Bildersturm oder: Obsessed by Naked Nymphs

hylas and the nymphs

Von John William Waterhouse hörte ich jetzt zum ersten Mal. Seine Bilder gefallen mir, nachdem ich sie mir angesehen habe. So geht es offenbar nicht allen:

„In January 2018, curators at Manchester Art Gallery removed Waterhouse’s Hylas and the Nymphs from public display leaving an empty space to encourage debate as to how artistic depictions of women’s bodies should be displayed. Post-it notes were provided for visitors to air their views and postcards of the painting were removed from the gift shop. The galley’s actions prompted a backlash with accusations of censorship, puritanism, and political correctness. The painting was rehung after a week’s absence.“

Sehr aufschlussreich zum Thema finde ich einen Artikel im Telegraph: „Pre-Raphaelite art: the paintings that obsessed the Victorians“.

Den gebildeten Leserinnen und den in Kunstgeschichte bewanderten Lesern empfehle ich auch, sich mit der Lady of Shalott zu befassen: „…dürfe im Viktorianismus auch die Frau nur aus der abgeschotteten privaten Sphäre heraus das Weltgeschehen beobachten. Die unmittelbare Interaktion mit der Welt sei – für die dann: ‚gefallene‘ Frau – nur um den Preis möglich, dass sie wie der schöne Leichnam der ‚Lady von Shalott‘ selbst zu einem passiven Objekt des ästhetischen und sexuellen Begehrens werde.“

Das ist doch spannend. Doch wie soll man über Kunst diskutieren, wenn sie nicht gezeigt wird? Ich halte das Abhängen/Übermalen/Sprengen für primitive Magie; „Primitiv“ nicht abwertend, sondern im Sinne der ethnologischen Definition, wie etwa in Marcel Mauss‘ Soziologie und Anthropologie: Band 1: Theorie der Magie.

Man versucht, sich mit Abwehrhandlungen der Wirkung eines Objekts oder Bildes zu entledigen.

Francesco Furini hat das Thema auch gemalt, es hängt im Palazzo Pitti in Florenz. Die Italiener sind keine Protestanten, denen der Puritanismus und die Prüderie ab Werk weltanschaulich eingebaut worden sind. Dort werden sie nichts abhängen.

Kommentare

2 Kommentare zu “Bildersturm oder: Obsessed by Naked Nymphs”

  1. andreas am Februar 7th, 2018 4:24 pm

    Das Bild in der National Gallery in London hat mich immer fasziniert. https://1.bp.blogspot.com/-3IjpOIuvSB0/UDzwt88H1NI/AAAAAAAAS-c/0JhwVytuti4/s1600/Jane+Grey.jpeg
    Ansonsten ist die talibanisierung von Ausstellungsobjekten absurd, grotesk, idiotisch.
    Warum regen wir uns über die Sprengung von Buddha-Statuen in Afghanistan auf, wenn wir dann aus irgendeiner halbseidenen PC heraus dasselbe tun?
    Was Aufregung über Titten und Ärsche betrifft, konnte eine Schiele-Ausstellung in der RA London wegen fehlender Sponsoren und allgemeiner Aufregung nicht stattfinden. Alles Bekloppte.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Februar 8th, 2018 5:08 am

    Vielleicht ist der homo internetensis einfach nur dazu da, alles was Menschen vormals offline erschaffen haben, zu deleten.

Schreibe einen Kommentar