Laserprinter [Update]

Ich brauche einen Printserver, weil sich meine verschiedenen Rechner mit Drucker und Fritzbox ziemlich verheddern. Irgendwelche Emfpehlungen?

Drucker: Oki 332 (kein eigenes WLAN), Fritzbox 7490, Betriebssysteme: Ubuntu 16.04 (2x), Windows 7 (2x) und Windows 10 sowie Android (2x). Das Problem ist, dass das Windows-10-Laptop die anderen Rechner blockiert, wenn es am USB-Port der Fritzbox hängt, sogar Ubuntu druckt auf dem Umweg über Windows 10. Ich will das jetzt endgültig lösen.

[Update] Ein Freund machte mich darauf aufmerksam, dass der Drucker schon alles hat. Ich muss also nur das fucking manual lesen.

Kommentare

11 Kommentare zu “Laserprinter [Update]”

  1. Umpf am Mai 10th, 2017 10:09 pm

    Raspberry Pi mit Raspbian. Damit ist man am flexibelsten.

  2. Michael am Mai 10th, 2017 10:24 pm

    Mein Vorschlag wäre, den Drucker via Ethernetkabel mit der Fritzbox zu verbinden, evtl noch eine statische IP zuweisen, und auf allen Endgeräten als Netzwerkdrucker einzurichten. Laut Datenblatt sollte der Drucker eine Netzwerkbuchse haben.

  3. newsreader231 am Mai 10th, 2017 11:22 pm

    Ich habe mein Brother HL-1110 for CUPS mit USB an der Fritzbox 7360.
    In der FB ist nichts freigegeben.
    Der Drucker muss unter der IP Adresse gesucht werden. (192.168.178.1)?
    Rauss muss kommen
    Geräteadresse
    socket://192.168.1.1:9100

    Ich habe Ubuntu Mate Version 16.04.2 LTS (Xenial Xerus) 32-bit

  4. Jens am Mai 10th, 2017 11:25 pm

    Ist das ein OKI MC332dn? Wenn ja, dann einfach Netzwerkkabel vom Drucker in die Fritzbox stecken und auf allen Rechnern den Netzwerkdrucker einrichten. Fertig.

    Wenn Kabel nicht möglich ist, dann bräuchtest Du ja quasi einen WLAN-fähigen USB-Printserver. Bisschen exotisch und leider habe ich da keinen in petto.

  5. ... der Trittbrettschreiber am Mai 11th, 2017 7:29 am
  6. NonKon am Mai 11th, 2017 9:49 am

    Es gibt genau keinen Grund Windows10 zu benutzen. Das wäre einer mehr.

  7. Siewurdengelesen am Mai 11th, 2017 10:02 am

    Der Drucker hat USB und LAN, kann also an der Fritzbox entweder an einem der USB-Anschlüsse oder per Netzwerkkabel direkt an der Box angeschlossen werden.

    Bei Anschluss über USB gibst Du als IP die der Fritzbox an für die Warteschlange, bei Anschluss per Netzwerkkabel weist Du dem LAN-Port des Druckers eine feste IP zu und richtest die Warteschlange dann mit dieser ein von jedem PC aus, der als Client an der Box hängt.
    Einrichten musst Du die Warteschlange dann sicher per Hand. Autokonfiguration wird da eher nichts, es sei denn es gibt ein Tool des Herstellers. Am Ende ist die Methode händisch vorzuziehen, da weisst Du wenigstens, wo Du gefrickelt hast bei Problemen.

    „Das Problem ist, dass das Windows-10-Laptop die anderen Rechner blockiert, wenn es am USB-Port der Fritzbox hängt“

    ???

    Warum per USB an der Box? Das Ding kann doch sicher ebenfalls per LAN/WLAN zugreifen.

  8. Ruedi am Mai 11th, 2017 4:20 pm

    Drucken – wozu?

  9. Messdiener am Mai 11th, 2017 5:13 pm

    E-Mail drucken war gestern, es sei den du bist eine Behörde.

  10. Andi am Mai 11th, 2017 8:24 pm

    Schließe mich Umpf an, raspi mit CUPS ist ne 1a Lösung. Heise hatte dazu mal ne Anleitung in der c’t, durchsuch ggf. mal deren Archiv danach.

  11. Artur Lichtenfeld am Mai 13th, 2017 12:41 pm

    Eine Rückmeldung aka Erfolgsmeldung von Herrn Schröder wäre nicht schlecht oder sind Sie der Scharia zum Opfer gefallen?

Schreibe einen Kommentar