Mehr als nur Kopftuch

Humanistischer Pressedienst „Eine Drei-Viertel-Mehrheit der Befragten will ihr Neutralitätsgesetz behalten, das unter anderem das Tragen religiöser Symbole von Lehrkräften in Grundschulen untersagt. Dieses Gesetz wird von islamistischer Seite seit Jahr und Tag heftig als Rassismus diffamiert. Nur mit Mühe konnte sich die Senatskoalition dazu durchringen, das Tragen religiöser Bekleidung bei Ausübung staatlicher Hoheitsfunktionen nicht doch noch zu erlauben. Stattdessen soll nun eine höchstrichterliche Entscheidung abgewartet werden.

Bemerkenswert, dass 72 Prozent der Anhänger der „Linken“ und 62 der grünen Fans hinter dem Gesetz stehen. Das sollte den Verantwortlichen zu denken geben, die immer noch ein naives Bild der Islamverbände haben.

Das sollte insbesondere auch denen zu denken geben, die den unsäglichen Begriff „Islamfeindlichkeit“ erfunden haben und jeden, der in der Tradition der deutschen Aufklärung Religion bekämpft, als „Rechten“ darstellen.

Vgl. dazu auch Telepolis: „Zur Kritik der Identitätspolitik“.

Kommentare

7 Kommentare zu “Mehr als nur Kopftuch”

  1. Troptard am Juni 11th, 2019 5:43 pm

    Die Gerichte werden diesen Konflikt nicht lösen können, solange der Bürger diesen Konflikt in sich selbst nicht auflösen kann, solange er in dem Konflikt steht zugleich Bourgeois und Citoyen zu sein, sein privates Interesse mit dem staatlichen in Einklang zu bringen.

    Und mir scheint es nicht abwegig zu unterstellen, dass der bürgerliche Staat in den Religionsgemeinschaften einen nicht unerheblichen stabilisierenden Faktor für den bürgerlichen Staat erkennt, auf den er ungern verzichten möchte.

    Ausserdem bedienen Religionen, und sofern sie als Staatsreligionen ausgeübt werden, diese Sehnsüchte nach einem autoritären Staat, der auch in bürgerlichen Gesellschaften bereits durch die Reproduktionsbedingungen latent vorhanden ist.

  2. andreas am Juni 11th, 2019 11:49 pm

    Ich bin dafür den 19.Mai zum Feiertag in Deutschland zu erklären.

  3. Roman Bardet am Juni 12th, 2019 10:58 am

    Hier ein paar Zeilen für die mich DIE ZEIT gesperrt hat:

    „In 40 oder vielleicht erst in 50 Jahren wird sich dieses Problem in Luft aufgelöst haben. Nämlich dann, wenn wir in Deutschland einen islamischen Machthaber haben. Dieser wird völlig legal und auf höchst demokratischem Weg an die Macht gelangen. Die Muslima wird es ermöglichen, in dem Sie mehr Kindern das Leben schenkt als jede Nicht-Muslima. In diesem Sinne meinen Dank an DIE ZEIT, die seit gestern nicht mehr über den Islam informiert, sondern gezielt Werbung für den Islam macht.“

    Für diese Zeilen wurde ich als DIE ZEIT Forist lebenslang gesperrt.

    Leider und das finde ich sehr schade, wird der Verfasser dieser Zeilen, diesen islamischen Machthaber nicht mehr erleben.

  4. ... der Trittbrettschreiber am Juni 12th, 2019 12:17 pm

    Das ist der richtige Weg. Ein Ertrinkender sollte irgendwann unter Wasser den Entschluss fassen, irgendwann einmal Schwimmen zu lernen.
    Geht doch – warum nicht gleich so?
    Dieses Land ist einfach wunderbar. Berge und Wälder… und die Menschen darauf und darinnen….

  5. Martin Däniken am Juni 13th, 2019 10:15 am

    @Roman Bardet:
    Es geht um Macht und Ordnung…Vernunft spielt da keine Rolle!
    Wer die die Regeln macht und öffentlichkeitswirksam durchsetzt,
    denkt das er es richtig macht….
    Was in der Wirklichkeit passiert,
    wird es dann beachtet/relevant wenn was schiefläuft und Gefahr besteht nicht wiedergewählt zu werden ;-)
    Achja was ich immer wieder bezeichnend finde für die „Deutsche islamischer Staats“-Fantasie
    ist das nach 9/11 einige Nazis en die Anschläge bejubelten und andere die jüdische Weltverschwörung als finaziellen Nutzniesser sahen…
    oder was damals der Grossmufti und die Moslems für die 33-45er Nazis tun sollten oder die kroatische Legion,usw…
    Und dann erschiesst der NSU Moslems…von den grauen Wölfen mal ganz zuschweigen!
    Um die Extremen zunennnen
    Aber der Kern ist ja wenn sich die Rechten nicht einig sind,
    wie mit Moslems umzugehen ist …
    Also würde ich mich überhaupt nicht wundern wenn Rechte mit Moslems zusammen arbeiten (müssen) um einen „wunderbar“ autoritären Staat zuerrichten
    Weil dort Ordnung herrscht!
    Und wir Deutschen lieben Ordnung…
    solange man Bier erlaubt lässt oder die „Neue Nüchternheit“ dem Deutschen schmackhaft gemacht worden ist!

  6. ... der Trittbrettschreiber am Juni 13th, 2019 11:33 am

    @Martin Däniken

    Gute Gedanken zur deutschen Ordnungsliebe. Unterordnung funktioniert bestens im Salami-Modus.
    In sanften Scrum-Prozessen wurde den Deutschen das Rauchen abgewöhnt, dann wurde das alkoholfreie Bier favorisiert. Das alles geht aber auch rückwärts. Je nach Angstlevel einer Gesellschft und dessen Justierung durch die Buchhalter des Kapitals. Ich persönlich bin bereits in vollständiger Abstinenz erstarrt und aus Umwelt- und Klimagründen aufrecht in eine Besenkammer mit Sichtglas umgebettet worden – zur Abschreckung eine JEVER-Flasche haltend in Gretas WG.

  7. flurdab am Juni 13th, 2019 9:42 pm

    Ich weiß nicht, nicht mehr!
    Über die „Schrottpresse“ bin ich zu „Sunflower 22“ gelinkt.
    Und da gibt es einen Artikel der mich wie ein Alb drückt.
    https://sunflower22a.wordpress.com/

    Vielleicht brauchen wir alle demnächst Ganzkörper- Tarnkappen um dem „guten“ Staat zu entgehen?

    Ich will weder das Eine noch das Andere!

    Grüße

Schreibe einen Kommentar