Am Solimões also known as Amazonas und noch was zwischendurch [Update]

amazonas

Der Amazonas, dessen Oberlauf in Brasilien Solimões genannt wird; hier der Anflug auf Leticia im Süden Kolumbiens (ungefähr hier).

Es ist zu spät, um noch etwas Kluges zu schreiben, etwa über das Förmchenweitwerfen zwischen Don Alphonso und Panorama und….

strobl

Das ist ja lustig. Ich wollte soeben etwas zu der Dame, die mir bis jetzt nicht wirklich bekannt war, auf Twitter nachsehen. Ich habe – soweit ich mich erinnern kann – noch nie etwas zu ihr gesagt oder geschrieben. Vielleicht blockt sie auch auch nur alle verdächtigen Personen rein prophylaktisch. Jetzt komme ich mir richtig gefährlich vor.

Der Don Alphonso scheint angepisst zu sein, so verbissen schreibt er gegen “Linksextremismus” an, alsdaselbst er Frau Strobl dorthin eintüten will, unter Anspruchnahme ausgerechnet der üblichen Verfassungsschutzberichte. Da kann man nur zu Popcorn zm Single Malt greifen…

Altera pars antwortet ebenso schmallippig: “Was Panorama getan hat, nennt sich Verdachtsberichterstattung. Diese ist legitim, denn um Missstände aufzudecken, können und dürfen Journalisten nicht abwarten, bis Vorwürfe dienst-, straf- oder zivilrechtlich geklärt sind.”

Ach ja? Disagree, Eure Ehren. Das erinnert mich an den RBB und die Akte Lammel: Erst wird jemand in den Dreck gezogen, immer schon im Konjunktiv, es könnte ja sein usw., und dann, wenn dessen Lebensgrundlage zu bröckeln beginnt, fangen die Rechtfertigungen an, man dürfe das, und zum Schluss, wenn Gerichte nach den harten Fakten fragen, muss man jammernd alles zurücknehmen, wie im Fall Lammel.

Nein, so darf man das nicht, Panorama, obwohl mir das “Opfer” herzlich egal ist. Der Bundeswehroffizier hat Jehova gesagt irgendetwas geliked, was böse ist. Da kann man nur das Haupt schütteln. Hoffentlich kommt niemand auf die Idee zu recherchieren, was ich in den frühen 90-er Jahren im Usenet gepostet habe… aber keine Sorge: bei Panorama wissen die garantiert nicht, was das ist.

Ich rieche die deutsche Blockwart- und Denunziantenmentalität und mitnichten investigativen Journalismus. Wer sich Für- und Widerrede antun will: Don Alphonso überführt die Gegenseite der Lüge. Aber wen interessiert’s?

Jetzt sind wir vom Amazonas weit abgekommen. Back to zero. Aus meinem Reisetagebuch, Januar 1982, über den Flug von Bogota nach Leticia:
Die Handgepäckkontrolle im Flughafen von Bogota ist zum Schreien: Der Apparat bwz. Metalldetektor piept ununterbochen, weil sich alle Leute gleichzeitig durch die Sperre drängeln, während ein Sicherheitsmann verzweifelt an den Männern herumfummelt.

Die Maschine fliegt über Cali, das wir aber nicht zu Gesicht bekommen. Die Anden liegen unter einer fast geschlossenen Wolkendecke, die erst beim Erreichen des Amazonas aufreißt.

Die Unruhe unter den Passagieren wächst, der Faszination des riesigen, braunen, bis zum Horizont in großen Schleifen träge, breit und majestätisch sich windenden Flusses können sich nur wenige entziehen. Man sieht kaum Schiffe.

Kurz darauf, fast unerwartet, schon der Flughafen von Leticia. Die Hitze schlägt über einem zusammen, als wäre man gegen eine unsichtbare Mauer gelaufen. Die Gepäckverteilung altertümlich – alles von Hand, und das bei der Temperatur! Auf dem Flugfeld steht eine alte Maschine mit völlig verbeulter Schnauze, nicht gerade zur Beruhigung der Fluggäste.

Wir marschieren bei brüllender Hitze mit den schweren Rucksäcken eine Viertelstunde bis nach Leticia und freuen uns ums andere Mal über unsere zweckmäßigen Hüte. Ein Hotel zu finden erweist sich als ungemein schwierig, fast alle sind voll. Ein Kolumbianer verweist uns auf Residencial Condominio (…), wo wir unterkommen. Ein ziemlich abgerissener Busche aus Manaus gibt uns eine Cola aus und seine Adresse….

Jetzt lausche ich noch ein paar Minuten Kate Liu, wegen der Nerven und so…

[Update] Die Deutsche Welle meint auch, sich einmischen zu müssen. “Seit einigen Tagen geht es auf Twitter heiß her zwischen “Don Alphonso” und seinen Unterstützern auf der einen Seite und eher linksgerichteten, feministischen Usern und solchen mit Migrationshintergrund auf der anderen.” Mehr muss man nicht lesen.

image_pdfimage_print

Kommentare

10 Kommentare zu “Am Solimões also known as Amazonas und noch was zwischendurch [Update]”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Juli 29th, 2020 11:31 pm

    Danke Burks, für den Musiktipp. Bisher hatte ich mich, was Chopin angeht, aufs Hören konzentriert.

  2. Stephan Fleischhauer am Juli 30th, 2020 1:48 am

    Die einzig wahre Chopin-Interpretin ist natürlich
    https://youtube.com/watch?v=7FdDLvED_4E

  3. Stephan Fleischhauer am Juli 30th, 2020 1:54 am
  4. Godwin am Juli 30th, 2020 10:43 am

    Andy Warhol ha recht – Twitter trendet jeden mal für ein paar Minuten zum Star – und wenn es Österreicher sind…

    wie war das noch gleich mit Twitter und Mistgabeln und so

    mal unter uns – Twitter scheint für einen Teil seiner Nutzer sowas wie Realitätsersatz zu sein (wie bei Second-Life-Spielern). Kein Mensch würde was von dem Kindergarten-Gezänk mitbekommen, wenn es nicht in eben jenen “Mainstream-Medien” aufgegriffen und breitgetreten würde.
    Das ist noch uninteressanter als Meldungen über Heidi Klums Bilderbuchttittchen auf Instagram

  5. Horst Horstmann am Juli 30th, 2020 12:09 pm

    “Don Alphonso überführt die Gegenseite der Lüge.”

    *gacker*

    https://www.volksverpetzer.de/schwer-verpetzt/panoramagate/

  6. admin am Juli 30th, 2020 1:16 pm

    Auf der betreffenden Website sehe ich Gendersternchen. Ich brauche dann also nicht mehr weiterlesen, da ich jetzt weiß, was kommt. Manchmal wird es einem leicht gemacht.

  7. ... der Trittbrettschreiber am Juli 30th, 2020 5:59 pm

    @Stephan Fleischhauer
    .. danke für den Link ..
    Ich bin mir nicht sicher – spielt sie nun auf dem Hocker oder auf dem Flügel. Auf jeden Fall hat sie einen virtuosen Schumacher. Keine Fuge zu sehen.

  8. Horst Horstmann am Juli 30th, 2020 10:35 pm

    @Burks:

    Mich kotzt da schon das Layout so sehr an, daß ich vor lauter Augenkrätze die Genderei komplett übersehe.^^
    Ist halt keine Seite, mit deren Besuch man sein Stilbewußtsein bauchpinseln kann.

  9. André Dreilich am Juli 31st, 2020 8:38 am

    Auf Twitter ging vorgestern der Spruch rum “Um es einfacher zu machen: Wen hat sie denn noch nicht geblockt?”. In gewissen Kreisen werden umfangreiche Blocklisten geführt und ausgetauscht, ein besonders aktiver Akteur ist da der Herr Böhmermann … so landet man halt auf der Liste des einen Deppen und ist dann auch bei einem anderen Depp#*_in geblockt.

  10. tom am Juli 31st, 2020 9:37 am

    Ist es gut zu wissen (immer und ganz genau), was kommt? Nicht überall, wo * drin ist, ist auch der Inhalt zum abwinken. Aber burks und ich sind fehlerfrei.
    Now for s.th. completely…
    Muss man bei brauchen nicht mehr “zu” gebrauchen?

Schreibe einen Kommentar