They regret the error

Der Chaos Computer Club hat heute auf einer Pressekonferenz mehrere Statements des Vereins widerrufen. 23 Jahre nach dem Tod des Hackers “Tron” sei es unter anderem an der Zeit, die vom CCC auch öffentlich geäußerten Verschwörungstheorien, Tron sei “ermordet” worden, zu kritisieren. Der damalige Pressesprecher Andy Müller-Maguhn habe sein Gesicht nicht verlieren wollen und deshalb den Unsinn zum Tode Trons nie zurückgenommen. CCC-Pressesprecherin Constanze Kurz sagte angesichts der anwesenden internationalen Presse in englischer Sprache: “We regret the error.” Der CCC sein eben ein Verein, zu dem “quite a number of conspiracy theory enthusiasts” gehöre.

Der Journalist Burkhard Schröder, so Constanze Kurz, habe 1998 ein Buch geschrieben und angesichts der Faktenlage suggeriert, dass Tron den Freitod gewählt habe. Schröder sei seit damals immer wieder von CCC-Mitgliedern wüst beschimpft und verleumdet worden. Der CCC distanziere sich mittlerweile von Andreas Bogk, der sich dabei besonders unrühmlich hervorgetan habe. Auch sei Schröder jetzt nicht mehr, wie der CCC noch 2008 offiziell verlautbart habe, “Persona non grata”.

“Wir können aber nicht ausschießen”, so Kurz, dass Journalisten, die sich kritisch über den CCC äußerten, “in Zukunft wieder gemobbt werden”. Zum Glück werde das aber nur auf sehr wenige Journalisten beschränkt sein, da die Presse ohnehin alles unkritisch wiedergebe, was der CCC behaupte. Viele Journalisten hätten so wenig Ahnung von technischen Themen – wie etwa von der so genannten ‘Online-Durchsuchung’ -, dass sie “jeden Quatsch” veröffentlichten, “wenn wir das publizieren”, sagte Kurz. Unter dem Gelächter der anwesenden Pressevertreter fügte sie hinzu: “Auch wenn Sie das nicht glauben: Der Chaos Computer Club ist nicht unfehlbar. Auch wir können irren.”

image_pdfimage_print

Kommentare

3 Kommentare zu “They regret the error”

  1. Die Anmerkung am April 1st, 2021 9:37 am

    Da habe ich auch einen.

    Während der vier arbeitsfreien Tage setzt das Volk die Corona-Restriktionen außer Kraft.

    Eigentlich schon vorab, denn sowohl am Mittwoch als auch heute beachten nur jene die von Müller diktierte FFP2-Pflicht, die das auch schon vorher taten. Der Rest trägt sein OP-Feuchttuch seit Anbeginn de Jahres.

    Außerdem habe ich gehört, daß Müller-Maguhn und Kurz die Absicht hegen, Herrn Burks einzuladen, auf dem nächsten CCC-Kongreß im Second Life in einer Sim seiner Wahl für den Vortrag einer Keynote einzuladen. Das wird ein Fest.

  2. Jürgen Sprenger am April 1st, 2021 10:56 am

    Lirpa, Lirpa?

  3. Besser Anonym ;-) am April 6th, 2021 9:55 am

    Wir freuen uns auf die Säuberungswellen 👏🏻
    oder wie nennt man das in Neusprech?

Schreibe einen Kommentar