Wozu ist der Kapitalismus gut?

Kapitalismus

Jetzt hatten wir schon fast vergessen, warum der Kapitalismus die beste aller Wirtschaftsformen ist und warum jeder, die diese allgemeingültige Wahrheit anzweifelt, automatisch in den “Extremismus”-Verdacht gerät.

Liebe Kinder, zum Mitschreiben: Der Kapitalismus ist dazu da, dass Wenige sehr viel und Viele sehr wenig besitzen und dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden. Damit das aber keiner merkt, gibt es einen so genannten ideologischen Überbau. Die Verehrung höherer Wesen ist dazu da, den Armen einzureden, diesen Zustand sei gottgewollt. Deshalb fördert der Staat den Aberglauben und lässt ihn sogar in Schulen verbreiten. Die Unterhaltungsindustrie, auch “Medien” genannt, dient dazu, in suggestiver Manier dafür zu sorgen, dass niemand auf die falschen Gedanken kömmt, sondern stattdessen Dumpfes, Dumpfbackenes und Dämliches konsumiert wie Stefan Raab und andere Arschgesichter und sich alle so angenehm unterhalten fühlt wie die alten Römer im Colosseum. Und die Politik hält sich Parteien wie die F.D.P. als Hofnarren, die den Reichtum, das Kapital und den Profit als Ergebnis von “Leistung” ansieht.

By the way: Die zehn reichsten Familien in Deutschland besitzen 133,6 Millliarden Euro. Wenn man diese Summe auf alle Einwohner Deutschlands verteilen würde, ergäbe das für jeden nur rund 1634,26 Euro. Das ist natürlich überhaupt kein Grund, die Naturgesetzlichkeit des Kapitalismus anzuzweifeln oder etwa an Revolution zu denken.

Quelle: SpOn/manager magazin)

image_pdfimage_print

Kommentare

8 Kommentare zu “Wozu ist der Kapitalismus gut?”

  1. hth am Oktober 13th, 2010 3:36 am

    „Ich mag das Wort Kapitalismus nicht – oder den etwas befremdlichen Abkömmling Anarchokapitalismus. Ich mag auch den Kapitalismus selbst nicht, wenn ich darunter verstehen will, was der Großteil aller Menschen darunter versteht: Raubrittertum, Konzentration von Wohlstand, Lohnsklaverei, Gedankenmonopole und andere Formen […]“

  2. Schmidt am Oktober 13th, 2010 8:36 am

    Burki,

    deine Quelle hat die Thurns und Taxis vergessen. Branche: Großgrundbesitz. Überhaupt der ganze Adel. Gott sei Dank, hat Seehofer den Schmarotzern eine Kampfansage gemacht. Was sind wir da froh, meine Helga und ich.

  3. bernd am Oktober 13th, 2010 9:27 am

    Das verstehe ich jetzt nicht; wieso haben die zehn reichsten Familien 133,6 Milliarden EUR ? Nach der Liste sind es, wenn ich mich nicht verrechnet habe, nur 64,85 Milliarden.

  4. albatr0s am Oktober 13th, 2010 12:43 pm

    Kapitalismus auf den Punkt gebracht! Einfacher kann man es nicht vermitteln! ;-)

  5. admin am Oktober 13th, 2010 1:06 pm

    Bernd, das stimmt, ich hatte die andere Tabelle bei manager magazin genommen. Dann einfach durch zwei dividieren :-)

  6. Dominic am Oktober 13th, 2010 1:43 pm

    Immer wieder ernüchternd, feststellen zu müssen, dass all das, was ich früher in der Schule für antiimperialistische Propaganda hielt, letztlich nichts als eine sehr genaue Analyse der Fehler und Schwächen des Kapitalismus war. Leider nahmen sie es mit der Analyse der eigenen Unzulänglichkeiten nicht mal annähernd so genau und versuchten statt dessen mit dem “Klassenfeind” auf dessen Spielfeld und nach dessen Regeln auch noch zu konkurrieren…

  7. peter am November 16th, 2010 9:57 pm

    Genau! Die Reichen da oben suhlen sich im Luxus, während die Masse der Menschen in den kapitalistischen Ländern Hunger leidet. Wieviel besser war es doch in der DDR! Der Sozialismus ist einfach das überlegene System.

    Nochmal mit etwas weniger Ironie: Der Kapitalismus sorgt keineswegs für eine gleiche, “gerechte” Verteilung seiner Produkte. Er ist aber – rein empirisch – das einzige System, das den Wohlstand, wie wir ihn heute für selbstverständlich halten, zu schaffen in der Lage ist. Samt und sonders sämtliche Experimente, ohne wirtschaftliche Freiheit und ohne den profitorientierten Einsatz knapper Ressourcen eine Wirtschaft zum Erblühen zu bringen, sind gescheitert.

  8. Höhere Strompreise? : Burks' Blog am April 13th, 2011 12:58 am

    […] Ceterum censeo: Die zehn reichsten Familien in Deutschland besitzen 133,6 Millliarden Euro. Das ist doch auch irgendwie ein Grund, die Strompreise zu erhöhen. Sagen die Wirtschaftsexperten der CDU. April 11, 2011 | abgelegt unter Politics  […]

Schreibe einen Kommentar