Ungerecht und subjektiv

„Ich werde niemals gender-„gerecht“, niemals nach der neuen Rechtschreibung, nicht nach dem Duden oder dem Österreichischen Wörterbuch schreiben, ich werde immer ungerecht, subjektiv, stur und nach meiner eigenen Façon schreiben.“ (Eva Menasse)

So halte ich es auch hier und anderswo.

Demokratie aber

„Demokratie aber ist halt nichts als eine der Herrschaftsformen, mit denen die Besitzer von Grund, Boden und Produktionsmitteln ihren Besitz verteidigen und mehren. Die in Gesellschaftsverträgen, Verfassungen, Grundgesetzen gefassten Normen folgen dem einen, immer gleichen Prinzip: Die Habenichtse, Mehrheit in jeder Gesellschaft, ergeben sich in die Herrschaft der Besitzenden. Die Bourgeoisie gewährt dafür das Recht, eine der zwei von ihr ausgesuchten und lizensierten Sorten Partei zu wählen: die es immer mit den Oberen hält, oder die andere, die manchmal nicht gegen die Unteren scheint.

Einsichtig hat die Bourgeoisie die Notwendigkeit dieser Herrschaft dadurch gemacht, dass sie die Öffentlichkeit vollständig privatisiert, sie als ‚Medien‘ entweder in ihr Eigentum oder in das der von ihr kontrollierten Regierung überführt hat. Die Klasse, die noch an ihren Vergnügungen verdient, konnte sich daa leisten, zumal es Journalisten für ein paar Groschen an jeder Straßenecke gibt, und man zum Preis eines Journalisten drei Professoren der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften kriegt.“

Hermann L. Gremliza: „Die letzte Vorsitzende“. in der aktuellen konkret.

Betr.: Deutschtürken

Keinen Fussbreit den Imamen! (Obwohl das schlechtes Deutsch ist.)

„In Deutschland leben und alle Freiheiten genießen, aber gleichzeitig den Menschen in der Türkei die Freiheit nehmen, ohne selbst dort leben zu wollen. Die moralische Verkommenheit einer solchen Haltung wird nur noch durch ihre Inkonsequenz getoppt.“ (Gideon Böss auf Twitter) #Erdogan #Deutschtürken #Autokorso

Wir sind ein Team

Jetzt heisst es wieder, Deutschland sei eine Turniermannschaft. Aber das sagte man vor Stalingrad ja auch.

Fussball-WM

„Wenn die nationale Borniertheit überall widerlich ist, so wird sie namentlich in Deutschland ekelhaft.“ (Karl Marx)

Richtlinie

„According to Marx, his theory is a guideline for action, but not a doctrine.“ (Mao Zedong)

Terrorismus oder: Köpfe abschlagen

„Dabei wäre zu erörtern, wer dann vorrangig den Terrorismus zu bekämpfen hat – die Polizei oder die Politik. Meiner Meinung nach sind es die politischen Mächte, die die Verhältnisse zu ändern haben, unter denen der Terrorismus entstehen kann… Dann nützt es nichts, auf Köpfe einzuschlagen oder, wie es manche fordern, Köpfe abzuschlagen, sondern dann gilt es, auf die historischen Ursachen, auf die Gesetzmäßigkeiten einzuwirken.“ (Horst Herold, ehemaliger Präsident des Bundeskriminalamts)

Herdentrieb

Henryk M. Broder: „In keinem anderen Gewerbe ist der Herdentrieb so ausgeprägt wie im Journalismus, der Wunsch nach Konsensualität so sinnstiftend. Ich kenne Kollegen, die nur deswegen Journalisten geworden sind, weil sie gedacht haben, das wäre eine Stufe auf der Karriereleiter, die in die Pressestelle des Bundeskanzleramtes führt. Oder wenigstens in den Frachtraum einer Maschine, mit der der Außenminister nach Kuala Lumpur fliegt. Wer es nicht in die Entourage eines Ministers schafft, freut sich immer noch über zwei Freikarten für ein Helene-Fischer-Konzert.“

Wo er recht hat, hat er recht.

Der Artikel offeriert viele Links, die interessanter sind als er selbst. Demnächst mehr in diesem Theater oder warum Burks wieder mal ganz anders denkt als alle anderen. (Nein, ich finde die rechten Pappnasen weiterhin bescheuert.)

Dogmatismus

„Das Dogma ist weniger wert als ein Kuhfladen.“ (Mao Zedong)

Nichtempathen

Mario Sixtus auf Facebook: „Deutschland würde sicher besser regiert, verwehrte man religiösen Menschen den Zugang zu Ministerämtern. Erfahrungsgemäß fehlt ihnen die Empathie für Anders- oder Nichtgläubige.“

Deus vult

deus vult

Gesehen bei den so genannten Anti-Deutschen :-)

Charaktermasken

Die deutsche Journaille interessiert sich nur für die Charaktermasken der herrschenden Klasse. Sophokles und Aischylos gefällt das.

Zu komplex

Greenbowlerhat: „Selbst Leute um die 30, 35 sind heute nicht mehr in der Lage, längere und vielleicht etwas komplexere Texte zu lesen und zu verstehen, darauf zu reflektieren.“

Vergänglich

grabstein

Alles Vergängliche
Ist nur ein Gleichnis;
Das Unzulängliche,
Hier wird’s Ereignis;
Das Unbeschreibliche,
Hier ist’s getan;
Das Ewig-Weibliche
Zieht uns hinan.

Johann Wolfgang von Goethe, Faust 2, Chorus Mysticus

Ein

„Ein Prozent der Deutschen hat auf dem ersten Höhepunkt der #MeToo-Debatte im November gefunden, dass Sexismus ein wichtiges Thema sei“. (Jan Fleischhauer via Christian Baron)

Der grösste Lump im Land

„…, ich bin Historiker, und als solcher weiß ich, dass die Möglichkeit zur Denunziation genutzt wird, sobald man sie anbietet.“ (Don Alphonso, dem ich hier uneingeschränkt beipflichte.)

Alles überflutet

internet

Ich sollte auch „Zukunftsforscher“ werden…

Trotz alledem

trotz alledem

Ehemaliges Staatsratsgebäude der DDR. Dass da jetzt eine „Managerhochschule“ sitzt, ist eine Ironie des Schicksals. Dazu Karl Marx: „Hegel bemerkt irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Thatsachen und Personen sich so zu sagen zweimal ereignen. Er hat vergessen hinzuzufügen: das eine Mal als große Tragödie, das andre Mal als lumpige Farce.“

Seid misstrauisch!

revolution

Zur Hölle mit ihnen!

Ich zitiere den Schockwellenreiter zustimmend: „Wer im Kapitalismus reich ist, darf den Karren an die Wand fahren und tausende von Mitarbeiter ins Unglück stürzen. Das ist legal, dafür wird er mit Millionen belohnt. Wer dagegen arm ist und als 84-jährige Rentnerin aus Hunger für unter 80 Euro Lebensmittel klaut, der muß für drei Monate in den Knast. Das nennt man Klassenjustiz, Baby!“

Older entries