Schlapphüte, reloaded und revisited

Ich schrieb hier: „Der Verfassungsschutz kann nicht abgeschafft werden – seine Existenz fußt auf der Lebenslüge der Bundesrepublik. Trotz zahlloser Skandale brauchen und unterstützen die Medien den Inlands-Geheimdienst.

„Die Rechtsterroristen bestritten ihren Lebensunterhalt auch mit Mitteln vom Verfassungsschutz“. (SpOn)

Ich wiederhole mich: Wetten wir, dass es den Inlandsgeheimdienst in einem Jahr – oder besser 2017 – genau so wie heute noch geben wird? Ohne dass sich irgendetwas geändert hätte? Jede Wette!

Schon gewonnen. Was lesen wir heute bei Spiegel Online und auch anderswo: „Bundesverfassungsschutz soll mächtiger werden.“

Bruhahahahahahahaha.

Ein Wort an Euch, Verehrer höherer Wesen!

Jesus hates you

Gleisdreieck, revisited

GleisdreieckGleisdreieckGleisdreieckGleisdreieckGleisdreieckGleisdreieckGleisdreieckGleisdreieckGleisdreieckGleisdreieckGleisdreieck

Die wohlwollenden Stammleserinnen und die geneigten Stammleser werden sich erinnern, dass ich am 12.04.2004 und am 14.11.2004 – also vor acht Jahren – hier zum ersten Mal das Gelände am Berliner Gleisdreck beschrieben habe. Google Earth bietet noch einen nostalgischen Blick auf das wildromantische Gelände inklusive des „Wäldchens„, das ich vor Jahren mit Tölchen aka Ajax vom Teufelslauch fast täglich durchstreift habe.

Heute ist das Gleisdreieck ein so genannter „Park„, das heisst Natur wird erstens kapitalisiert – wie alles im Kapitalismus – und zweitens „gestaltet“. Ich war damals einer der Sprecher der Bürgerinitiative, die genau das befürchtete. Widerstand ist zwecklos, nicht nur die Natur, sondern auch Bürgerinitiativen werden schnell assimiliert.

Ich muss zugeben, dass ich mir das Ergebnis schlimmer vorgestellt habe als es ist. Das, was früher interessant, romantisch und abenteuerlich war, ist natürlich alles weg. Quod erat demonstrandum. Der Park wird offenbar von der Bevölkerung angenommen, aber für Kinder gibt es ausser dem „Wäldchen“ („Gleiswildnis – bitte nicht betreten“) nichts zu entdecken. Alles ist kindersicher und verplant. Und natürlich sind auch alle Ruinen verriegelt und verrammelt.

Lustig war ja, dass die Planer des Parks das eigentliche Anliegen – Kreuzberg und Schöneberg zu verbinden – am Anfang gar nicht realisierten. Auch jetzt es es mühsam, nach Schöneberg zu kommen. Ich musste erst einen Zaun niederreißen (sorry). Aber immerhin gibt es „meine“ Wiese noch (Bild ganz oben), auf der ich mich vor sechs Jahren oft ins Gras gelegt habe, während Tölchen auf Mückenfang ging oder sonstwie herumtollte.

Nördlich der Monumentenbrücke (unteres Bild) scheint noch ein Rest unverplanter Natur zu sein, vielleicht werde ich das Gelände südlich der Yorckbrücken bald erkunden, bevor es plattgemacht auch in einen „Naturerlebnisraum“ verwandelt wird.

Geisterfahrer

geisterfahrer

Welche Berliner Straße befahre ich hier auf der Gegenfahrbahn?

Gefällt mir und gefällt mir nicht

home sweet homehome sweet homehome sweet home

Andere Leute schreiben Fratzenbuch mit ihren Intimitäten voll, ich nicht. Aber wie Teile meiner Wohnung aussehen, kann jeder wissen – ich erlaube ja auch Besucher. Gestern musste ich hier hart arbeiten: Ich habe einen alten Autogeiser (Stiebel Eltron) hinter der Dusche entfernt. Ich bin mir nicht sicher, ob das Ding so heißt; vielleicht sagt man in Neusprech auch „Gas-Vorratswasserheizer“. Das Teil muss schon angebracht worden sein, bevor meine Wohnung eine Heizung bekam und ist bestimmt dreißig Jahre alt. Es war ziemlich mühsam, die Schrauben zu lösen, ohne die Wand zur Küche mit einzureißen. Ich werde also ein wenig mauern müssen. Der Boden hinter der Dusche (dort, wo die Sonne nie hinscheint) sieht nicht gut aus. Teile meines Hauptwasserhahns scheinen auch zu fehlen. Das gibt ein Gewerkel und Gefummel…

Sweet Memories of Mexico

Jugendschutzmemories

In diesem Hotel in Mexiko Stadt bin ich 1979 und 1981 abgestiegen; und mit dieser (deutschen) Dame hatte ich dort einen one night stand, wie man so sagt, und da niemand sie kennt und sie sich seitdem verändert haben wird, kann ich das nette Foto auch hier veröffentlichen.

Die Jugend Mexikos grüsst die Jugendschschutzwarte Deutschlands, die Hersteller von Internet-Filtersoftware und andere Zensoren!

Jugendschutz

Mexiko Stadt, 1979

Willkommen in Panama

panama

Die Grenze zwischen Costa Rica und Panama, Dezember 1981. Das dürfte ungefähr hier auf der Panamericana gewesen sein – kurz vor der Stadt David.

Burks unter Indianern

Tarabuco

Marktszene in Tarabuco in den bolivianischen Anden (1984). Der Mann links mit dem grauen Hut (halb verdeckt) bin ich.

Kolonial

Puno

Die Eingänge des Hauses in Puno am Titicaca-See in Peru stammen noch aus der Kolonialzeit. (Fotografiert 1984)

Cuauthemoc

cuauthemoc

Das Foto habe ich 1979 in Cuauhtémoc im Norden Mexikos im Bundesstaat Chihuahua gemacht.

Piratisches Owntube

Die Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hat jetzt das Portal „Owntube“ gestartet: „Dieses Portal soll dazu dienen, die Videos der Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin zu veröffentlichen.“ (Vgl. github und Miro, via Schockwellenreiter)

Gefällt mir

security

Das kompetente Stammpublikum weiß natürlich, was das da oben alles bedeutet. Nein, es bleibt ausgeschaltet. Wenn Bill Gates mit den komischen Meldungen die DAUs nicht immer zu groben Unfug erziehen würde, wäre die Welt auch besser.

Erhängte Kreditkarte

spam

Der Unterschied zwischen „aufhängen“ (Imperfekt: „aufgehängt“) und „erhängen“ ist auch vielen Deutschen nicht klar. „Aufgehangen“ geht gar nicht.

Neonazi als V-Mann-Führer

Ein Polizist „namens Sven T. habe an Treffen der Neonazi-Gruppierung Thüringer Heimatschutz teilgenommen und mit den Rechtsextremisten sympathisiert, heißt es in einem geheimen Vermerk des Bundesamtes für Verfassungsschutz (…) vergangene Woche teilte das Thüringer Innenministerium dem Berliner Untersuchungsausschuss mit, Sven T. sei später sogar zum Verfassungsschutz versetzt worden. Dort habe er von September 2010 bis Ende 2011 gearbeitet – ausgerechnet ‚als V-Mann-Führer‘ in der Szene, wie das Innenministerium einräumt.“ (Quelle: Spiegel Online)

Das ist selbstverständlich nur ein bedauerlicher Einzelfall. So etwas könnte nie woanders passieren.

Ceterum censeo: Verfassungsschutz abwickeln!

OMG?! Schweres Smartphone?

waage

Man muss natürlich berücksichtigen, dass mein Smartphone vier Kilogramm wiegt und die Waage immer übertreibt.

Das nächste Etappenziel ist < 95, das Ziel in der Ferne eine Acht vorn. Immerhin habe ich heute meine 35-Minuten-Jogging-Strecke in 31 Minuten geschafft. Beim nächsten Mal werde ich die Strecke etwas verlängern und den Görlitzer Park erreichen und dort eine Runde drehen können, ohne vor den Augen der dort versammelten Damen tot umzufallen. Ich kann mich am besten selbst unter Druck setzen, wenn ich meine Lebensziele aller Welt mitteile, damit ich mich um so mehr schämen muss müsste, wenn ich sie nicht erreiche erreichte.

Sex, Lies, Julian und das Urheberrecht

assange

Grreenstuff

richardplatz

Café Grreenstuff am Richardplatz in Rixdorf aka Berlin-Neukölln.

Potsdamer Platz blitzlos

Potsdamer Platz

Ich staune immer wieder, wozu die Kamera meines Smartphones freihändig in der Lage ist. Meine normale Kamera würde ohne Stativ nur verwackelte Bilder hinkriegen.

The fight for control of the internet has become critical

Der Guardian: „All governments, whatever their hue, cite similar threats: terrorism and organised crime, child pornography and intellectual property are the ones most commonly used. Unsurprisingly these, and local variants, are used by dictatorships, who need merely to point to precedents set in the west to counter any criticism with the charge of hypocrisy.“

← Next entriesOlder entries