…) „Bei langen Schlangen vor den Impfzentren hat man auch keinerlei Bedenken.“ Das Risiko einer Infektion sei in Innenbereichen 20- bis 100-mal höher als draußen. (…) „Eine allgemeine Maskenpflicht im Freien macht keinen Sinn und hilft nicht, das Infektionsgeschehen zu reduzieren.“

Feuchtigkeit macht übrigens Masken effektiver.

Joachim Sauer [der Ehemann Angela Merkels, Quantenchemiker]: Es ist erstaunlich, dass ein Drittel der Bevölkerung nicht den wissenschaftlichen Erkenntnissen folgt. Zum Teil liegt das an einer gewissen Faulheit und Bequemlichkeit der Deutschen. Die andere Gruppe sind Menschen, die einer persönlichen Überzeugung folgen, einer Art ideologischer Reaktion auf das, was sie für eine Impfdiktatur halten. Dies gilt für alle Bildungsschichten, auch für Akademiker, Ärzte und Wissenschaftler.

Alexander Kekulé [hinter der „Welt“-Paywall] Vor allem das sogenannte 2G-Modell ist ja Teil des Problems. Geimpfte und Genesene glauben, sie wären sicher, weil man ihnen das bis vor Kurzem so gesagt hat. Aber auch sie infizieren sich zu einem erheblichen Teil. Dadurch haben wir jetzt diese massive Welle unter den Geimpften.

Sie ist deshalb so gefährlich, weil diese Menschen glauben, sie seien geschützt. Sie wurden falsch informiert, sogar das Robert-Koch-Institut hat das noch bis vor Kurzem auf seiner Website falsch dargestellt. (…)

In den USA ist tatsächlich die Rede vom falschen Versprechen der Impfung. Ich schließe mich da ungern an, weil die Impfungen ja gegen schwere Verläufe weiterhin gut schützen. Ich würde eher von einem falschen Versprechen der Bundesregierung reden. Es wurde suggeriert, dass Geimpfte wieder ein völlig normales Leben führen könnten. (…)

Der Chef von Pfizer hat vor einigen Wochen gesagt, dass der an Delta angepasste Impfstoff bereits im Regal steht. Da stellt sich die Frage, warum wir mit dem gegen die ursprüngliche Wuhan-Variante entwickelten Impfstoff boostern, statt die neu angepassten Vakzine zu verimpfen.

image_pdfimage_print

Apokalypse Now

Victor Hoffmannsthal auf Twitter: „Fakt ist: Egal ob schnell impfen oder Boostern… Heute war Bergfest!
Wer sich ab morgen infiziert und auf ITS muss: es wird deutschlandweit keines, in Worten, KEINES, mehr geben. Die noch freien 3.184 Betten sind durch die Infektionen der letzten 2 Wochen dann weg!
Und dann?“

image_pdfimage_print

Königsgambit im Nachzug

lettisches Gambit

Jetzt muss ich nur noch Zeit zu lesen finden: Lettisches Gambit. Diese aggressive Eröffnung mit Schwarz scheint nicht so bekannt zu sein, denn im Blitzschach habe ich einige Spieler, die sogar eine höhere Elo-Zahl hatten als ich, auf dem falschen Fuß erwischt. Ist laut Internet Schwarmintelligenz so gut spielbar wie das Königsgambit, jedoch mit Minustempo. Man sollte als Schwarzer aber die Theorie sehr gut kennen, vor allem beim Blitzen.

image_pdfimage_print

Nackte Dame, badend in der Wüste bei Nacht

nackte in der wüste

#secondlife #gor #tahari #fantasy #avatar

image_pdfimage_print

Mesoamerikanischer Ort der Binsen, revisited

tula

Nachtrag zu Tula („Ort der Binsen“), Mexiko, aufgenommen am 09.10.1979. Tula war das kulturelle Zentrum der Tolteken. (Versucht mal auszusprechen: Pyramide des Tlahuizcalpantecuhtli!)

Das Foto bzw. eingescannte Dia war schon total ramponiert. Aber so lernt man was dazu, zum Beispiel mit Gimp Blaustich aus Fotos entfernen. Ich bitte daher die mangelnde Qualität zu entschuldigen.

image_pdfimage_print

Failed State, revisited

bürokratie

Eigentlich wollte ich mich heute freiwillig testen lassen, ob ich mit dem Coronavirus infiziert sei, obwohl es keinen aktuellen Grund gab. Man hat ja staatsbürgerliche Pflichten. Ich habe aber nach zehn Minuten wutentbrannt das Testzentrum im Kiez verlassen, weil mir die ausufernde Bürokratie, die dazu noch unfähig ist, schwer auf den Senkel ging.

Man möchte nur sich testen lassen. Was ist daran so schwierig? Warum muss man einen Account anlegen, auf dem Smartphone stundenlang herumfummeln, mindestens fünf mal irgendetwas akzeptieren oder auch nicht, Texte in Romanlänge lesen – und dann funktioniert das Registrieren doch nicht? Neuland vom Feinsten. Beim ersten Mal im März war es ähnlich schwierig. Ihr könnt mich mal.

image_pdfimage_print

Multitasking

rechner

Irgendwie habe ich zu viele Rechner. Aber ich brauche sie alle.

image_pdfimage_print

Unter Schlachtjungfrauen

walküre in der Schlacht

„Krogmann* tilgt in hera das b und übersetzt era mit „Hilfe, Schutz“; duoder bringt er mit einem ad hoc erschlossenen germanischen Wort dõþram zusammen, das „Schaffen, Wirken“ bedeuten soll, und übersetzt era duoder mit „des Heils Wirkerinnen“. Bei dieser Lösung ist zwar nur ein einziger Buchstabe geändert, aber éra („Ehre“) hat im Althochdeutschen nicht die von Krogmann benötigte Bedeutung von „Hilfe, Schutz“, und duoder (bzw. dõþram ) ist nirgends als Bezeichnung von Personen erwiesen. – Wegen dieser Schwierigkeiten hat Kroes diesen Vorschlag verworfen. Er selbst führt, um zu einer anderen Lösung zu gelangen, an den überlieferten Buchstaben durchgreifende Veränderungen durch. Er nimmt falsche Worttrennungen des Schreibers und zudem Fehlschreibung mehrerer Buchstaben an. hera duoder soll für heradu nidar stehen. Hierbei soll heradu der Dativ (Lokativ) erdu (zum Nominativ erda) sein und oder irrigerweise für nidar stehen. Die Bedeutung von heradu nidar wäre dann „auf die Erde nieder“. Gegen diese Lösung spricht die Gewaltsamkeit der Abänderung, die übrigens nicht neu ist. Schon 1889 hatte R. Kögel diese radikale Lösung vorgeschlagen, ohne damit Anklang zu finden. Es liegt ihr die Vorstellung zugrunde, daß die idisi der ersten Vershälfte Schlachtjungfrauen seien, die sich aus den Lüften auf die Erde niederlassen. So sagt Kroes**: „Wir lesen im ersten Halbvers des Spruches, daß Schlachtjungfrauen sich niedersetzen.“ In Wirklichkeit aber steht dort nur, daß sich idisi niedersetzten. Krogmann und Kroes halten die Tilgung von h in hera für einen Vorteil, um mit era einen guten Stabreim zu idisi zu gewinnen. Dieser verstechnische Gesichtspunkt rechtfertigt jedoch den Eingriff in den überlieferten Wortlaut nicht, denn auch die anderen Verse zeigen mangelhafte Stabreime. Wie sazun : sazun ist in der nächsten Zeile hapt : heptidun unbefriedigend, und in der vierten Zeile erscheinen Endreime statt Alliterationen.

* W, Krocmann, Era duoder, Z. f. dt. Altertum 83, 1951, S. 122—125,
** W. J. Kross, Hera duoder, Germ.-Rom. Mschr,, N. F.3, 1953, 75—76.“

merseburger zaubersrpüche

Das ist ein Auszug aus Gerhard Eis: Altdeutsche Zaubersprüche, S. 59. Hier geht es um ein Wort in den Merseburger Zaubersprüchen und wie man das übersetzt.

Falls jemand zufällig beabsichtigt, Altgermanistik zu studieren: So sieht das dann aus.

image_pdfimage_print

Offener Brief an Steffen Grimberg, Vorsitzender des DJV/JVBB Berlin

Lieber Kollege Steffen,

in Deinem letzten Newsletter an die Mitglieder des DJV/JVBB Berlin verbreitest du Fake News, noch mehr: Du lügst. Wer lügt, sollte sich aber nicht erwischen lassen. Du schreibst:
Zu einem Antrag möchte ich jedoch heute schon Stellung nehmen, da er auf einer Falschinformation beruht. Unser Journalistenpreis „Der lange Atem“ wird mitnichten aus Mitgliedsbeiträgen bezahlt. Vielmehr hat er in den vergangenen Jahren dank unserer fünf regelmäßigen Sponsoren sogar leichte Überschüsse verzeichnet.

Mein Antrag an die (verschobene) Mitgliederversammlung lautete:
Antragsteller: Burkhard Schröder
Die Mitgliederversammlung des DJV Berlin – JVBB möge beschließen:

Dem Vorstand des DJV Berlin – JVBB e.V. wird vorsorglich untersagt, Mitgliedsgelder des DJV Berlin – JVBB e.V. für die Finanzierung des Journalistenpreises „Der lange Atem“ zu verwenden. Der Vorstand wird verpflichtet, die Vereinstätigkeit und den Journalistenpreis separat zu bilanzieren und diese Aufrechnung der Mitgliederversammlung vorzulegen.
Begründung: Der Vorstand hat kein Mandat, Mitgliedsgelder für Preise zu verwenden, deren Sinn strittig ist. Es ist „cringe“, wenn Journalisten sich gegenseitig Preise verleihen.

Ich habe mit keinem Wort behauptet, der Journalistenpreis werde aus Mitgliedsbeiträgen bezahlt. In meinem Antrag steht das kleine, aber nicht unwichtige Wort vorsorglich. Du diffamierst, entweder weil du keine Texte lesen und verstehen kannst, was bei einem Journalisten unwahrscheinlich ist (jedoch nur, wenn man ein positives Menschenbild hat), oder du verbreitest diesen Unsinn in voller Absicht – oder Du hast den Newsletter nicht selbst verfasst, sondern ihn durch den Geschäftsführer schreiben lassen, als dessen – um einen bösen verbandsinternen Spott zu zitieren – Grüßaugust du beliebst zu agieren.

Ich darf vorsorglich bemerken: Ich glaube kein Wort, dass „Überschüsse verzeichnet“ worden. Die Bilanz möchte ich sehen. Und soll der angebliche Überschuss jetzt verballert werden, indem der in Rente gehende Geschäftsführer einen Versorgungsposten „Beratervertrag“ erhält, um diesen albernen Preis weiterhin auszuloben? Wer bezahlt das?

image_pdfimage_print

Fakten, Fakten, Fakten und immer an die Impfquote denken

Aus der Rubrik „nützliches Wissen“: Schweden hat 10,2 Millionen Einwohner und 30 COVID-19-Erkrankte auf Intensivstationen. In Deutschland sind es hundert Mal so viel. In Schweden sind 82 Prozent aller über 16-Jährigen geimpft.

image_pdfimage_print

Ältere Einträge →