Gewalt oder: Bataillone von Schwätzern

Thomas Fischer made my day. Lesebefehl (keinen Kuchen und Kaffee im Mund vor einer Tastatur). Leuchtfeuer der Vernunft im Meer der Dummschwätzer.

„Aber hatten Sie nicht, liebe Leser, gelegentlich auch den überwältigenden Eindruck, dass Bataillone von Schwätzern all dies genauso wenig wissen wie Sie selbst? Oder denken Sie, einer der total berühmten ModeratorInnen der „Was wird Trump zu Putin sagen?“-Formate könnte Ihnen erklären, was unter „Freihandel“ zu verstehen ist, verstanden wird oder im Einzelnen streitig sein könnte und vor allem: was er bedeutet? (…)

Auf jeden Vermummten müssen drei Fotografen und zwei Kriegsberichterstatter kommen, allesamt von „Sendern“ und „Redaktionen“ ausgesandt. Wer nur deshalb filmt, weil er es geil findet, ist selbstverständlich Abschaum, Unterstützer oder Geheimagent. (…)

Dem durchschnittlichen Steineschmeißer geht das teppichknüpfende Mädchen aus Bangladesch, wie jeder weiß, der mal eine oder zwei Literflaschen Müller-Thurgau mit Autonomen geleert hat, spätestens dann am Arsch vorbei, wenn er dafür regelmäßig morgens um 5.30 Uhr aufstehen müsste. Da ist er sich übrigens einig mit den Volksgenossen, deren Liebe zum Deutschtum mit der Frühschicht sinkt und der Promillezahl steigt.“

Kommentare

5 Kommentare zu “Gewalt oder: Bataillone von Schwätzern”

  1. Martin Däniken am Juli 13th, 2017 3:40 pm

    Das mit Hrr Schmidt und Sturmflut zuückweichen lassen und Krisenmanagment äh daraufvorbereitet sein und adäquat zureagieen ist dem Hrrn Scholz sowas von in die Bux gegangen
    -sollte man „scholzen“nennen…
    War die Sturmflut nicht von der Natur,dieser Bitch,ausgegangen?
    Und die Chaoten waren Menschen!
    To state the obvious ;-)

  2. andreas am Juli 14th, 2017 12:53 am

    Der Herr Fischer ist schon sehr zuverlässig, weil er so wortgewandt in mein Horn bläst. Jetzt muss ich leider weeeeiiiiit abschweifen. Eben einen Artikel zum Irak gelesen
    https://medium.com/insurge-intelligence/iraq-war-veterans-mosul-victory-is-prelude-to-iraqi-state-failure-533f5bcda665?utm_content=buffer27658&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer
    , weil ich Herrn Dr.Ahmeds informative Texte mag und ich von fliegenden Hamburgern genug habe. Plötzlich lief es mir wie Schuppen aus den Ohren, als ich mich eines Tweets erinnerte, den ich kürzlich von Javad Zarif, dem iranischen Aussenminister las.
    https://twitter.com/JZarif/status/884105968073805824

    Wie wenig man zwischen Zeilen lesen kann. —Oder spinn ich?

  3. ... der Trittbrettschreiber am Juli 15th, 2017 12:36 pm

    „Der Herr Fischer ist schon sehr zuverlässig, weil er so wortgewandt in mein Horn bläst.“

    Zeiten sind das. Ja, eine Fähigkeit, die nicht jeden Tag zunimmt, nimmt jeden Tag ab. Wenn da nicht dieser JoJo-Effekt wäre.

    Och hach Gottchen: :-) … nääää … Her Ober, bitte nicht auch das noch. Nein, nicht mal das eine, letzte…prrrrouuuusthihi:

    „Das Bedürfnis zu sprechen hindert nicht nur am Hören, sondern auch am Sehen.“
    Marcel Proust

    … geht schon wieder… alles Burks.

  4. andreas am Juli 15th, 2017 2:45 pm

    @Trittbrettschreiber Äh, was? Ich versteh nix, nicht mal nach mehrmaligem Lesen, was bis jetzt oft half.

    Der fette Gourmand im Sinn des Lebens prustete weder noch kicherte er. Er kotze der Putzfrau, die schon an schlimmeren Orten arbeitete (Schnitt), einen scharfen Strahl auf den Kittelschurze bezogenen Rücken.

    Inständigst bitte entschwurbeln!

  5. ... der Trittbrettschreiber am Juli 16th, 2017 10:31 am

    @andreas

    Der Text ist codiert – du musst ihn rückwärts Zeile für Zeile schniefen.
    HINWEIS: Mit voller Nase nicht musizieren!

Schreibe einen Kommentar