Nicht ohne meinen Chapeau Claque

mädchen

Berlin 1982, Flohmarkt am Potsdamer Platz, der Mann mit dem Zylinder bin ich.

Guckst Du?

mädchen

Berlin 1982, Flohmarkt am Potsdamer Platz

Herumranken

ranke

Sorry, dass ich das Publikum mit unpolitischem Kram belästige, aber ich habe da mal eine Frage: Im Hof rankt ein Gewächs die Wand hoch, ganz ohne eine botanisch-gärtnerische Kletterhilfe. Ich habe mir zwei Blättchen abgerissen und siehe, das Zeug will auch bei mir weiterwachsen und wirft nach einer Woche schon einen zarten Trieb. Ist das Efeu oder eine sonstige Ranke? Habe gerade kein Pflanzenbestimmungsbuch zur Hand…

Furious Chicken et al

naked woman chicken

„Viaje Fantástico“ von Roberto Fabelo, Plaza Vieja, Havana

Zwei Meldungen interessierten mich heute:

Furious French chickens team up to henpeck fox to death – dazu ein wie immer wunderbar süffisanter Bericht von IFLScience: „It’s very hard to take chickens seriously. Every now and again, though, these clucky creatures like to remind us they are not ones to be pushed around. After all, they are descended from dinosaurs.

A furious gang of chickens at a poultry farm in France are suspected of killing a fox that snuck into their coop looking for a tasty snack…“

Ebendort: „Nearly half of British women don’t know where the vagina is. And it gets much worse.“

Sollte das mit dem Protestantismus zutun haben? Ich erinnere mich an diverse Szenen bei Monthy Python, die das thematisieren.

Generalszug

westberlin

West-Berlin, Westberlin, Berlin (West) – eine dieser Begriffe durfte man an der „Freien“ Universität nicht verwenden.

Das gefühlte Herz des alten Westens schlug jedenfalls am Kurfürstendamm. Hier: Tauentzienstrasse. Was der Generalszug ist, wusste ich bis eben noch nicht.

Ergib dich Witz, du bist umzingelt!

By the way: Man darf sich über alle Geschlechter lustig machen – falls ihr das noch nicht wusstet. Oder sieht das jemand anders?

By the way: Ich als Preusse finde alles Karnevalistische zum Kotzen.

Der Frühling über den Dächern von Berlin

berlinberlin

(Vorsicht, die großen Versionen haben einige Megabytchen!)

Schönheit und Hoffnung

fresken

„Love and sensuality in the frescoes of Regio V“ – „An elegant and sensual bedroom re-emerges in its entire beauty from the Regio V excavation at Pompeii“. Wieso kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die alten Römer einen weitaus besseren Geschmack hatten als alle Innendesigner von heute?

communism in space

„How Soviet Artists Imagined Communist Life in Space“ – mir gefällt die vielleicht naive Hoffnung, die aus den Bildern hervorscheint. Man glaubte noch an das Schöne, Wahre und Gute, das sich in der Zukunft einstellen sollte.

Religiotisierung und Laizität

Die Schweiz macht vor, was ein säkularer Staat ist und wie er sein sollte. Die NZZ berichtet: „Genfer Staatsangestellte dürfen kein Kopftuch, keine Kippa und kein Kreuz mehr tragen“.

Warum geht so etwas hierzulande nicht? Wenn die Schweiz nicht so teuer wäre, könnte man angesichts der Religiotisierung und Hijabisierung deutscher Städte dorthin auswandern.

Interessant, wer dagegen war: „die Bedenken der Referendumsführer, die sich aus linken Parteien, muslimischen Verbänden, Feministinnen und Gewerkschaften zusammensetzen“…

Gestört

Tagesspiegel: „Schwere Defizite bei Berlins künftigen Erstklässlern – Rund ein Drittel der Fünfjährigen hat vielfältige Störungen – auch dann, wenn sie eine Kita besucht haben.

„Grenzwertige“ oder „auffällige“ Befunde zeigt ein Fünftel der deutschstämmigen Kinder und der Kinder aus westlichen Industriestaaten, ein Drittel der Kinder aus Osteuropa, 36 Prozent der türkischstämmigen und über 40 Prozent der arabischstämmigen Fünfjährigen.“

Für politische Pappnasen ist das natürlich ein gefundenes Fressen. Ich kann mir aber das Ergebnis nicht wirklich erklären. Für die Zukunft sehe ich da schwarz.

Traumjob Lebensretter

notaufnahme

Leider Privatfernsehen (TV Now/RTL Now) und mit nervigen Werbeunterbrechungen, aber trotzdem ein Einblick in meinen Arbeitsplatz in der Notaufnahme im Urban-Krankenhaus (nein, ich bin nicht zu sehen, nur einer meiner Security-Kollegen und viele andere Ärzte, Schwestern und Pfleger).

„Kreuzberger Nächte sind lang. Vor allem im Vivantes Klinikum Am Urban. Die Reportage ‚Traumjob Lebensretter? Hauptstadtärzte im Dauereinsatz‘ zeigt den Alltag in der Notaufnahme. Hier wird die Nacht zum Tag: Die Rettungsstelle in Kreuzberg hat im Jahr ca. 50.000 Einsätze. Die Ärzte hetzen von einem Notfall zum nächsten.“

Das heißt: ca. 180-250 Patienten am Tag im 24-Stunden-Betrieb. Während der Filmaufnahmen war es jedoch verhältnismäßig leer.

Paket aus Dingsda

lieferscheininnen

Credits: Thomas Gandow

Miscellaneous

Von den Chinesen lernen, heißt Hochhäuser bauen lernen. Von den Indern lernen, heißt Streiken lernen. Just saying.

Nun zu uns, Deutsche Bahn!

travelling

Liebe Deutsche Bahn, ausnahmsweise verzeihe ich Dir, dass Du meinen Zug von Düsseldorf nach Berlin hast einfach ausfallen lassen. Der Ersatzzug ist leer, ich habe WLAN, sitze an einem Tisch und kann sogar Die Dolmetscherin anschauen – und kriege auch noch Kaffee angeboten. So macht Reisen dann doch Spaß.

On the Rails

travelling

Eine Live-Version von Eric Claptons I Shot the Sheriff (besser als Bob Marley) im Kopfhörer Ohr. Die Landschaft huscht wie ein grauer Strich vorbei, jetzt ist zwischen den Wolkenfetzen sogar ein Himmel zu sehen, der blau und kalt Brandenburg Hannover die Pampa überwölbt. Meine Stimmung hebt sich merklich. Der ICE ist sogar pünktlich auf dem Weg nach Köln Düsseldorf.

Sorry für den Windows-Bildschirm! Vielleicht kann mir jemand ein gutes 17-zölliges Laptop (auch für Gamer geeignet) mit vorinstalliertem Linux empfehlen? Das ist mein nächster Wunsch, falls ich zeitnah etwas Geld ausgeben will.

Vor welchen Frauen die Hamas wirklich Angst hat

girlsdefense

Source: Girlsdefence (Instagram) Welcome to the wonderful world of IDF Women | בס“ד

Man sollte aber nicht vergessen, dass es auch Yuval Ofer vom Israel’s Women network gibt ( für’s deutsche Wikipedia irrelevant). „The exclusion of women constitutes one of the greatest threats to the equality and welfare of women in Israeli society today.“

Haaretz (man muss leider eine E-Mail-Adresse angeben): „1 in 6 Women Suffer Sexual Harassment in Israeli Army, Survey Finds“.

Schmuddelwetter

tuba sarica

Design versus Usability

usability

Ich hatte die naive Idee, dass jemand, der handwerkelt, auch dabei nachdenkt.

Wie der Wilde Westen wirklich war

Karl Bodmer

Neu in meiner Bibliothek: Karl Bodmer: Ein Schweizer Künstler in Amerika 1809–1893.

Johann Carl Bodmer (1809-1893) war Grafiker, Radierer, Lithograf, Zinkstecher, Zeichner, Maler, Illustrator und Jäger. Seine Bilder und die Reisebeschreibung von Maximilian zu Wied-Neuwied zählen n zu den wichtigsten Dokumenten über die untergegangenen Indianerkulturen in den Great Plains am Missouri River.

Ich beneide die beiden Herren um ihrer Reisen. Wenn man die großartigen Gemälde anschaut, kann man 99 Prozent aller „Wild-West-Filme“, in denen Indianer vorkommen, in die Tonne werfen, auch „Der mit dem Wolf tanzt“.

Katzenmanifest

cat

Older entries