Dahme, revisited

Dahme

Die Dahme in Berlin-Grünau, auch Wendische Spree genannt. Das Foto zeigt den „langen See“, der via Müggelspree mit dem Müggelsee verbunden ist. (Foto: 2013)

„Der Name Dahme ist möglicherweise abgeleitet vom slawischen Begriff Dembrowa = Eichenwald. Andere Autoren führen den Flussnamen auf einen älteren, von der germanischen Vorbevölkerung stammenden Namen zurück, der eventuell einen dunklen Fluss bezeichnet. Solche alten Namen wurden oft von der germanischen Restbevölkerung an die slawischen Zusiedler weitergegeben.“

Kommentare

2 Kommentare zu “Dahme, revisited”

  1. ... der Trittbrettschreiber am September 8th, 2018 12:00 pm

    Grünau, eine wunderschöne und erholsame Ecke Berlins. Jedem der dort einmal übernachtet, ist es im Morgennebel, als betrachteten die Menschen am Ufer erwartungsvoll zurückliegende Horizonte, so als wäre ein Mann namens Ebert einfach mit einem Holzboot davon gepaddelt. Zurück blieb nur die Hoffnung auf seine Wiederkehr.

  2. flurdab am September 8th, 2018 1:26 pm

    Slawische Zusiedler?
    Da kann man mal sehen wann das mit der „Umvolkung“ begann und welche Schäden dies verursacht.
    Allein der Berliner Senat…

Schreibe einen Kommentar