Der kollektive Mittelfinger [Update]

fuck

Die kollaborative Bestimmung eines “Gemeinwillens” aller durch alle, die Herausbildung einer Mehrheit, in deren Wunsch die Minderheit sich akzeptierend fügt, oder die Erarbeitung eines Konsenses sind nicht das, worauf die Arbeiterklasse (oder ein Teil von ihr) in Wahlen aus ist. Sie will stattdessen den Anspruch der Mehrheit auf die Repräsentation eines “allgemeinen” Standpunkts infrage stellen. Die erinnert daran, dass dieser “Mehrheits”-Standunkt der Standpunkt einer gegnerischen, entgegengesetzten Interessen verfolgenden Gruppe ist. (Eribon: Rückkehr nach Reims, 127ff)

“Mehrheit” heisst: Man will dem Proletariat weismachen, dass es keine Alternative zum herrschenden kapitalistischen System gebe und dass dieses nur repariert gehöre und dass man sich nur “anständig” verhalten müsse (keine Vorurteile, politisch korrekte Sprache im Sinne der neuen Mittelschichten), damit alles wieder gut werde.

Das ist eine große Lüge. Und jetzt zeigt das Proletariat den Mittelfinger: Aber durch die Wahl dieser Partei [FN, AfD, Trump – bitte selbst ausfüllen], die das Wahlergebnis anschließend instrumentalisiert, konstituiert sich dieses neuartige Kollektiv trotz allem als Gruppe. Die Wähler nehmen hin, dass ihre Stimme “instrumentalisiert” wird. Sie selsbt haben das Mittel der politischen Wahl instrumentalisiert, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen.

image_pdfimage_print

Kommentare

One Kommentar zu “Der kollektive Mittelfinger [Update]”

  1. LordPiccolo am November 9th, 2016 11:05 pm

    http://www.jungewelt.de/2016/11-10/071.php

    Und auf Salon blabbert A(rsch)manda Marcotte irgendwas von Misogynie und ihre Mädchen greifen Leute, die Hillary und die Demokraten, als Frauenfeinde und Verräter an, die die Demokraten und Hillary nicht unterstützen wollten…

Schreibe einen Kommentar