Die Lage

soljanka
Die Soljanka muss zur Lektüre passen und umgekehrt.

– Die Lage in Peru – doch halt, lassen wir die bürgerliche Presse zu Wort kommen: “Das Comeback des Marxismus”. Als ehemaliger Deutschlehrer muss ich das Denglisch bemängeln: Die “Rückkehr des Marxismus” klingt besser. Ein Gespenst geht um usw.. Mal sehen, wann die US-Amerikaner die ersten Sanktionen verhängen.

Castillo war von 2005 bis 2017 Mitglied der Partei Perú Posible und ist seit 2020 Mitglied der Partei Freies Peru, die als marxistisch-leninistisch gilt. Er vertritt wirtschaftspolitisch linke bis linkspopulistische Positionen, auch wenn er sich selbst als “progessiv” und nicht marxistisch definiert. So spricht er sich für die Verstaatlichung und Teilverstaatlichung von Infrastruktur und Rohstoffförderung und eine Erhöhung der Ausgaben für Bildung und Gesundheit aus. Er distanzierte sich aber vom Kommunismus und Chavismus. Ihm werden gleichzeitig Verbindungen zu einer Unterorganisation des Leuchtenden Pfads vorgeworfen.

Guter Mann! Von dem könnte die hiesige Linke was lernen: “Klima”, “nachhaltig”, “soziookölogisch”, “genderdings” gibt es bei ihm nicht. Er besinnt sich aufs Kerngeschäft der Linken. So überzeugt man die Massen.

kuchen
Heute Nachmittag zu Ehren des Genossen Pedro Castillo gebacken!

– Die Lage in Wokistan: An der Universtität Oxford (!) wollen sie die Bilder der Queen abhängen. Ist Kolonialismus und so. Mein Rat: Zwangsarbeit im Steinbruch Studenten ans Fließband und auch sonstwo in die Produktion!

– Die Lage bei den Grünen: Gibt es irgendwo einen Annalena-Baerbock-Lebenslauf-Liveticker? (Variante: Gibt es irgendwo einen Armin-Laschet-Lebenslauf-Liveticker?)

– Die Lage bei der CDU: Jemand von denen “will wegen der wachsenden Zahl antisemitischer Vorfälle das Staatsbürgerschaftsrecht ändern. Wer gegen Juden hetzt, soll nicht Deutscher werden können.” Das ist ja eine großartige Trollerei. Man sieht die Grünen und die Linken die Lippen zusammenbeißen und murmeln: Dazu sagen wir jetzt nichts.

– Die Lage in Nordkorea: Hatte ich schon über das Uhrenarmband von Kim Jong Un berichtet?

– Die Lage in Gor: We are expecting two to three feet of drama this evening with bullshit blowing in from all directions.

gamla
Ausstattung: Golan Heights Winery Gamla Syrah Galilee-Galiläa 2018

image_pdfimage_print

Kommentare

15 Kommentare zu “Die Lage”

  1. Corsin am Juni 9th, 2021 11:23 pm

    Laschet vs. Baerbock gleicht der Wahl zwischen Pest und Cholera.

    Wie war das noch gleich mit der historischen Verantwortung Deutschlands? Alles Makulatur?

    Am 9. November werden dann wieder Krokodilstränen fließen, einen halben Tag lang.

    Derweil sterben in Berlin die Radfahrerinnen wie die Fliegen — aber das ist für die dort mitregierenden Grünen überhaupt kein Thema. Dabei machte man sich doch sonst so stark für Radler und Frauen. — Sind die neuen Freunde nun so viel wichtiger?

  2. Fritz am Juni 10th, 2021 7:24 am

    Hier: https://www.rtve.es/alacarta/videos/modo-digital/pedro-castillo-candidato-presidente-peru/5933916/ wird darauf hingewiesen, dass Castillo Katholik ist und Abtreibung und Homoehe strickt ablehnt.

    Wie leben in wundersamen Zeiten.

  3. Wolf-Dieter Busch am Juni 10th, 2021 8:06 am

    „Das Comeback des Marxismus“. Als ehemaliger Deutschlehrer muss ich das Denglisch bemängeln: Die „Rückkehr des Marxismus“ klingt besser.

    Rückkehr ≠ Comeback. Letztes gilt spezifisch für Versuch eines ehemaligen Stars, die vergangene Prominenz zurück zu erhalten.

    Wegen dieses – gar nicht subtilen – Unterschieds, und weil es keine Eins-zu-Eins-Übersetzung im Deutschen gibt, ist das „Comeback“ angebracht. Unter Voraussetzung, dass es auch so gemeint war. (Beim heutigen Journalisten nicht selbstverständlich.)

    Nachtrag, ich mag das Wort „Denglisch“ nicht.

  4. flurdab am Juni 10th, 2021 8:12 am

    @ Corsin

    Ja die Grünen im Berliner Senat sind schon eine Sondergröße. Dem Autoverkehr den Kampf ansagen aber vorher noch mal schnell die S-Bahn privatisieren.

    Aber die Abschaffung des Lebenslaufs als Befähigungsnachweis begrüße ich begeistert. Chancengleichheit und so.

  5. Wolf-Dieter Busch am Juni 10th, 2021 8:17 am

    Thema Castillo:

    Der linksgerichtete Pedro Castillo hat sich in Peru zum Sieger der Präsidentschaftswahl ausgerufen. Sein Ziel ist die sozialistische Revolution.

    Grundsätzlich gilt: entscheidend ist „was hinten raus kommt“.

    Jedermann ist klar, dass die Interventionen der USA in ihrem „Hinterhof“ eine Plage sind. Aber beispielsweise zum Militärputsch in Chile 1973 habe ich mehrfach gelesen, dass Salvador Allende dadurch Gelegenheit genommen wurde, sich zu blamieren.

    Andererseits – kann gut gehen – ich versteig mich nicht zu Progonose. Deren Sache.

  6. Horst Horstmann am Juni 10th, 2021 8:37 am

    A propos Drogen aus Israel:
    Da hat’s doch Agaven, machen die auch in sowat wie Tequila/Mezcal?
    Wein vertrag ich nur als Wermut.^^
    (Btw, Arschmazon haut gerade den Lustau Vermut Rosé für 11,87 raus.)

  7. Ruedi am Juni 10th, 2021 9:28 am

    Der untenstehende Text vom Foro de Sao Paulo gibt einen Eindruck von dem, was unter einer kommunistischen Regierung in Perú passieren würde.

    FORO DE SAO PAULO, reciente, en pandemia 😷 Luis Velásquez Alvaray: Última reunión del Foro de Sao Paulo – Venezuela Unida. _______ La organización que impulsa el totalitarismo en América Latina, celebró una reunión virtual hace pocos días, donde participaron entre otros: las farc, como anfitriones, Lula Da Silva, Pepe Mujica, Alberto Fernández, Zapatero, Maduro, Samper, Vilma Rousseff, Fernando Lugo, Correa, Evo Morales. __________ “Ha comenzado a funcionar la justicia, y es un trabajo que venimos haciendo desde hace muchos años. _______ Hay JUECES CON GRAN CONCIENCIA REVOLUCIONARIA”. ________ Mujica atacó al Presidente Duque señalándole como responsable, por no ceder a lo acordado en el proceso de paz, dirigido por el expresidente Santos. Veamos los veinte puntos tratados en la reunión:
    1. Después de la pandemia, se propone desarrollar “el plan estratégico de la desestabilización”. – Aprovechar la debilidad económica de los Estados. – Bajo la hambruna, organizar a la gente, contra el sistema imperante.
    2. Generar movilizaciones masivas, revueltas, como las anteriores al COVID-19, que resultaron actos desequilibrantes, en Chile, Colombia, Ecuador y restos de satélites de la órbita estadounidense.
    3. Continuar en todos estos países la organización y formación de la guardia paramilitar.
    4. Proponer las reformas constitucionales para facilitar la toma del poder. _____ Señalan como magnífico ejemplo, el avance en Chile. _____’_
    5. “Hemos penetrado las luchas de la equidad de género y el racismo”. Estamos arrinconando el imperialismo y estas banderas, como LA DESMITIFICACIÓN DE LAS RELIGIONES, han sido bien aprovechadas por nuestros militantes.
    6. Los sectores esotéricos también deben ser impulsados y deben formarse en los preceptos revolucionarios.
    7. CONTROL de los medios de comunicación y REDES Sociales de manera progresiva. Venezuela y Argentina disponen de los apartados financieros, para las adquisiciones que debemos realizar, a efectos de la penetración DE MASAS. Medidas EJEMPLARIZANTES A LOS COMUNICADORES que ATACAN LA REVOLUCIÓN. ACCIONES CONTRA LOS “TUITEROS”.
    8. La agenda progresista debe promover el ABORTO libre y EL CONSUMO DE DROGA como parte del desarrollo DE LA PERSONALIDAD.
    9. Impulsar la teoría de la relatividad de los valores: ____ ” todo lo que favorezca la revolución es bueno”. ___
    10. Crear proyectos de símbolos nacionales. ___ CONVERTIR los CASOS de CRÍMENES POLICIALES en BANDERA POPULAR. ___
    11. Intensificar las campañas del “culto al líder” en cada uno de los países.
    12. Reformar la educación, enfocada en el ADOCTRINAMIENTO EN LA LUCHA DE CLASES.
    13. Crear las células de: – CONTROL CIUDADANO con autoridad localizada. – Bonos populares de apoyo. – Movilizaciones y tomas planificadas. ———— Venezuela y Cuba ofrecerán el entrenamiento y la capacitación para estas tareas. ————–
    14. Destrucción de todos los partidos políticos no comprometidos con nuestros postulados.
    15.Georreferenciació́n y el perfilamiento de empresarios. -Muchos ya están colaborando. – o comenzarán a ser destruidas SUS EMPRESAS Y QUEDANDO EN PODER DEL PUEBLO.
    16. Sembrar en todas las instituciones infiltrados de izquierda e impulsar estructuras paralelas a los entes del Estado. Todas las Fuerzas Armadas quedarán bajo el control de los líderes revolucionarios y será eliminada la actual estructura jerárquica.
    17. Crear mecanismos de trazabilidad del dinero por vía tecnológica. Control de bancos, divisas y rastreo a los capitales no afines a la revolución.
    18. Invasiones masivas. Reparto de propiedades.
    19. EMPOBRECER LA SOCIEDAD PARA MANTENER el CONTROL SOCIAL.
    20. Especial énfasis en la penetración de las redes sociales.
    21. Todas las segundas viviendas de los ricos pasan a control de la revolución para ser redistribuidas en el pueblo.
    22. Todas las cuentas corrientes y de ahorros pasarán a ser controladas y manejadas por la revolución. Sin tapujos han dicho los líderes de esta cofradía: “pasamos de la brisa a la tormenta bolivariana”. Que tal? Ya lo leíste bien? Entonces, por favor, DALE AMPLIA DIFUSIÓN para que NO DIGAN DESPUÉS…. Es que yo no imaginé jamás….

  8. Wolf-Dieter Busch am Juni 10th, 2021 11:00 am

    @Fritz am Juni 10th, 2021 7:24 am

    … dass Castillo Katholik ist und Abtreibung und Homoehe strickt ablehnt.

    Einen Kontrapunkt erleben wir beim Feminismus – der anstrebt, die Abtreibung zum Grundrecht zu erheben – siehe Schrupp: Es gibt keine ungeborenen Kinder – im Gegensatz zum Verfassungsrang des Schutzes Menschlichen Lebens.

    Kann man gut finden oder – wie ich – strunzdumm. Meine Kinder (heute erwachsen) haben mich Energie gekostet und mir Sinn gegeben. (Bin stolz auf Meine wie nur was.)

    Der Weg des Menschen ist ein endlicher. Was ihn erhebt sind seine hinterlassenen Spuren.

  9. Wolf-Dieter Busch am Juni 10th, 2021 11:12 am

    @Fritz am Juni 10th, 2021 7:24 am

    … dass Castillo Katholik ist und Abtreibung und Homoehe strickt ablehnt.

    Der verfassungsmäßige Schutz der Ehe gründet auf Schaffen der Familie. Ein spezifischer Schutz. Die Spezifizität bedeutet: mehr Schutz als andere Elemente.

    Die „Ehe für alle“ löst diese Spezifität auf. Eine Homo-Ehe ist naturgemäß nicht Basis für Familie. Sie kann adoptieren, nicht zeugen.

    Die „Ehe für alle“ ist eine Wegnahme des spezifischen Schutzes der Familie. Wir müssen sie als nichts anderes als die Erosion der Familie auffassen.

    Find es gut, find es schlecht, ist so.

  10. Godwin am Juni 10th, 2021 4:59 pm

    Die Wahl in LSA wird ja von allen Seiten als strategische AfD-Verhinderungs-Wahl (fehl-)interpretiert.
    Gleichwohl mit dem Hinweis, dass dies bei der BTW im Herbst nicht der Fall sein werde.
    In Frankreich kennt man das seit Jahrzehnten – nicht mehr aus Überzeugung Kandidat X wählen, sondern notgedrungen den blöden Y, damit man Z verhindert.
    An sich ein cleverer Schachzug des Merkeltieres:
    Afd so groß machen, dass man sich selber als kleineres Übel inszenieren kann.

    Wie sieht die Lage in Thüringen aus?

  11. Die Anmerkung am Juni 10th, 2021 7:42 pm

    @Godwin

    >> Wie sieht die Lage in Thüringen aus?

    Exakt genauso. Höcke ist Hitler und Ramelow der uns von diesem Elend erlösende Thälmann mit christlichem Hintergrund.

  12. Fritz am Juni 10th, 2021 8:35 pm

    In jedem Fall werden sich die ganzen progressiven Katholiken in Deutschland noch wundern. Die meisten Gläubigen leben in Südamerika, Afrika und Asien (Philippinen).

    Und die sind gegen den Modernisierungskurs von Franziskus. Der Priester, der uns in Kolumbien getraut hat, sagte mir schon vor Jahren, dass er Ratzinger viel besser findet als den Argentinier.

  13. Ruedi am Juni 11th, 2021 5:08 pm

    ‘Heute Nachmittag zu Ehren des Genossen Pedro Castillo gebacken!’

    Ob das ankommt?

  14. Ruedi am Juni 11th, 2021 5:16 pm

    Noch ein Text zum Thema Perù:

    Maria Rostworowski fragte sich, warum wir trotz zahlreicher Angriffe in unserer Geschichte als Nation überlebt haben. Und sie selbst hat eine Antwort skizziert:

    Weil wir keine Nation sind. Was nicht existiert, kann nicht verschwinden.

    Das haben wir nie getan. Nicht einmal in Tahuantinsuyo. Dies war ein militaristisches, elitäres und halb-sklavereiähnliches Reich. Den so viel beschworenen Wohlstand und die Gerechtigkeit gab es nur für die königliche Kaste; der Rest, das gemeine Volk und die eroberten Ethnien, lebten unter schrecklichen Bedingungen, waren ständigen Kriegen und unmenschlicher Ausbeutung ausgesetzt. Deshalb hassten die Cañaris, die Chachapoyas, die Huaylas, die Huancas die Inkas.

    Der Hass war das Hauptelement, das auflösende Element, das den Zusammenhalt der verschiedenen Kulturen in einer einzigen Nation verhinderte. Und dieser Hass hält bis zum heutigen Tag an. Noch nie gab es in Perus Wahlkämpfen so viel Hass wie jetzt. Die Presse und die sozialen Netzwerke destillieren einen erbitterten, kämpferischen, angestammten Hass. Es scheint, dass die Peruaner auf diese Gelegenheit gewartet haben, um all die Wut zu entfesseln, die sie aufgestaut hatten. Menschen, die für ihre Besonnenheit und Vernunft bekannt sind, widmen sich der Beleidigung und Disqualifizierung derer, die nicht so denken wie sie. Gebildete, intelligente Kerle, sie nutzen Facebook, um eine Wahrheit (die ihre) zu verkünden und sie mit den Zähnen zu verteidigen. Sie machen diejenigen schlecht, die nicht in ihre kleine Schublade passen. Sie akzeptieren niemanden, der anders denkt. Sie behaupten, Totalitarismus zu hassen, aber auch sie sind Totalitaristen.

    Totalitaristen: Sie verteidigen eine einzige Wahrheit und verweigern dem anderen das Recht, sich zu äussern. Sie haben den Punkt erreicht, an dem sie einige Fussballer für die blosse Tatsache, eine Meinung zu äussern, steinigen. Das sagt viel über das Niveau des Zusammenlebens in einem Land aus. Das sieht man nicht in entwickelten, seriösen Ländern, wo Toleranz praktiziert wird; wo die Meinung eines Sportlers – ob Amateur oder Olympiasieger – als etwas Normales angesehen wird, wie die jedes anderen Menschen, und respektiert wird, auch wenn man sie nicht teilt. Mit diesem unverbesserlichen Hass haben wir, schlechtweg, Galle zu Galle, etwas Amorphes namens Peru amalgamiert. Und jetzt haben wir es an den Rand des Grabens gebracht. Nur Hass erklärt die Tatsache, dass eine psychopathische, machtbesessene Frau, Anführerin eines kriminellen Clans, über deren Kopf eine dreissigjährige Gefängnisstrafe wegen Korruption hängt, einem halbgebildeten Professor die Präsidentschaft streitig macht, der in seinem Kopf einen Schmelztiegel veralteter sozialistischer Ideen hat, vom archaischen Marxismus bis zum Gonzalo-Gedanken, und nicht einmal das Hirn hat, eine Grundschule zu leiten. Beide sind dahin gekommen, wo sie sind, durch die Stimme der Frustration, des Ressentiments, der Ablehnung des Landes, des “Lasst uns zur Hölle fahren”. Sie sind Produkte von

    Hass: der hassenden Rechten, die die hassende Linke hassen. Und vice versa. Keiner von ihnen hätte in einem seriösen Land der ersten Welt eine Chance, Präsident zu werden. Denn in einem Land mit Bürgern, die sich gegenseitig respektieren, die einen Funken Selbstwertgefühl haben, würden diese Figuren nicht einmal als Kandidaten an einer Wahl teilnehmen können. Und doch sind die Peruaner in einer ungeheuren, unbändigen Kampfeslust für sie. Sie brennen darauf, dem Land den letzten Stoss zu geben, damit es ins Leere fällt. Und das ist unser Pech. Wir handeln getrieben von Ressentiments, Streit, Groll; es scheint, dass der Hass in unseren Genen steckt. Wir haben uns nie von diesem Ballast befreien können. Der Hass hat uns während unseres gesamten republikanischen Lebens daran gehindert, Brücken zu bauen, uns gegenseitig zu verstehen, kollektive Interessen den individuellen vorzuziehen. Und das ist der Grund, warum wir insgesamt nie einen langfristigen nationalen Entwicklungsplan entworfen haben, der unabhängig von der amtierenden Regierung umgesetzt wird. Deshalb gründen wir uns alle fünf Jahre neu. Jeder Präsident, der kommt, schmeisst den Vorstand raus, und wir müssen wieder von vorne anfangen. Wieder einmal müssen wir krabbeln und laufen lernen. So haben wir uns geweigert, uns weiterzuentwickeln, ein ernstzunehmendes Land zu sein. Und alles deutet darauf hin, dass sich die Geschichte wiederholen wird. Das Peru von heute ist bei weitem nicht das Land, von dem unsere Vorfahren geträumt haben. Es ist zum Beispiel nicht das Land, das sich der Inka Garcilaso vorgestellt hat. Er wollte, dass nach den Eroberungskriegen und den Kriegen zwischen den Eroberern, Peruaner, Weisse, Indianer und Mestizen sich verstehen und gemeinsam in die Zukunft gehen können. Getreu dem neuplatonischen Gedankengut vertrat er die Ansicht, dass die Liebe eine kosmische Energie sei, die die Menschen vereinen und sie zur Begegnung mit Gott führen könne. Seine Arbeit ist ein Glaubensbekenntnis an die Zukunft des Landes. Sie übertrifft die parteiischen, von Hass und Anhaftung geprägten Versionen der hispanischen Chronisten und der indigenen Berichte. Er glaubte, dass die Peruaner durch die Arbeit der Liebe die Vergangenheit überwinden, den Groll hinter sich lassen und, versöhnt, in Wohlstand und Harmonie leben sollten. Er erblickte, wie farbige Samen in der Luft, eine Nation, die vielfältig, aber geeint war. Vielleicht stellte er sich ein Land vor, das zu gross und zu gut war. Das wissen wir nicht. Und wir werden es nie erfahren, wenn wir nicht die geringste Anstrengung unternehmen, um es zu erreichen. Autor: Luis Fernando Cueto Chavarría peruanischer Schriftsteller, Cope-Preis.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

  15. ... der Trittbrettschreiber am Juni 11th, 2021 6:44 pm

    @Wolf-Dieter Busch

    “…ich mag das Wort „Denglisch“ nicht.”

    Das kann ich gut nachvollziehen. Richtig übel wird mir bei den Wörtern “Dussisch”, “Dumänisch” und “Dranzösisch”. Also da hört doch alles auf, oder?
    Obwohl – “Dayrisch” klänge wiederum ganz nett.

Schreibe einen Kommentar