Bauchgefühl

Lehrreicher Artikel im Tagesspiegel: „Menschen nutzen den Kopf nur, um das Bauchgefühl zu bestärken. (…) Wir haben festgestellt, dass die Wähler die Welt auf eine Weise sehen, die ihre Werte und Identitäten stärkt – unabhängig davon, ob sie jemals Fox News oder MSNBC gesehen haben und unabhängig davon, ob sie ein Facebook-Konto haben.“

Medien bestärken die Meinungen, die man eh schon hat. (Schrieb ich hier schon gefühlt 283 Mal – das an diejenigen, die meinten, sich müssten sich in den „sozialen Netzwerken“ herumstreiten.)

Kommentare

One Kommentar zu “Bauchgefühl”

  1. Trebon am Juni 10th, 2019 3:53 pm

    Also meiner einer liest grundsätzlich die „Gegenseite“. Z.b. prozionistische (mir sind die Typen da eher egal, da läuft die gleiche can-do Vertreibung und Ungerechtigkeit wie überall auf der Welt).

    Oder die Klimakirche bei heise (da mutiert man ohne sein zutun zum Klimaleugner (also zu einem Wesen das die Existenz von Klima bestreitet).

    „Liberale“ Seiten sind auch Klasse, von Mises und Hayek kann man echt was lernen. Leider ist der Diskurs meist sehr einseitig. Meine Einwände werden dort nur veröffentlicht wenn ich Sie auf das lokal akzeptable Maß herunterverdünne.

    9/11 ist auch sehr nett, Brökers z.b. hat noch nie einen Beitrag von mir freigeschaltet. Auf den proof bin ich richtig stolz. Schaun wir mal wie es hier ist (s. Abs. 1).

    Das alles schärft den eigenen Verstand. Meine Prämisse: prüfe zuerst das stärkste Gegenargument. Leider sind die heute derart mit social engeneering und Propaganda durchseucht das man den sachlichen und nachprüfbaren Teil aufwendig trennen muss, wenn es ihn überhaupt gibt.

Schreibe einen Kommentar