Da geht die Kohle hin

steuertruhe

Eiserne Steuertruhe des „Kaiserlich freien weltlichen Reichsstifts Quedlinburg“ mit verstecktem Deckelschloss und vierzehn Verriegelungspunkten (Schlossmuseum Quedlinburg). Die Truhe war ideal geeignet, um größere Geldbeträge zu verwahren, da ihre massive Ausführung und die 14 Schlösser für das 18. Jahrhundert ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisteten.

Kommentare

6 Kommentare zu “Da geht die Kohle hin”

  1. Ruedi am Mai 19th, 2019 9:41 pm

    In der caja fuerte in meinem Hotel in Badajoz kann ich genau 4 Ziffern als Code eingeben.

    Ob diese 14 Schlösser sicherer waren?

    Ich nutze allerdings weder das eine noch das andere ..
    Meine liebe Liz und ich bereisen gerade die Extremadura. Wunderschöne Landschaften, Störche auf Hochspannungsmasten, Kirchtürmen etc..
    Kaum Verkehr; es ist herrlich hier.

  2. admin am Mai 20th, 2019 8:23 am

    Nur extrem hart ;-)

  3. Ruedi am Mai 20th, 2019 6:28 pm

    Ja, könnte man meinen; ich erlebe das hier auch immer wieder ..

    Für die’s interessiert:
    Extremadura = ‚extremos del Duero‘ = ‚jenseits des Flusses Duero‘ (Douro in Portugal, super Weingegend).

  4. ... der Trittbrettschreiber am Mai 21st, 2019 7:11 pm

    Das ist so eine Mischung aus filigranem Wahnsinn und grober Sicherheits-Kunst. Ginge es darzustellen, wo die Verriegelungs-Punkte (Suchspiel!) angebracht sind? Weiter möchte ich höflich anfragen, ob das eiserne Dickicht sich innnen verbrigt oder die Truhe aus was für exhibitionistischen Gründen auch immer für die Besucher seit dem Mittelalter schamlos „blank zieht“. Hat der Nippel in der Mitte auch eine Lasche?

    https://www.youtube.com/watch?v=l_hOJc0Pzlk

  5. Martin Däniken am Mai 21st, 2019 9:17 pm
  6. admin am Mai 22nd, 2019 1:14 pm

    Das ist die Innenseite des Deckels.

Schreibe einen Kommentar