Nicht wirklich Neues von der Überwachungs-Lobby

Mitteldeutsche Zeitung: “Das Bundeskriminalamt (BKA) kann wegen des Verzichts auf die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland nicht so effektiv gegen die rechtsterroristische Zelle “Nationalsozialistischer Untergrund” ermitteln, wie es das gerne tun würde.”

Liebe Mitteldeutsche Zeitung, wenn du die Agitprop der Überwachungs-Lobby schon eins zu eins und ohne ein kritisches Wort dazu abdruckst, dann wähle doch bitte die korrekte grammatikalische Form “könne”. Die behaupten das nur, es stimmt gar nicht. Also muss hier die indirekte Rede stehen: Die sagen, es sei so. Es ist aber nicht so und wir glauben es überhaupt nicht. Begründung:

Die [[x] irgendeine Überwachungs-Behörde, bitte selbst ausfüllen] kann wegen des Verzichts auf die Vorratsdatenspeicherung folgendes nicht tun: [[x] bitte selbst ausfüllen]: Das Böse aus der Welt vertreiben, Hütchenspieler verhaften, Drogenschmuggel unterbinden, Nazis bekämpfen, die Parteiführung der Linken beobachten, gestohlene Autos wiederfinden, Wirtschaftskriminelle auf die Seite der Guten herüberziehen, Kinderpornografie aus der Welt schaffen, das Internet totalüberwachen, Heuschrecken und das Finanzkapital in die Schranken weisen, Handtaschenräüber dingfest machen, Omas über die Straße helfen, bei Facebook nach Verbrechern fahnden u.v.a.m..

Kommentare

3 Kommentare zu “Nicht wirklich Neues von der Überwachungs-Lobby”

  1. rene am Januar 23rd, 2012 11:41 am

    link fehlt bei der mitteldeutschen ;-)

  2. admin am Januar 23rd, 2012 11:46 am

    Korrigiert

  3. FDominicus am Januar 23rd, 2012 12:15 pm

    Diese Vorratsdatenspeicherung ist ein Zombie. Und wieder mal wollen die Politiker wieder jedes besseres Wissen “eingreifen”. Hat ja auch super mit dem Euro geklappt. Dazu habe ich mal auf Mises.org gefunden:
    http://blog.mises.org/19988/governments-definition-of-terrorism/

    Wir sind alle Terroristen….

Schreibe einen Kommentar