If Schroeder could see me

snoopy

Fotografiert 1982 in einem Kaufhaus in New York, USA.

Kommentare

3 Kommentare zu “If Schroeder could see me”

  1. Martin Däniken am August 25th, 2018 9:54 pm

    …he won`t hear a bit Beethoven…

  2. waldheinz am August 26th, 2018 2:16 am

    Peanuts (von Gerald Locklin)

    eines tages wird snoopy tot sein.

    habt ihr daran schon mal gedacht?

    er wird vielleicht, mitten in einem lachhaften
    stuka-alptraum, vom dach seiner hundehütte fallen
    und sich seinen hundeschädel brechen.
    vielleicht werden sich auch die legionen seiner
    hundebakterien ganz überraschend gegen ihn
    verschwören . . . ein opfer seiner eigenen bakterien!
    oder seine nieren machen schlapp . . . oder die leber . . .
    der magen . . . die lungen. oder sein verstand.
    was bedeuten würde, dass er den rest seiner tage
    in der entwürdigenden umgebung eines staatl. heims
    für außergewöhnliche hunde verbringen muss.
    oder seine chronische unfähigkeit, den
    roten baron v. richthofen abzuschießen, bricht ihm
    das herz. oder dass ers nie zum linken verteidiger
    der yankees gebracht hat . . . und nie die frau fürs
    leben fand. oder er kommt zu der erkenntnis,
    dass er letzten endes eben auch bloß ein hund ist
    und dass die frage „hunde, wollt ihr ewig leben?!“
    mit nein zu beantworten ist.

    egal, fest steht, dass snoopy eines tages sterben wird.

    charley brown wird sich einmal mit erfolg als
    vereidigter wirtschaftsprüfer betätigen, vielleicht
    wird er sogar gouverneur. in diesem fall wird
    er sich als grausamer tyrann erweisen; seine miese
    veranlagung zeigt er ja schon jetzt im umgang mit
    seinen spielgefährten. wenn man ihm ein bisschen
    macht gibt, wird charley brown beweisen, was für ein
    rachsüchtiges subjekt er sein kann.

    aus lucy wird mal eine ausgewachsene lesbe. eine
    zeitlang wird sie sich dagegen wehren und sich
    einreden, sie bräuchte nur ein paar kinder in die
    welt zu setzen, und schon sei wieder alles im lot,
    sie wird einen jungen geiger heiraten und ihm
    das leben zur hölle machen. die beiden werden keine
    kinder haben. schließlich wird sie vor ihrer
    lesbischen natur kapitulieren, an der uni von
    illinois ihren doktor der soziologie machen und
    ihre studenten nach allen regeln der kunst
    schikanieren.

    schröder wird es nie bis in die carnegie hall schaffen.
    bestenfalls wird er ein zweiter liberace, schlimmstenfalls
    ein cocktail-pianist in allhambra, california.

    wenn linus aufs college kommt, wird er seine heizdecke
    abgeben müssen. er wird für den rest seines lebens
    ein armer wichser sein.

    peppermint pattie wird ihre sommersprossen verlieren,
    einen drallen busen entwickeln und in hollywood
    groß rauskommen. sie wird acht ehemänner verschleißen
    und regelmäßig in der johnny carson show auftreten.
    von der ganzen clique wird sie noch die glücklichste
    sein.

    alle werden sich bei gelegenheit wehmütig an den
    guten alten snoopy erinnern. wenn sie besoffen sind
    werden sie sich (und jedem, der dafür stillhält)
    erzählen, dass er immer noch den roten baron jagt,
    irgendwo da oben im hundehimmel.

    das möchte ich auch gerne glauben.

    klar, möchte ich das.

    (zuerst gelesen in: Terpentin on the rocks, Charles Bukowski/Carl Weissner, ISBN 3-596-.10918-3)

  3. ... der Trittbrettschreiber am August 26th, 2018 1:40 pm

    @walheinz, @charles

    Solange Snoopy noch mit dem Schwanz wedeln kann …

    Klar kann er das. Mann.

Schreibe einen Kommentar