Havelglück

Heute habe ich meine Saison auf dem Wasser, insbesondere auf der Havel, eröffnet. Das Stammpublikum muss über die Örtlichkeiten nicht belehrt werden, da sie schon bekannt sind.

Das vierte Foto von oben zeigt den Grimnitzsee, den ich wieder für mich allein hatte. Der lauernde Reiher links ist echt, der andere ziemlich in der Mitte ist künstlich – ich weiß nicht, was in den Köpfen von diesen Leuten vorgegangen ist. Wenn man schon echte Reiher hat, warum muss man noch lebensgroße Skulpturen eben dieser Vögel dazustellen? Um diese abzuschrecken oder um diese anzulocken?

Es wehte die ganze Zeit eine angenehme aerosolfeindliche Brise bei rund 25 Grad, und es wimmelte von Seglern, die mehr oder weniger ihren Kurs hielten. Die im Video bedankten sich per Gruß von weitem, dass ich die Paddeln ruhen ließ, als sie sich näherten und, wie mir schien, Probleme mit dem Ausweichen und mit dem Bremsen sowieso hatten.

Tiefwerderpaddeln auf der Havelpaddeln auf der Havelpaddeln auf der Havelpaddeln auf der Havelpaddeln auf der Havel

image_pdfimage_print

Kommentare

One Kommentar zu “Havelglück”

  1. Corsin am Mai 11th, 2021 10:49 pm

    Da werde ich echt neidisch, muss auch mal wieder raus.

    Sag mal, wie machst Du das mit Deinem Kajak, schleppst Du das jedesmal mit, oder hast Du es in Ufernähe irgendwo gebührenpflichtig gelagert?

    Mein Kanadier ist leider zu lang und zu schwer für den Transport mit den Öffentlichen, und das derzeit verfügbare Auto ist dummerweise zu kurz für einen legalen Transport zur Havel.

Schreibe einen Kommentar