Strukturelle Religiotisierung

Ich fordere, dass der Anteil der Atheisten in der Berliner Verwaltung, in der Polizei und in anderen städtischen Institutionen mindestens 37 Prozent betragen muss! Alles andere diskriminiert mich, strukturell und individuell! Ich weiß nur nicht, wen ich bitten soll das umzusetzen, weil die “Linke” sich um Atheisten nicht mehr kümmert.

image_pdfimage_print

Kommentare

9 Kommentare zu “Strukturelle Religiotisierung”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Januar 16th, 2021 10:34 am

    “Ich weiß nur nicht, wen ich bitten soll …”

    Vor dem Hintergrund der 5 Weltreligionen + der des Atheismus bleiben exact 6 Optionen.

    Wer die Wahl hat… machen, machen, machen.

    https://www.youtube.com/watch?v=qo6TVwPYO0s

  2. bentux am Januar 16th, 2021 11:53 am

    Diese Geschichte liest sich fast wie ein Roman von Tom Sharpe. Aber das Die damit diskriminieren fällt den Rot/Rot/Grünen nicht auf? Ich meine Migrationshintergrund als Einstellungsmerkmal? Hallo?
    Mc fly, anybody home…. https://youtu.be/95_DB6GgLQs
    Eine humoristisch zugespitzte erheiterungs Miniatur: Mit dem Saverspass 2000: https://youtu.be/ipDX4eUnBQE

  3. flurdab am Januar 16th, 2021 12:34 pm

    Man könnte meinen der Libanon wäre die dystopische Grille eines Schriftstellers.

  4. Ruedi am Januar 16th, 2021 12:46 pm

    Euer Grundgesetz mit “Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, …” sollte dann auch neu formuliert werden.
    Es ist mir eh nicht klar, wie man eine Verantwortung gegenüber einer unfassbaren Grösse(!) haben kann.

  5. ... der Trittbrettschreiber am Januar 16th, 2021 4:53 pm

    @Ruedi

    Die ist selbstverständlich auch unfassbar groß, die Verantwortungsgröße vor der großen unfassbaren Größe.
    Wen man kleine Kinder fragt, wie groß sie denn schon seien, strecken sie den Arm nach oben und deuten über sich hinaus. Erwachsene, und das waren ja die “Väter” unseres Grundgesetzes, sind für derartige körperliche Alktivitäten einfach zu faul – die machen das dann elaboriert verbal bzw. heutzutage digital.

  6. Jim am Januar 16th, 2021 8:24 pm

    @Trittbrettschreiber
    Ich bin ehrlich gesagt ganz froh, dass die Menschen heute nicht mehr den Arm ausstrecken um damit eine sehr seltsame Überzeugung zur Schau zu stellen. Zumal in Gruppen und wenn es um Themen wie Größe (Kultur, Landesgrenzen, etc) geht.
    Ich suche heute Abend den Glaube auf dem Grund einer leckeren Flasche Pils. Fühle mich schon sehr sprituell.

  7. ... der Trittbrettschreiber am Januar 17th, 2021 12:30 am

    @Jim

    Der Arm muss höher und nach oben zeigen und nicht auf einem imaginären SUV-Dach abgelegt sein.

    Die Flasche Pils sollte voll sein, homöopathische Transzendenz, getriggert vom letzten einsamen Tropfen auf dem noch glitschigen Grund einer no name Bierflasche ist eher ein zukünftiges PHD-Thema der Brauerei internen JEVER-Uni.

    PS But that’s one (your) way and it’s marvelous…

  8. Andreas am Januar 17th, 2021 8:05 am

    Nach einer neueren Fassung sogar gut 39%.
    https://fowid.de/meldung/religionszugehoerigkeiten-2019

  9. Godwin am Januar 17th, 2021 9:31 am

    zudem hat die wanna-be-Linke ganz Bestimmtes nicht begriffen

Schreibe einen Kommentar