Scripted Reality oder: Pommesbude und Muskelbank

Pommesbude und MuskelbankNeulich las ich Britta Steinwachs’ Zwischen Pommesbude und Muskelbank: Die mediale Inszenierung der “Unterschicht”..

Die schlechte Nachricht zuerst: Das Buch ist in einem schrecklichem Wissenschafts-Jargon verfasst (vgl. Ausriss unten), dazu auch noch – völlig überflüssig! – in Gendersprech geschrieben (vgl. das Interview: Steinwachs kann nicht so geredet haben, weil Gender-Unterstriche in Gesprochenem nicht vorkommen), womit sich die Verfasserin als Teil eines ganz bestimmten sprachesoterischen Milieus outet.

Für Menschen, die das nicht gewohnt sind, ist das Buch unleserlich und nicht verständlich. “Wenn wir etwas mit Mühe lesen, so ist der Autor gescheitert”. (Jorge Luis Borges) Es kann mir niemand erzählen, dass es nicht auch anders ginge. Nur macht es dann Mühe; gut, das heißt verständlich zu schreiben, ist ein Handwerk, das man erlernen sollte.

Die gute Nachricht: Der Plot ist spannend und interessant; man lernt auch etwas, wenn man sich bis zum Schluss durchkämpft – Kaufempfehlung jedoch leider nur für Medienwissenschaftler und einschlägige Berufsgruppen und Leute, die sehr schnell lesen können. (Das hätte die Autorin anders haben können.) Der Inhalt umfasst nur rund 100 Seiten, der Rest sind Anmerkungen, Anhang usw..

Pommesbude und Muskelbank

Die Moral von der Geschicht’: Die “neue Unterschicht” (also das deklassierte Proletariat und/oder die industrielle Reserverarmee) wird in den Medien als Milieu inszeniert, das verwahrlost und passiv ist. Wer nicht arbeiten will, ist böse. (“Im Original: “moralisierende Delegitimierung nicht-werwerbstätoger Lebensformen”.)

Wer arbeitslos ist, ist selbst schuld und kann das nur ändern, indem das Verhalten der Norm der Mittelschicht angepasst wird. In der Serie “Familien im Brennpunkt” interveniert und korrigiert letzlich und oft der Staat (Jugendamt, Polizei usw.). Ungleiche Chancen auf Bildung seien kein “strukturelles” Problem, sondern Resultat individuellen Fehlverhaltens.

Die Mitglieder der so genannten “Unterschicht” werden moralisch diskreditiert – das wiederum ist typisch für Journalisten und Medienarbeiter, die zur übergroßen Mehrheit aus eben dieser Mittelschicht stammen, somit (vermutlich unbewusst) ihren “Klassenauftrag” erfüllen: Nach oben buckeln und nach unten treten. (Letzteres sage ich, die Autorin suggeriert das nur, spricht es aber mit wenigen Ausnahmen – weder aus noch gebraucht sie marxistische Begriffe, was für das reaktionäre Gendersprech-Milieu, auch bekannt als neue wohlhabende und konservativ grün-wählende Mittelschichten, natürlich passt.)

Im Original: “Diese massenmediale Inszenierung der Unterschichtkultur als Barriere gesellschaftlicher Integration (…) birgt die Gefahr, dass allein schon die körperliche Disposition, die der Unterschicht im Sinne eines Klassengeschmacks zugeschrieben wird, stigmatisierend auf der gesamte Gruppe des unteren Klassenlagen als vermeintlicher Ausdruck ihrer leistungsverweigernden Haltung der Passivität zurückfällt.”

Birgt die Gefahr? Nein, it’s not a bug, it’s a feature! Das genau ist die Aufgabe der Medien. Das richtige Verhalten garantiere den sozialen Status oder gar den Aufstieg, deswegen steht “Erziehung” ganz oben auf der Agenda der “mittleren Klassenlagen”, aus denen sich die Journalisten fast ausnahmslos rekrutieren. Das ist natürlich eine Illusion und eine große Lüge, und die herrschende Klasse würde sich darüber kaputtlachen, wenn sie das interessierte.

Spannend war für mich vor allem das dritte Kapitel: “Der Körper als zentraler Ort der Vergesellschaftung” (daraus stammt der Ausriss). Das Individuum muss in der Krise, die traditionelle Mileus zerreißt und vernichtet, sich irgendwo einordnen, sich sozusagen “tribalisieren”. Der tätowierte und gepiercte Körper (inklusive metallener Nasenpopel) ist genau das: Er wird zum Zeichen des Sozialen.

Noch ein Zitat aus dem Buch: “Die Wahrnehmung von Körpern im öffentlichen Raum ist also Teil eines im- und expliziten Sozialisationsprozesses, womit der Körper einerseits in seiner Körperdimension zum Austragungsort sozialer Deutungskämpfe wird und sich qua seiner Leibdimension tief ins Innere des Subjekts als untrennbare Mischung aus originärer Individualität und sozial erlernten Empfindungsmustern einbrennt.”

Alles klar? Puls und Atmung noch normal? Im Hintergrund murmeln Calvin und die protestantische Arbeitsethik.

Ethnologen reiben sich jetzt grinsend die Hände und verweisen zum Beispiel auf Papua-Neuguinea, Mary Douglas, Levi-Strauss usw. und dass nichts neu sei, sondern – in anderen Kostümen – schon immer da war. Ich vermisste auch einen Verweis auf Klassismus (vgl. die Literaturliste bei Wikipedia), obwohl die Autorin an anderer Stelle dokumentiert hat, dass sie weiß, worum es geht.

Merke: Auch Gendersprech ist Klassismus. (Steile These, die ich aus ethnologischer Sicht beweisen könnte, aber es hört mir ja niemand zu.)

Kommentare

10 Kommentare zu “Scripted Reality oder: Pommesbude und Muskelbank”

  1. Pjotr56 am Juli 25th, 2016 7:47 pm

    “aber es hört mir ja niemand zu”
    Wie kommste denn da drauf? Bin ganz Ohr!

  2. admin am Juli 25th, 2016 7:50 pm

    vgl. z. B. https://de.wikipedia.org/wiki/Standesd%C3%BCnkel (der sich in der Sprache des Buches niederschlägt)

  3. Susi am Juli 25th, 2016 11:07 pm

    Sorry, tl dr

  4. tom am Juli 26th, 2016 1:01 pm

    Ich les lieber Burks als sonne Bücher.

  5. Martin Däniken am Juli 26th, 2016 1:12 pm

    Ich auch.Und Burks opfert seinen Verstand und wertvolle Lebenszeit mit solchen Büchern. Wir vom “Stamm von Burksb-Blog” stehen tief in der Schuld unsereres Chefdenkers und Mental-inkapazitators(Geistentzünder?!).

  6. admin am Juli 26th, 2016 1:22 pm

    Ich kann ja vorher nicht wissen, was drinsteht.

  7. Martin Däniken am Juli 26th, 2016 5:19 pm

    Trotzdem DANKESCHÖN.Mögest von unserm Dank ertauben;-)…
    Bleib gesund und möge die Macht mit dir sein

  8. Godwin am Juli 26th, 2016 10:26 pm

    Doch doch. Du solltest viel mehr steile Thesen hier beweisen.
    Also wohlan frisch ans Werk!

  9. Genderpolitik ist Neoliberalismus : Burks' Blog am August 9th, 2016 1:38 pm

    […] hatte neulich beheuptet, Gendersprech sei […]

  10. Zu hoch für dich : Burks' Blog am September 23rd, 2016 3:56 pm

    […] hatte hier auch schon behauptet, dass Gendersprech Klassismus sei. Quod erat […]

Schreibe einen Kommentar