Eine Eins mit 290 Nullen

Man könnte es eine Falschmeldung nennen oder behaupten, der Autor sei sogar zu faul oder zu dumm, bei Wikipedia zu suchen: “Nach allem, was bekannt ist, brauchen auch die Mathematiker der NSA mit ihren Großrechnern für das Knacken asymmetrischer Verschlüsselung viele Jahre”, schreibt Spiegel online.

Falsch. Guckst du hier: “Für den 2048 Bit Schlüssel bräuchte man also ca. (ganz grob) 10^290 (Das ist eine Eins mit 290 Nullen) ‘mal so lange, wie das Universum existiert…”

Das sind natürlich viele Jahre. Sehr viele. Insofern ist es auch keine Falschmeldung. Mein Schlüssel hat übrigens 4096 Bit.

0

Kommentare

16 Kommentare zu “Eine Eins mit 290 Nullen”

  1. der Herr Karl am Juli 16th, 2013 3:40 pm

    Was, wenn die Geheimdienste direkt deine Tastatureingabe mitbekommen?

  2. admin am Juli 16th, 2013 3:42 pm

    Wie wollen sie auf meinen Rechnern einen Keylogger installieren? Wie genau? Mir eine keylogger.exe per E-Mail zuschicken?

  3. der Herr Karl am Juli 16th, 2013 3:53 pm

    Andere Möglichkeit:
    Sie könnten z.B. eine oder mehrere Kameras in deiner Wohnung installieren, welche auf den Bildschirm deines PS’s gerichtet sind.

    Ich habe einfach den Verdacht, dass die ganzen Verschlüsselungen auf irgend eine Art umgangen werden können.

  4. edik am Juli 16th, 2013 3:57 pm

    Eher schicken sie dir eine keylogger.exe per Windows-Update.

  5. admin am Juli 16th, 2013 4:03 pm

    @edik: funktioniert wunderbar bei Linux-Rechnern… Und wenn es per Windows-Update geschähe, würde das bestimmt NIEMANDEM auffallen…

    @Herr Karl: Und wie wollen die unbemerkt in meine Wohnung einbrechen? Mal ganz nebenbei: Meinen Wohnungsschlüssel hat niemand ausser mir… so einfach ist das nicht. Vgl. Schulungsfilme der Stasi zum Thema. Es müssten dann auch schon ganz viele Kameras sein, da ist meinen Laptop herumschleppe. Und hinter meinem Hauptrechner ist eine weisse Wand, die Kamera müsste schon SEHR hell sein, um besten unsichtbar.

  6. koogleschreiber am Juli 16th, 2013 4:19 pm

    Ob man im Utah Data Center auch so lange braucht?
    Plausible Antwort: Schwören tät ich’s schon, aber um Geld wetten würde ich nicht.

  7. Webmole am Juli 16th, 2013 4:32 pm

    Die NSA speichert alles was verschlüsselt ist. Es wird gesagt das wenn sie es einmal knacken können wird es dann auch gemacht. Ich sage es ist falsch. Wenn ihnen, NSA, der private Key in die Hände fällt haben sie alles zum entschlüsseln da. Darauf warten sie.

    Herr Snowden hat TOR benutzt und seine Nachrichten wohl mit PGP zu verschlüsselt. Beim eintippen von den Passwörtern soll er sich ein Tuch über gestülpt haben.
    Ein 500 Watt Infrarot Strahler gegen die Decke gerichtet blendet auch. Im halbdunkel mit einem Blitzlicht fotografiert sollten Kammeraugen auch auf dem Bild gesehen werden. Reflexion.
    Was getippt wird kann am Handrücken erkannt werden.
    Mit Copy&Paste werden Keylogger umgangen.
    Zwischen dem Netzwerkanschluss kann ein Switch geklemmt werden. An den Dioden kann dann gesehen werden ob Netzwerkverkehr stattfindet. Mit einem HUB kann ein Zweitrechner den Netzwerkverkehr beobachten. Wer eine Fritz!box hat kann diese dazu überreden alles mit zu schneiden. Stichwort Capture.

  8. admin am Juli 16th, 2013 4:38 pm

    Webmole: bitte Quellen angeben. “Soll” ist nicht hinreichend.

  9. Shogun am Juli 16th, 2013 5:41 pm

    “10^290 Mal so lange wie Universium existiert” wurde mit der Prämisse, dass das Knacken eines 1024bit-Schlüssels in einer Sekunde erfolgreich ist errechnet. Ausserdem stammt die Berechnung aus 2004 und meiner Meinung nach beruht diese auf reiner Primfaktorenzerlegung, was wohl die langsamste Methode sein dürfte.

    2009 wurde RSA-768 von mehreren hundert handelsüblichen Computern in einer Zeitspanne von zwei Jahren geknackt. https://documents.epfl.ch/users/l/le/lenstra/public/papers/rsa768.txt

  10. admin am Juli 16th, 2013 6:14 pm

    Du meinst, es sei nur noch eine Eins mit 29 Nullen? ….facepalm….

  11. Michael am Juli 16th, 2013 7:06 pm

    Was den Wikipedia-Artikel angeht, so findet man gleich im zweiten Absatz einen Link über Falltürfunktionen.

    Zitat: “Es ist nicht bekannt, ob es Funktionen gibt, die die Einweg-Bedingungen erfüllen.”

    Und woher soll ich jetzt die Hoffnung nehmen, dass die Verschlüsselung auch nur die nächsten 30 Jahre überlebt?

    Die Geschichte der Kryptographie ist angefüllt mit solchen (leider trügerischen) Hoffnungen.

  12. ninjaturkey am Juli 16th, 2013 7:41 pm

    »…mehrere Kameras in deiner Wohnung installieren, welche auf den Bildschirm deines PS’s gerichtet sind…

    @Herr Karl: Ja und? Auf meinem Bildschirm erscheint bei einer Passworteingabe nur eine Reihe von schwarze Punkten ;-)
    (Unter uns: Schon im Film “Sneakers” von 1992 mit Robert Redford hatten sie die Kameras auf die – Tastatur gerichtet).

  13. swe am Juli 17th, 2013 3:58 am

    yep, solange die kein quantenkomputer fürs knacken benuzen oder gleich dein rechner einen unsicher zufallsgenerator benutzt

  14. admin am Juli 17th, 2013 8:28 am

    Was ist ein unsicherer Zufallsgenerator und was hat der mit Verschlüsseln zu tun??

    “Der Quantencomputer ist gegenwärtig noch ein überwiegend theoretisches Konzept. Es existiert aber schon jetzt eine Vielzahl von Vorschlägen, wie ein Quantencomputer realisiert werden könnte, und in kleinem Maßstab wurden einige dieser Konzepte im Labor erprobt und es wurden Quantencomputer mit wenigen Qubits realisiert; von einer tatsächlichen Anwendung und praktischem Nutzen ist man aber noch weit entfernt.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Quantencomputer

  15. email am Juli 17th, 2013 11:36 am

    http://www.andrej-hunko.de/start/download/doc_view/225-strategische-fernmeldeaufklaerung-durch-geheimdienste-des-bundes

    Zitat (aus obiger “kleinen Anfrage” an die BuReg von 2012):

    <<
    3. Ist die eingesetzte Technik auch in der Lage, verschlüsselte Kommunikation (etwa per SSH oder PGP) zumindest teilweise zu entschlüsseln und/oder auszuwerten?
    Zu 3.
    Ja, die eingesetzte Technik ist grundsätzlich hierzu in der Lage, je nach Art und Qualität der Verschlüsselung.

  16. ...der Trittbrettschreiber am Juli 17th, 2013 5:58 pm

    @webmole

    Das ist Horror – ich kauf mir jetzt wieder einen Füller! Milch, die Tinte der Zukunft.

Schreibe einen Kommentar