Wannsee-Konferenz, ein Muster und keine Sanktionen

grunewaldturmgrunewaldturmschwanenwerderwannseestrandbad wannseehaus der wannseekonferenzhavel und grunewaldturm

Nicht ohne meine Badehose, Kamerad Gauland, wollte ich rufen, als ich ins Boot stieg, aber der war nicht da, vielleicht zu seinem Glück, denn ich hatte mein Paddel in der Hand, um es notfalls auf Hohlköpfe zu schlagen, allein, weil mir das Geräusch so gut gefällt.

Es begab sich aber zu der Zeit, als die Sonne am heissesten war, dass ein Gebot von der Vorsehung ausging, die Freizeit nützlich zu begehen. Da machte sich auch auf Burks aus Rixdorf, aus der Stadt Neukölln, in das Berliner Land zur Stadt Spandaus, die da heißt Tiefwerder, darum dass er von dem Körper und Geschlechte eines männlichen Paddlers war. Und er beschloss zu probieren, ob seine Kräfte ausreichen würden, mit dem Kajak tief nach Süden vorzustoßen, die Havel talwärts, den Grundwaldturm (1. Foto), Lindwerder und gar Schwanenwerder (2. Foto, links, und 3. Foto, Südseite) die die Villen de dort hausenden herrschenden Klasse und deren Groupies und Helfershelfer passierend, um –
die Ortsgrenze nach Zehlendorf auf dem Wasserwege überschreitend – das Strandbad Wannsee (5. Foto) zu erreichen, wo ihm, da das gelungen war, alsbald ein schrecklicher Lärm entgegenschallte, vor allem Mädchengekreisch, was ihn veranlasste, quer über den Wannsee ans gegenüberliegende Ufer zu paddeln und das Haus der Wannsee-Konferenz (6. Foto) von der Seeseite aus zu betrachten, eingedenk der Tatsache, dass man, wenn man eine Badehose trägt und gleichzeitig an die Zeit des Nationalsozialismus erinnert wird, unwillkürlich an einen kackbrauen Vertreter der Neunazis denkt, der ausser Fliegenschiss nicht viel in der Birne zu haben scheint, historische Kenntnisse jedoch garantiert nicht.

Laut Karte bin ich in rund fünf Stunden zehn oder sogar mehr Kilometer gepasselt und war bei Ankunft im Bootshaus am Hauptgraben total platt.

Ich könnte jetzt über den Fall der ermordeten Susanna schreiben, der gerade das Volk erregt. Boris Palmer hat auf Facebook dazu geschrieben:
Was in Mainz passiert ist, ist kein Einzelfall. Bestialische Sexualmörder dieser Art sind zwar extreme Ausnahmefälle. Keine zehn Asylbewerber von weit mehr als einer Million sind so weit gegangen. Jeder einzelne Fall ist unfassbar grausam und wühlt die Republik auf. Kandel und Freiburg sind Chiffren dafür geworden. Aber die von der Polizei veröffentliche Geschichte des Tatverdächtigen Ali B. zeigt trotzdem ein Muster auf, das leider für zig tausend Fälle zutrifft, auch wenn zum Glück die Straftaten, die daraus folgen, fast nie so grausam sind und mit dem Tod eines Mädchens enden.
Das Muster ist einfach beschrieben. Wie im Fall von Ali. B. folgt auf die Ablehnung eines Asylantrags meistens nicht die sofortige Ausreise, sondern ein langwieriges Verfahren. Das Ziel ist, den Aufenthalt so in die Länge zu ziehen, dass eine Abschiebung nicht mehr möglich ist, obwohl kein Asylanspruch besteht. Ali B. war schon fast zwei Jahre seit der Ablehnung seines Asylantrags im Land. Schlimm genug. Hinzu kommt aber, dass massive Störungen des Zusammenlebens in den Unterkünften und selbst wiederkehrende Straftaten keinen Einfluss auf das Verfahren haben und nicht zur Abschiebung führen. Dazu müsste erst eine rechtskräftige Verurteilung zu einem Jahr Freiheitsstrafe erfolgen. Das ist selten und dauert.
Ich kenne in Tübingen eine ganze Reihe solcher Fälle, wo die reine Ohnmacht des Staates ausgenutzt wird. Einer davon ist der mittlerweile Verurteilte gambische Asylbewerber, der sich an fünf Frauen vergangen hat. Bevor er gefasst wurde, randalierte er in seiner Unterkunft und drohte, einen Mitbewohner umzubringen, falls die Stadt es wagen sollte, ihm eine zweite Person in die Wohnung einzuweisen. Verfügbare Sanktionen: Null.
Die jungen Männer, um die es hier geht, wissen das alle längst. Sie kommen aus Ländern, in denen Autorität anders ausgeübt wird als nur mit dem Wort. Und unser Staat tritt ihnen hilflos und ohnmächtig entgegen. Das ist eine fatale und fahrlässige Aufforderung, ihn weiter heraus zu fordern und zu testen, was noch geht.

Ja, das sehe ich auch so. Das gilt ja auch für Falschparker und Raser. Wenn keine Sanktionen zu befürchten sind, lädt das zu Straftaten ein. Wenn mich Motorboote überfahren würden, ohne dass das geahndet würde, machten das einige bestimmt – nur aus Spaß und weil es eben geht. Oder sehe ich das falsch?

Kommentare

12 Kommentare zu “Wannsee-Konferenz, ein Muster und keine Sanktionen”

  1. paddler am Juni 8th, 2018 4:35 pm

    Schöne Strecke. Um Schwanenwerder kann man auch, mit dem Paddelboot oder kleinem Ruderboot, herum fahren.
    Schön auch die Fahrt „Um den Schäferberg“, sehr zu empfehlen. Allerdings von deinem Startpunkt aus vielleicht etwas für eine Mehrtagestour.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Juni 8th, 2018 5:03 pm

    Nö.

  3. tom am Juni 8th, 2018 5:43 pm

    Burks, das siehst Du völlig richtig, Sanktionen, die das Wohlbefinden des Betroffenen nicht tangieren, können keinesfalls zur Unterlassung ung ung einer unerwünschten Handlung ung ung führen.
    Angeblich sind die Gehwege in Singapur frei von Kaugummi.
    Irgendwo zwischen ein wenig Schmutz von unterm Fingernagel, der auf die Straße fällt, und Mord wegen „Propheten“-Beleidigung muss der Staat ausreichend zu sanktionieren beginnen.
    Ich befürworte so etwas wie einen Radikalenerlass für Einwanderer. Wer nicht unterschreibt, dass er kein Anhänger z.B. der Scharia ist, darf nicht herein, und wenn er den Nachweis erbringt, dass er trotz seiner Unterschrift [bitte selbst ausfüllen], der fliegt wieder raus.
    Und für Fachkräfte aus dem Ausland sollte dem Ausbildungsland eine satte Entschädigung gezahlt werden, nur ganz nebenbei.

  4. ... der Trittbrettschreiber am Juni 8th, 2018 7:04 pm

    @tom

    Fachkräfteentschädigung: Aber nur, wenn sie auch im Spiel der wohlklingenden Hohlköpfe-Harmonika kundig sind. Zudem werden Bedienungsanleitungen für Paddel um einen Eintrag im Kapitel ‚Bestimmungsgemäße Verwendung‘ bereichert. Deal?

  5. Juri Nello am Juni 8th, 2018 11:09 pm

    Der Wahnsee ist halt groß. Falschparkern müssten die Köppe abgeschlagen werden und wer die Boyen nicht beizeiten umschifft, gehört mindestens versenkt. Wer – ohne Verkehr – bei rot über die Ampel geht, dem muss der Kopf abgeschlagen werden und unterhalb der grünen Leuchtmarkierung zur Schau gestellt werden, bis ein 7,5 t den unfreiwillig in das (vorerst) letzte Grab überführt.

  6. ... der Trittbrettschreiber am Juni 9th, 2018 6:19 am

    @Juri Nello

    … nääh, also jetzt, … Herr Ober, so war das mit diesen Tropfen im JEVER aber nicht gemeint.

  7. Martin Däniken am Juni 9th, 2018 9:43 am

    Man könnte sich langsam hoch arbeiten mit den Zehennägeln anfangen und mit den Zehen weitermachen,dann den Fuss
    (soll ja Hand und Fuss haben!)
    dann das Bein…
    oder mehrere Stunden Stoiber/Söder/Seehofer-Reden,hihi!
    Wenn sanktionieren dann durchdacht und nach Plan;-)

  8. tom am Juni 9th, 2018 10:02 am

    Ts: Yesss, deal!

  9. andreas am Juni 9th, 2018 12:42 pm

    Ich schließe mich mit einem solidarischen Nö an. Kannste Dir garnicht ausdenken was hier jetzt los ist. Trauerbekundungen allüberall, am Montag schweigzt der DGB am Gutenbergplatz, während sich am Marktplatz die Depperl der „Merkel muss weg“ Rechten auf den Besuch Höckes irgendwann nächste Woche warm machen.
    http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/rhein-main/mainz-trauert-veraendert-der-mord-an-susanna-die-stadt-anmerkungen-zu-einer-furchtbaren-tat_18828880.htm
    Alles wird selbstverständlich von phantasielosen, spanische und andere Phrasen schreienden Gegendemonstranten gestört, die wiederum von engagierten, kampfgepanzerten Jungbullen gefoppt werden. Gefoppt insofern als sich bei den lokalen Einsatzkräften eine Vorgehensänderung feststellen läßt. Die Rosenmontag trainierten, vollständig unbeeindruckbaren, humorvollen Hilfsbeamten des Staatsanwalts verwandeln sich in Tonfa-Brutalixe.
    Zusätzlich fängt die WM an und ich könnte kotzen.

  10. ... der Trittbrettschreiber am Juni 9th, 2018 3:39 pm
  11. blu_frisbee am Juni 9th, 2018 6:41 pm

    Hmm. Paar Meter mehr zur Liebermann-Villa ?

  12. Roman Bardet am Juni 11th, 2018 6:19 pm

    andreas am Juni 9th, 2018 12:42 pm

    Ich schließe mich mit einem solidarischen Nö an. Kannste Dir garnicht ausdenken was hier jetzt los ist. Trauerbekundungen allüberall, am Montag schweigzt der DGB am Gutenbergplatz, während sich am Marktplatz die Depperl der „Merkel muss weg“ Rechten auf den Besuch Höckes irgendwann nächste Woche warm machen.
    http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/rhein-main/mainz-trauert-veraendert-der-mord-an-susanna-die-stadt-anmerkungen-zu-einer-furchtbaren-tat_18828880.htm
    Alles wird selbstverständlich von phantasielosen, spanische und andere Phrasen schreienden Gegendemonstranten gestört, die wiederum von engagierten, kampfgepanzerten Jungbullen gefoppt werden. Gefoppt insofern als sich bei den lokalen Einsatzkräften eine Vorgehensänderung feststellen läßt. Die Rosenmontag trainierten, vollständig unbeeindruckbaren, humorvollen Hilfsbeamten des Staatsanwalts verwandeln sich in Tonfa-Brutalixe.
    Zusätzlich fängt die WM an und ich könnte kotzen.

    Rufen Sie doch Angela Merkel’s neue Schutztruppe zu Hilfe. Die ANTIFA aka NEOFA aka Merkelmiliz oder Merkeljugend oder Sonderkommando AM prügeln für Merkel und machen sich staatsfromm daran, die Regierungspolitik unserer Kanzlerin mit schlagkräftigen Mitteln zu verteidigen. Merkel muss nicht erst Staatsbedienstete – unter Hoenecker in Gestalt der Stasi – in Marsch setzen, die ANTIFA hat das übernommen. Rufen Sie bitte an! Danach können Sie in Bürlün wieder unbekümmert Grillen oder was Sie sonst tun möchten.

Schreibe einen Kommentar