Happy Birthday, Linux!

linux

Kommentare

11 Kommentare zu “Happy Birthday, Linux!”

  1. ... der Trittbrettschreiber am August 27th, 2018 5:50 am

    Ach, wenn man sich mal draran gewöhnt hat, schraubt man sich seine Teile halt irgendwie zusammen. Erst kam LEGO, dann IKEA und nun sind die Kinderchen halt beim Baukasten geblieben. Wer böse denkt, nennt das Infantilisierung der Gesellschaft. Für mich ist es einfach nur Lärm.

  2. Wolf-Dieter Busch am August 27th, 2018 8:50 am

    Nettes Bild.

    Windows wird für komfortabel gehalten von jenen, die nichts anderes kennengelernt haben. Das eigentlich komfortable OS macht Apple (kommt mir nicht ins Haus).

    Für den Alltagsbetrieb hat Linux längst mit MS gleichgezogen, in meinem Fall Linux Mint. Tut, was ich von ihm verlange, und wenn ich es nicht wollte, hätte es bis heute keine Kommandozeile per Menü aufrufbar.

  3. ... der Trittbrettschreiber am August 27th, 2018 7:48 pm

    @Wolf-Dieter Busch

    Zur Feier des Tages habe ich einfach mal auf die Schnelle auf meinem alten geliebten und zerkratzten HP Ubuntu installiert. Ging alles ganz flott. Nun geht aber nix mehr. HP geschmolzen, nur noch schwarze Komandozeilen in Groß und Klein – nicht mal richtig abstürzen will er. Auschalten? Pah, nicht doch sowas. Ich mach mir jetzt ein Käsebrot.

  4. Wolf-Dieter Busch am August 28th, 2018 7:46 am

    @Trittbrettschreiber – kennst du nicht die Hauptregel? Wer Ubuntu installiert, sollte vorher Zeitung drunter legen, sonst Sauerei.

  5. Struppi am August 28th, 2018 12:46 pm

    @Trittbrettschreiber Dann installier doch windows10.

    Auf meinem 1/2 Jahr alten Ryzen Rechner liess sich Debian ohne Probleme installieren und nutzen.

    Ubuntu ist eher nicht für alte Hardware gedacht. Dessen stärke liegt darin, möglichst „komfortabel“ (s. W-D Busch) auf aktuellen System zu sein – es ist also eher wie windows (das sich vermutlich auch nur schwer auf dem alten Gerät isntallieren läßt).

  6. ... der Trittbrettschreiber am August 28th, 2018 2:41 pm

    @Struppi

    :-)… Danke – Horizont ist nun erweitert (Debian, mal schauen).

    @Wolf-Dieter Busch

    Mach ich normalerweise immer bei Abenteuern aller Art. Ich war mir hier nur nicht sicher, wie die TAZ in der Mikrowelle reagiert.

  7. Siewurdengelesen am August 30th, 2018 12:29 pm

    @Trittbrettschieber

    Welches Läppi und welches Ubuntu?

    Manchmal hilft bei Grafikmacken einfach die Option „nomodeset“ in grub. Kritisch sind eigentlich nur alte Chipsätze mit interner Grafik wie SiS oder so, für die es keine Treiber mehr in aktuellen Kerneln gibt. Die laufen dann halt grottenlahm im VESA-Modus.

    https://wiki.ubuntuusers.de/Bootoptionen/#Haeufig-genutzte-Bootoptionen

    Das Ubuntu jetzt nicht für alte Hardware geeignet sein soll, halte ich für nicht richtig. Mit X/Lubuntu gibt es auch da schlankere Versionen und die können sogar noch auf Kisten, die kein PAE unterstützen.

    Schaue einfach im Ubuntu-Wiki, ob es eventuell speziell für Dein Book Hinweise gibt auf Boot-Parameter oder andere Tricks.

    Ich bin mir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch auf Deiner Kiste Linux oder ein Ubuntu-Abklatsch läuft;-)

  8. ... der Trittbrettschreiber am August 30th, 2018 2:16 pm

    @Siewurdeneinbesen

    Erstmal danke für den gut gemeinten Tipp(ich bin schon bei der Lektüre). Als DDR-Geschädigter habe ich natürlich aufgrund von Ritalinmangel schwere Konzentrationsstörungen und möchte, ungeduldig wie ich bin, dass DVDs, auf denen steht, dass sie eine voll funktionsfähige Distribution installieren, auch halten, was sie versprechen. Wenn ich danach noch einen Konfigurations-, Komandozeilensalat- und Forenkniggelehrgang absolvieren muss, werde ich halt erfinderisch. Deshalb die Mikrowelle.
    Nun bin ich Künstler:
    https://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/87954/index.html

  9. Marin Däniken am August 31st, 2018 1:13 pm

    @Trittbrettschreiber:
    Beuys hat mich inspiriert zu diesem kleinen Meisterwerk:
    „Blech lässt Schiffe schwimmen
    und Sardinen in Dosen schwimmend
    den Hunger umbringen…“
    oder

    „….Bier in Dosen den Durst umbringen…“

  10. Siewurdengelesen am September 1st, 2018 10:41 am

    @Trittbrettschieber

    „Als DDR-Geschädigter habe ich natürlich aufgrund von Ritalinmangel schwere Konzentrationsstörungen und möchte, ungeduldig wie ich bin, dass DVDs, auf denen steht, dass sie eine voll funktionsfähige Distribution installieren, auch halten, was sie versprechen.“

    Steht das auf der (selbstgebrannten?) DVD? Nur weil die Distribution voll funktionsfähig ist, heisst das noch lange nicht, dass es auf jedem der 110% möglichen Endgeräte auch tatsächlich aus dem Stand so ist.

    Meines Wissens haben die Ubuntu-Macher auch nie derartiges behauptet, sondern stattdessen lieber dieses Wiki gebastelt, mit denen durch ein wenig „Konfigurations-, Komandozeilensalat“ solche eher kleinen Probleme gelöst werden.

    So btw. schien mir gerade Warten und Geduld eines der wenigen Laster, die man als DDR-Bürger praktisch von Geburt an innehatte.

    Versprechen werden auch nach Ende derselbigen meist selten gehalten:-p

    Zur Beruhigung

  11. ... der Trittbrettschreiber am September 1st, 2018 1:01 pm

    @Martin Däniken

    … welch ein Gemetzel aber interessant – ich habe Durst noch nie mit Massenmord assoziiert.

    Bitte weiter so aber!! mehr [bitte selbst brauen] trinken bitte.

Schreibe einen Kommentar