Sind Atheisten keine Menschen?

Das jedenfalls behaupte der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck:
Bei der diesjährigen Soldatenwallfahrt nach Lourdes hat Militärbischof Dr. Franz-Josef Overbeck nichtreligiösen Menschen das Menschsein abgesprochen. Unter anderem behauptete er: „Ohne Religion und ohne gelebte Praxis von Religion gibt es kein Menschsein.“ Zudem meinte Overbeck gegenüber der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA), dass konfessionsfreie Soldaten nicht so gewissenhaft entscheiden könnten wie religiöse: „Oberste Priorität hat, dass Soldaten Gewalt nur im äußersten Notfall und vor allem verantwortungsvoll einsetzen. Mit einem festen Glauben lassen sich solche Entscheidungen gewissenhafter treffen.“

Die Giordano-Bruno-Stiftung hat den Bundesminister der Verteidigung, Thomas de Maizière, zu einer Stellungsnahme aufgefordert.

Pfaffen zu Kindergärtnern Kloakenreinigern!

Kommentare

14 Kommentare zu “Sind Atheisten keine Menschen?”

  1. Jim am Juni 10th, 2012 2:05 pm

    Ach ja, heutzutage braucht man ja kein Kanonenfutter mehr, sondern entscheidungskräftige Soldaten, die gewissenhafte Aktionsrunden mit Redestabhandgranate diskutieren und planen. Super!
    Müsste ein rechter Katholik nicht dem Sohn Gottes folgen und seine Feinde lieben? Das wäre das einzige Argument, unter dem ich Soldaten gelten lassen würde, dann gäbe es nämlich keine Kriege mehr. Auch irgendwie absurd, denn wozu dann Soldaten? Mit Liebe kann man nicht angreifen und nicht verteidigen… blabla.

  2. Michael am Juni 10th, 2012 2:29 pm

    Es wurden wohl mehrere Strafanzeigen wegen Volksverhetzung gestellt. Von mir nicht da ich von diesem § wenig halte.

    Aber von einem Militärpfaffen wundert mich das nicht: Religioten, die an Autoritäten und ein Leben nach dem Tod glauben, sind halt besseres Verheizmaterial für Gott, König & Vaterland.

  3. Messdiener am Juni 10th, 2012 3:23 pm

    Spart euch die Kirchen!

    http://www.kirchen-einsparen.de/

  4. ... der Trittbrettschreiber am Juni 10th, 2012 4:43 pm

    wie definiert das Militär ( dessen Fürsprecher ein Militärpfarrer ja ist) den Begriff ‚Menschsein‘?
    Ist Athesimus keine Religion (religio=Rückbezug)?
    Worüber sollte ich mich denn nun aufregen – über die journalistische Aufarbeitung und/oder den Inhalt der Meldung?

    Überdies: Wie nennt man Lebewesen (auf dieser Erde), an denen dieser Diskurs direkt vorbeiwabbert?

    ;o) …VTERE FELIX !!

  5. nh am Juni 10th, 2012 5:01 pm

    …zu Kloaken…

    Soweit kommt es noch, dass ein dahergelaufener Pfaffe mich und mein atheistisches WC bekehren möchte.
    Da ziehen wir doch ganz persönlich die Inquisition durch (Wassertest).
    Wer solch einem Drecksladen egal welcher Coleur hinterherläuft hat eh den Schuss nicht gehört und nix anderes verdient.

    Soldaten im Auslandseinsatz hängen da eh nur wegen dem Buschgeld ab.
    Bis auf ein paar Durchgeknallte, die den ganzen Agitprop-Schmodder für bare Münze nehmen.

    Seit unsere Jungs im Kosovo und am Hindukusch aufpassen fühle ich mich richtig FREI.
    Was hätte sonst alles passieren können.

  6. ninjaturkey am Juni 10th, 2012 8:30 pm

    Wie „gläubige Christen“® Gewalt verantwortungsvoll und gewissenhaft einsetzen, kann man im Buch „American Sniper“ von Chris Kyle gut nachlesen, der sich damit brüstet, über 160 „Wilde“ im Irak-Krieg getötet zu haben. In der gleichen Reihe unreflektierten Heldentraras stehen die z.T. begeisterten Leserrezensionen bei Amazon, die sich solche ehrlichen und wahren Kriegsgeschichten auch von deutschen Soldaten wünschen und das „antioldatische“ Klima in Deutschland bedauern.

  7. Temnitzbiber am Juni 10th, 2012 9:18 pm

    Als ich 1980 erfahren musste (aus Westradio), dass die von mir für eine Erfindung der Agitpropabteilung der NVA gehaltenen Militärpfaffen bei der Bundeswehr Realität waren und die Zustimmung der Gesamtdeutschen Synode der Evangelen 1955 zu diesem Vertrag so groß war, dass an einer Zustimmung von DDR-Pfaffen nicht zu zweifeln war, die Kirche damit also die Christenverfolgungen in der DDR selbst verursacht hatte – bin ich ausgetreten. Andere zu DDR-Zeiten wegen christl. bekenntnis diskriminierte oder gar verfolgte Freunde handelten nach 1990 ähnlich. Die Großkirchen sind also selbst schuld, wenn ihnen die Schäflein davonlaufen. In Brandenmburg noch 17% evangelisch und 3% katholisch. Durch demografischen Wandel Tendenz weiter fallend.

  8. Nofate am Juni 11th, 2012 2:07 am

    Herr Overbeck ist wahrscheinlich der Meinung Mitleid und Toleranz gehören nicht zum religiösen Menschsein.
    Das spricht aus seinen Äußerungen und ist sogar schon durch eine Studie bewiesen:
    http://www.heise.de/tp/blogs/10/151904

  9. FDominicus am Juni 11th, 2012 5:59 am

    Erbärmlich.

  10. Ano Nym am Juni 11th, 2012 7:47 am

    Ich kann prima damit leben, von einem katholischen Militärbischof als gewissensmäßig weniger wehrdiensttauglich eingestuft zu werden. Schade allerdings, dass ihn diese Einsicht erst 2012 ereilt hat und nicht schon zu meiner Zeit.

    Dass die Humanisten von der GBS sich an die Waffen drängeln kann ich nicht nachvollziehen. Jetzt fehlt nur noch, dass die GBS Planstellen für humanistische Militärphilosophen fordert.

  11. Nic am Juni 11th, 2012 9:19 am

    Hi Burk,
    Danke für den Hinweis auf die GBS.

  12. Brösel am Juni 12th, 2012 9:05 am

    Solche Leute (Overbeck) sind gefährlich.

  13. HF am Juni 12th, 2012 10:03 am

    Verglichen mit seinen geistigen Vorläufern ist dieser Militärbischof ausserordentlich zivilisiert. Das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit steht auch Atheisten zu, schliesslich besteht noch Hoffnung, dass sie sich unter dem Einfluss guter Hirten doch noch zu richtigen Menschen entwickeln. Ohne diese christliche Haltung wären sie ihres Lebens nicht mehr sicher.

  14. Susanne zur Freiheit am Juni 17th, 2012 4:47 pm

    „[…]Mit einem festen Glauben lassen sich solche Entscheidungen gewissenhafter treffen.“

    Als ob ein Soldat irgendetwas zu entscheiden hat

Schreibe einen Kommentar