#miomiogate et al

Wer vom geschätzten Publikum nicht in der Medienblase lebt, sollte jetzt vielleicht kurz die Titanic lesen.

And now for something completely different. Wir reden über reaktionäre Sch…haufen. Nein, nicht die so genannte AfD, sondern die Journaille, die nichts, aber auch gar nichts kapiert hat, wie man bei Salonkulumnisten vorgeführt bekommt: “Neoliberale Professoren- und Anti-Euro-Partei war einmal, in der AfD geben jetzt die Sozialnationalisten den Ton an. Zeit, sich auf das Erfolgsrezept der jungen Bundesrepublik zu besinnen: Wachstum und Wohlstand für alle.”

Wachstum und Wohlstand für alle im Kapitalismus?! Wie blöde muss man sein und in welcher Blase muss man leben, um so etwas zu formulieren? Der Autor dieses ideologischen Sondermülls schreibt angeblich aus “aus konsequent humanistischer Perspektive”. Freunde werden wir in diesem Leben nicht mehr.

Kommentare

6 Kommentare zu “#miomiogate et al”

  1. Der_Hanseat am Februar 21st, 2018 6:04 pm

    Ich fasse zusammen:

    – reaktionäre Scheiße
    – blöde
    – Sondermüll

    Dem hast Du es aber gegeben. Nicht.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Februar 21st, 2018 7:54 pm

    wie und wo entsorgt man eigentlich “ideologischen Sondermüll”? Verbrennen wäre Plagiat. Bleibt wohl nur Lesen, Lesen, Lesen.

    https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/franziskus-kritisiert-medien-papst-vergleicht-leser-von-skandalpresse-mit-exkrementen-essern/14951236.html

    Nää, bin ich heute wieder widerlich, richtig widerlich, wie ne voll abgetakelte Journallie nachts auf Leserfang. Widerlich.

  3. blu_frisbee am Februar 22nd, 2018 5:27 am

    Stefan Laurin interpretiert die AfD als Sozialprotest, er nutzt das um gegen die GRÜNEN zu polemisieren.

    Der Fehler seiner bürgerlichen Ideologie ist, daß er den Grund für mangelndes Wachstum im Denken der Wachstumskritiker verortet statt in den Profitproblemen der Realwirtschaft. Es ist ja nicht so als hätts nie ein Wirtschaftswunder gegeben, aber man kann kein zweites herbeizaubern, weil sich die Bedingungen und in Folge auch das Akkumulationsregime geändert haben.

    Laurin irrt genauso wie Müller von den Nachdenkseiten, genauso wie die Postwachstumsbewegung. Das Wachstum kann nicht herbeigedacht werden und die Politik tut sowieso schon ihr Möglichstes Profit zu ermöglichen.
    Momentan in Rede ist der Verkauf der Autobahnen an die Versicherungen damit die Maut künftig die Policen auszahlen hilft.

  4. Rano64 am Februar 23rd, 2018 5:14 pm

    Der Artikel beginnt direkt mit der wieder und wieder durchgekauten Falschbehauptung von der nicht zu finanzierenden Rente wg. dem angeblichen demographischem Wandel.

    Das ist und bleibt Blödsinn. Die Rente bleibt finanzierbar, wenn, ja wenn die Beitragszahler (also die Lohnempfänger) an der steigenden Produktivität teilhaben oder wahlweise ALLE Einkünfte zur Finanzierung heran gezogen werden (wie in der Schweiz).
    Wenn aber (wie im ach so tollen Deutschland)seit 20 Jahren die gesamte zusätzliche Wertschöpfung von den Kapitaleignern abgeschöpft wird, klappt es nicht mehr.

  5. lepus am Februar 23rd, 2018 9:40 pm

    Wachstum und Wohlstand im Kapitalismus?
    Das geht natürlich gar nicht – wo doch jeder weiß, dass es so etwas nur im Sozialismus geben darf.

  6. blu_frisbee am Februar 24th, 2018 11:47 pm

    @lepus Ja, Genau!
    Sie denken leider nur an den falschen Sozialismus.

    Geben Sie sich die 2 Stunden Video und vergleichen Sie die Leistungsfähigkeit von chinesischem Sozialismus und indischem Kapitalismus.
    https://www.youtube.com/watch?v=ptij2MNrw4s
    https://www.youtube.com/watch?v=o7q1BWXYzj8

    Andersrum: Wenn Sie die Wahl hätten, entweder in Indien oder in China geboren zu werden und vor der Wahl nicht wüßten in welche Schicht/Klasse/Kaste Sie kämen, dann?

Schreibe einen Kommentar