Messages

Vielen Dank an den edlen Spender E.G.! Bei Threema (vgl. unten) hätte ich ein ähnliches Problem wie bei PGP – ich müsste meine Peer Group erst dazu kriegen, das zu benutzen. Da sehe ich wenig Erfolgsaussichten. Die gute Nachricht: Wirklich wichtige Nachrichten, die niemanden etwas angehen, sollte man überhaupt nicht als SMS verschicken.

Praise science! [Update][2.Update][3.Update][4.Update]

covid-19 Impfungcovid-19 Impfungcovid-19 Impfung

[Update] Exakt 14 Stunden nach der Impfung keinerlei Nebenwirkungen.
[2.Update] Exakt 24 Stunden nach der Impfung keinerlei Nebenwirkungen.
[3.Update] Exakt 36 Stunden nach der Impfung keinerlei Nebenwirkungen.
[4.Update] Exakt 48 Stunden nach der Impfung keinerlei (In Worten: null, gar keine, überhaupt nicht) Nebenwirkungen.

Virtuell influenzen

Gor
Mit dieser Dame – im realen Leben eine Waliserin – spiele ich (der Kerl mit dem Burnus) schon mehr als ein Jahrzehnt zusammen. Das nenne ich Loyalität.

Ich bin noch immer nicht mit meinem nächsten Buch weitergekommen. Ein bisschen mehr Zeit habe ich schon, weil ich im Sommer in Teilzeit arbeite – zum Glück reicht das Geld trotzdem. Jetzt habe ich ab morgen vier freie Tage, aber leider schon so viel Unnützes geplant, dass mir schwant: Mit dem Schreiben wird das wieder nichts.

Nicht ganz, aber mit dem sinnvollen Schreiben. Ich bin wieder nach Second Life zurückgekehrt, aber verwalte jetzt keine Sims mehr, sondern mache nur noch roleplay. Fast, muss ich einschränken, ich habe auch meine Zeitung dort (online fast nur Fotoblog) reaktiviert. Noch in dieser Woche wird die Nr. 333 herauskommen. Das “Blättchen”, das vermutlich nur rund tausend Leser hat und nur innerhalb von Second Life verfügbar ist, gibt es aber schon mehr als zehn Jahre. Das muss man erst einmal hinkriegen. Vor einem Jahr, vor meinen einjährigen Pause vom virtuellen Leben, erschien die Nummer 332 (Vorsicht: Rollenspiel-Kauderwelsch nur für Insider!)

THE VOICE OF GOR – GOR WIDE NEWSPAPER SINCE 2010
PUBLICARE ET PROPAGARE!
Seventh volume (11th year), issue No. 332 – Second day of the first Hand of the second month of the year 10171 Contasta Ar (04-21-2020 barbarian calendar]
Based in Kasra located on the Lower Fayeen River and northwest of the Tahari desert, library
Editor and Publisher: Rarius Yuroki (Yuroki Uriza), merchant

The VOICE OF GOR is an almost weekly Gorean newspaper since 2009. Forerunners were the “Vonda Voice” (since 03-26-2009, issues 1-56, editor Verona Lorgsval), the “Voice of Gor” (since 07-14-2010, issues 1-133, editor Verona Lorgsval), the Ianda Times (since 2011, issues 1-71, editor Rarius Yuroki [Yuroki Uriza]). The VOICE OF GOR will be published periodically from October 2018.

Ich finde es immer noch interessant, mit so etwas die Zeit zu verplempern. Im Gor-Segment (adult! Nur mit Altersnachweis zugänglich) von Second Life bin ich influenzer.

Apropos: Ich muss zudem die hier empfohlenen Video-Software-Manuals durcharbeiten. Leonardos Blide wartet auch noch. Die Tutorials der GPF sind immer noch nicht komplett, aber das Thema ist so dröge – ich muss mich dazu zwingen. Mein nächstes Seminar zum Thema ist erst in zwei Wochen.

Kochen. Natürlich so bald wie möglich Bigos (Datum von heute!). Und wann komme ich endlich aufs Boot, um zwei Kilos wegzukriegen?

radegast

Benutzeroberfläche des Textviewers Radegast. Ich finde das Motiv niedlich.

Vermischtes

würste

Vor mehr als einem Jahrzehnt ging es mir finanziell erheblich schlechter als heute. Es ist ein Privileg, dass ich mir heute jede Wurst kaufen kann und Haushaltsgeräte, die man nicht wirklich braucht. Und noch Blumen dazu. Wer das nicht nachvollziehen kann, sollte sich die Klassenfrage stellen.

Ich wollte mich heute an Leberknödelsuppe versuchen, aber es gab beim Metzger meines Vertrauens keine Leber mehr.

Die Leserschaft sollte das Küchengerät im Sinn behalten, davon sollte heute noch mehr kommen, mehr der theoretischen Art.

Ich muss aber noch nach einem Jahr Pause in Second Life/Gor vorbeischauen, weil ich einer bekannten Spielerin, die im realen Leben verstorben ist und deren Avatar mehr als fünf Jahre Kolumnistin meiner Zeitung (nur in Second Life) war, meinen Respekt erweisen möchte – ihr realer Witwer, der lange Krieger auf meinen Sims gespielt hat, hat ein virtuelles Gedenken organisiert.

Hồ Chí Minh, Data Security etc.

visitenkarten

Nach mehr als einem Jahrzehnt endlich neue Visitenkarten – in der Farbe meiner Website. Ich habe die E-Mail und den [sic!] Uniform Resource Locator der Website mit Absicht nicht drucken lassen. Wer den QR-Code einscannt, muss erst den Hinweis im Impressum lesen, dass unverschlüsselte E-Mails nicht erwünscht sind. Ich nutze für Android übrigens den werbefreien QR-code & Barcode-Scanner (jaja, von Quang Trung, Go Vap, HCM city, Vietnam. Ho-Ho-Ho-Chi-Minh!).

Nicht ohne meine Weste

room

Das bin ich bei der Konfirmation meiner Schwester. Die rauchende Dame ist eine meiner Tanten. Es muss im Mai 1973 gewesen sein. Ja, auf meine Frisur bin ich nicht stolz, und es war wohl schon zur fortgerückten Stunde, und die Feier war ebenso fortgeschritten…

RAL 5010, reloaded [Update]

RAL 5010 border=

Man hat ja auch sonst nichts zu tun. Das hatten wir übrigens schon 2019, 2016, 2014, 2012, 2011, 2009, 2008 (noch mit anderem Mobiliar).

Update: Vielen Dank an den edlen Spender der helleren Version des Bildes. Und ja, aber die Bodenversiegelung ist auch eine Zeitfrage. Was genau nimmt man da? Flüssigen Kunststoff? Zum Beispiel BEKATEQ Dielenlack farblos 1l glänzend, BE-410 Holzlack auf Wasserbasis zum Versiegeln von Böden und Holz, schmutz- und wasserabweisend?

Selfie mit Bär. Und ihr so?

selfie

Auf dem Weg zur Arbeit, in aller HerrgottsFrühe (Die Metadaten sagen 5.12.54 Uhr). Frau Chebli würde jetzt fragen: Und ihr so?

Freies Wochenende

BaumarktEinkauf

Die Konsumtempel des Kapitalismus haben mich wieder meines Geldes beraubt. Was man an einem freien Wochenende so macht: Ich habe eingekauft, gekocht, gebacken, gesägt, gehämmert, geschraubt, lackiert… zum Bloggen war nicht wirklich Zeit.

Nimm dies, Seuche!

friedel baumgart

Meine Mutter, geboren 1925, ist heute zum zweiten Mal gegen Corona geimpft worden. Das Foto ist aus dem Jahr 1943.

Saures Land

sauerland

Meine Mutter und ich, irgendwo zwischen Winterberg und Züschen im Sauerland, aufgenommen vor 1958.

Weil hier gefragt wurde: Meiner Mutter geht es dem Alter entsprechend gut; sie wird am 20. Februar zum zweiten Mal gegen Corona geimpft. Danke der Nachfrage!

Gracias

Vielen Dank an den edlen Spender B.!

FYI: Seminare

Das nächste zweitägige Online-Seminar “Investigative Recherche im Internet” an der Berliner Journalisten-Schule ist am 15. / 16. März 2021, jeweils 10.00 – 16.00 Uhr.

Die nächsten eintägigen Online-Seminare “Investigative Datenrecherche im Internet und Datenschutz” in der Berliner Journalisten-Schule finden am 12.02. und am 21.04.2021 statt, jeweils von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr.

Einzelunterricht oder kleine Gruppen wie bisher nach Vereinbarung.

Gib mir noch mehr Arbeit!

securitas

Ein unbefristeter Arbeitsvertrag endet automatisch, wenn man das gesetzliche Rentenalter erreicht. Man kann aber trotzdem weiterarbeiten, wenn Kapital und Arbeit ein Interesse daran haben. Das bestätigt auch der Europäische Gerichtshof. Mein Arbeitsvertrag (Vollzeit) wurde schon zum dritten Mal (heute!) wieder für ein Jahr verlängert. Sehr schön. Ich habe also einen befristeten unbefristeten Vertrag. Arbeitsrecht kann so logisch sein!

Home Office Work

hochbett

So. Elektrik ist fertig. Neue Steckdosen und Verteilerdosen allüberall. Ich habe mir erlaubt, alles so zu konstruieren, dass man die verschiedenen Leuchtquellen nur per App und Smartphone an- und ausstellen kann, aber natürlich ohne Cloud.

Die junge Dame, die bald bei mir einzieht, spricht zwar mehr Sprachen als ich, ist aber im künstlerischen Bereich tätig. Für sie ist das neu. Dass man der Jugend Technik beibringen und nahelegen muss, amüsiert mich. Offenbar saugen die das doch nicht per Muttermilch ein.

In den nächsten Tagen muss ich grundreinigen und streichen, neben meiner Arbeit.

Hybrider Heimewerkerfreizeitarbeitstag

der kleine elektriker

Am Wochenende habe ich jetzt immer frei, also genug Zeit um zu arbeiten… (Seufz)

Leider hatte ich auch keine Zeit zu schreiben, weil die Elektrik aus den (vermutlich) 70-er Jahren immer gut für eine Überraschung ist. Das Zimmer mit erdbebensicherem Hochbett, in das in zwei Wochen eine andere junge Dame einzieht, musste komplett renoviert werden. Die Idee, eine halb kaputte Steckdose auszuwechseln, weitete sich zu einem allgemeinen und größeren Heimwerker-Drama aus: Woran liegt es, wenn man den Stecker einer Lampe in eine Steckdose steckt, dann aber plötzlich das Deckenlicht angeht? Und dergleichen mehr. Ich habe also alles herausgerissen und neu gemacht. Jetzt muss ich auch noch die Steckdosen neu verlegen… Weil Teile fehlten, eilte ich in den Baumarkt meines Vertrauens – zum Glück habe ich einen Großhändler-Ausweis, sonst hätten die mich gar nicht reingelassen.

Damit bin ich gestern und heute fast fertig geworden. Es ging schneller, als ich endlich einen Plan hatte, was lange genug gedauert hat. Parallel dazu habe ich meine neue Fritzbox eingerichtet und alle Maschinen per LAN und WLAN ans Netz bekommen, dann das Dutzend “intelligenten” Geräte und Steckdosen neu angeschlossen, einen Käsekuchen gebacken, Königsberger Klopse gekocht, eine Gemüsesuppe zubereitet, die ein paar Tage reichen soll, und bin mit einem Teil des Kuchens, der Klopse und der Suppe zu meiner Mutter gefahren, damit die nicht von Dosenfraß leben muss. Morgen werde ich noch die alte Fritzbox als Repeater installieren. [Done: 21.55 Uhr]

Das mit dem QR Code habe ich jetzt auch begriffen. Heute war ein erfolgreicher Tag.

autobahn

Kleiderständer

kleiderständer

Endlich ein vernünftiger Kleiderständer für meine Dienstkleidung!

Guten Rutsch!

panama

Ich wünsche allen wohlwollenden Leserinnen und geneigten Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021! Alles wird gut und besser werden!

Das Foto habe ich in der Altstadt von Panama am Jahreswechsel 1981/1982 gemacht. In der Pension Panama habe ich gewohnt.

In dunkler Nacht allein und fern

nachtschicht

Solidarische Grüße an alle die draußen im Lande, die die ganze Nacht wach bleiben und arbeiten müssen!

Frohe Festtage!

san Adres

Ich wünsche allen wohlwollenden Leserinnen und geneigten Lesern frohe Festtage – und bleibt gesund! (Einen anderen Weihnachtsbaum hatte ich leider nicht.)

Die Insel San Andrés, Kolumbien, liegt auf der Höhe der Küste Nicaraguas, noch nördlich von Bluefields, und war 1979, als ich das Foto gemacht habe, ein verschlafenes Eiland, auf dem nur einige reiche Kolumbianer Urlaub machten. Ich war auch zum Baden auf dem Inselchen, das zwischen den Palmen zu sehen ist (Reprint von 2014).

image_pdfimage_print

Older entries