Trading economics the Chinese way

Michael Roberts schildert anschaulich, wie der chinesische (Staats?)-Kapitalismus funktioniert. „In my view, the Chinese economy remains at a structural crossroads. The state and state enterprises continue to dominate the economy in investment, employment and production. That means that foreign capital, domestic private capital and market forces do not hold sway, even though they have been increasing in weight and power over the last 30 years.

My view is controversial in Marxist circles. The vast majority of Marxist economists and ‘experts’ on Marx’s ‘theory of the state’ reckon that China is capitalist or ‘state capitalist’. But for me, the class nature of the Chinese state remains open.“

Kommentare

2 Kommentare zu “Trading economics the Chinese way”

  1. multiplikato am Februar 3rd, 2018 7:13 pm

    den imperialismus als höchstes stadium konnte auch marx noch nicht fassen. in „was tun“ geht lenin ein wenig drauf ein. und nitsche hat das irgendwie auch beschrieben.

  2. Wolf-Dieter Busch am Februar 3rd, 2018 8:07 pm

    Die chinesischen Unternehmen können so reich werden wie sie wollen; jedoch habe ich den Eindruck, dass dort (unverändert) der Staat die Unternehmen überwacht statt andersrum wie bei uns.

Schreibe einen Kommentar