Vernebelte Hirne

friedrich kellner tagebücher

Ich möchte dem Publikum zwei Bücher wärmstens empfehlen. Friedrich Kellner, Justizinspektor und Sozialdemokrat: ‚Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne‘: Tagebücher 1939-1945 – die besten Bücher über die Zeit des Nationalsozialismus, die ich jemals gelesen habe.

Ich konnte die Nazis damals nicht in der Gegenwart bekämpfen. Also entschloss ich mich, sie in der Zukunft zu bekämpfen. Ich wollte kommenden Generationen eine Waffe gegen jedes Wiederaufleben solchen Unrechts geben. Meine Augenzeugenberichte sollten die barbarischen Akte aufzeichnen und auch zeigen, wie man sie beenden konnte.

Die beiden Bände lehren eindeutig: Jeder der damals lebenden Deutschen hätte über die Verbrechen Bescheid wissen können und müssen – über die Konzentrationslager, über dem Massenmord an Juden, über die Euthanasie. Kellner hat unzählige Zeitungsausschnitte dokumentiert, die die lächerlichen Lügen der Nazi-Propaganda auch ohne Kommentar ad absurdum führen.

friedrich kellner tagebücher

So etwas gehörte in den Schulunterricht – diese Augenzeugenberichte sind viel anschaulicher als theoretisches Lehrmaterial.

Man bleibt jedoch verzweifelt zurück: Wie konnten die Deutschen so sein? Ist das ein „Kulturvolk“? Nein.

Die Geschichte der Tagebücher, wer sie wo aufgefunden und nach großen Mühen herausgegeben hat, ist genau so abenteuerlich wie die Bücher selbst – es sind wahrhaft „Jahrhundert-Dokumente“. Dagegen ist das Antisemiten-Offizierspack, das in den offiziellen Gedenkstätten verherrlicht wird, völlig irrelevant.

Da der Kapitalismus die höchste Stufe der Entwicklung erreicht zu haben scheint, neige ich zu der Auffassung, daß nach dem Kriege nur der wirtschaftliche Kollektivismus d.i. der Sozialismus als einzige sittlich berechtigte Eigentumsform wirtschaftliche Daseinsberechtigung hat. Die Produktionsmittel müssen Gemeineigentum werden, damit der unheilvolle Einfluß der Wirtschaftsführer endgültig beseitigt wird. (…) Eins ist sicher: der Kapitalismus ist auf der ganzen Welt dem Untergang geweiht. Der Faschismus konnte ihn auch nicht mehr retten.

Diese Sätze werden natürlich in sämtlichen Rezensionen verschwiegen.

Kommentare

11 Kommentare zu “Vernebelte Hirne”

  1. Wolf-Dieter Busch am Februar 23rd, 2019 11:30 pm

    Man bleibt jedoch verzweifelt zurück: Wie konnten die Deutschen so sein? Ist das ein „Kulturvolk“? Nein.

    Doch!

    Ich hasse diesen Defätismus (pardon)! Selbstverständlich doch! Erzähl mir nicht, dass dir der historische Vorlauf unbekannt war! Und ganz besonders der finanzielle!

    Herrrrrrrrrjesses Burks du haust in die gleiche Kerbe wie die beste Kanzlerin, die wir je hatten. Die uns eine Erbschuld reinschleimt, um uns mit den umsonst durchgefütterten Mossis moralisch freizukaufen. Die nichts weniger als Kriegsflüchtlinge sind.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Februar 24th, 2019 9:31 am

    „Ich konnte die Nazis damals nicht in der Gegenwart bekämpfen. Also entschloss ich mich, sie in der Zukunft zu bekämpfen.“

    Eine gute Anleitung für die Gegenwart?

    Danke Burks, der Einkaufszettel für den Buchladen gleich neben dem Getränkemarkt ist geschrieben. Seltsam ist, dass dieses Buch in letzter Zeit in allen möglichen Foren auftaucht und favorisiert wird. Klassisch Lesen ist sicher immer noch eine gute Methode …

  3. bombjack am Februar 24th, 2019 11:43 am

    […] Jeder der damals lebenden Deutschen hätte über die Verbrechen Bescheid wissen können und müssen – über die Konzentrationslager, über dem Massenmord an Juden, über die Euthanasie.
    […]

    Fein…und ganz böse Frage: Was tun wo das dann langsam losging? Einem KZ oder dem Ausführenden des Massenmordes an den Juden dürfte es ziemlich egal gewesen sein, ob es ein Jude war oder ein Kritiker des Regimes den er in die Gaskammer getrieben hat….
    Mir kommt da immer das was in einem Forum mal aufgeschnappt hat in dem Sinn…da hatte doch ein Volksdeutscher die Dreistigkeit jemanden in so einem KZ-Treck Nahrungsmittel zuzustecken von den bewachenden Begleitern kam dann der Spruch, dass er sich ja gleich anschließen könne. Klar hat der zukünftig gekuscht….

    Ach ja steht ja sogar in dem verlinkten Bild:
    „Wir dürfen nicht vergessen, dass Menschen vom Typ Kellner viel zu intelligent sind, als dass sie sich greifbar schuldig machten und deswegen vor ein Disziplinargericht gestellt gestellt werden könnten. Erst wenn sie durch Äußerungen oder Handlungen der GESTAPO eine Hand habe gegeben haben, sind sie angreifbarund dann…[…]…, reif für das Konzentrationslager geworden.[…]

    Heißt auf gut Deutsch….der hätte auch keinen Finger gerührt, wenn da wer deportiert worden wäre…der war ein Schweiger genauso wie all die anderen die es gewusst habe und geschwiegen haben….ansonsten wäre er fällig gewesen….und interessanterweise war es anscheinend auch 1940 nicht möglich so einen Typen einfach zu verräumen…z.B. indem gefälschte Beweise gepflanzt werden? Irgendwelche Schriften die dann bei ihm gefunden werden…oder ein illegales Funkgerät (Meldung nach England) usw. dass sollte doch in so einer Diktatur 1940 rum möglich sein…oder war der Mensch gar nicht so ein Stachel im Fleisch der NS-Diktatur….wie z.B. die „Weiße Rose“ wo 1943 das Fallbeil fiel?

    bombjack

  4. Nichtauchdasnoch am Februar 24th, 2019 1:53 pm

    > Heißt auf gut Deutsch….der hätte auch keinen Finger gerührt, wenn da wer deportiert worden wäre

    @bombjack: Auch die einfachste Form der Recherche scheint Dir nicht gegeben zu sein. Zitat aus Wikipedia:

    „Bei Kundgebungen zeigte er wiederholt Adolf Hitlers Mein Kampf und rief der versammelten Zuhörerschaft dann folgende Worte zu: „Gutenberg, deine Druckpresse ist von diesem bösen Buch entehrt worden“. Mehr als einmal wurde Kellner von Nazischergen verprügelt und bedroht, weil er sich öffentlich und in aller Deutlichkeit gegen sie wandte.

    Während der Novemberpogrome 1938 versuchten die Kellners, ihren jüdischen Nachbarn zu helfen.

    Kellner beschränkte seine Aktivitäten jedoch nicht nur auf das Tagebuchschreiben. Er machte seine Meinung auch weiterhin öffentlich vernehmbar. Daraufhin wurde er im Februar 1940 vor das Amtsgericht Gießen geladen, wo ihn der Gerichtspräsident, Hermann Colnot, aufforderte, seine politischen Ansichten zu mäßigen. Ein paar Monate später wurde Kellner auch vom Büro des Bürgermeisters von Laubach vorgeladen und vom Bürgermeister gewarnt, dass er und seine Frau in ein Konzentrationslager kommen würden, sollten sie weiterhin einen schlechten Einfluss auf die Bevölkerung der Stadt ausüben. Ein Bericht des NSDAP-Ortsgruppenleiters Hermann Engst zeigt, dass auch die örtliche Parteiführung darüber nachdachte, Kellner nach Kriegsende in ein Konzentrationslager zu schicken.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Kellner

  5. Nichtauchdasnoch am Februar 24th, 2019 1:54 pm

    Von meinen letzten drei Kommentaren bitte nur den zweiten (incl. URL am Schluss) veröffentlichen!

  6. blu_frisbee am Februar 24th, 2019 3:38 pm

    Die bürgerliche Ideologie reduziert Nazi auf Auschwitz und kann den Nazi nicht erklären. Übrig bleibt das Sprachdenkmal von der „Verstrickung“ als hätten die Ausführenden nicht gewollt was sie taten.
    Aufklärung liefert https://www.youtube.com/watch?v=wxQZWVeSocc 1:43h, zwar lang, aber unabdingbar.
    Der Faschismus steckt in der bürgerlichen Ideologie drin.

  7. Crazy Eddie am Februar 24th, 2019 5:04 pm

    „Der Faschismus steckt in der bürgerlichen Ideologie drin.“
    Nicht der der Faschismus, meine ich, das ist nur eine Variante. Warum vertrauen so viele Menschen dem starken Staat oder wünschen ihn herbei? Warum führen Gründe der Unzufriedenheit so oft zum Wunsch nach strengeren und repressiveren Gesetzen? Woher rührt überhaupt der Glaube, es brauche nur ein Gesetz, um jegliches Übel aus der Welt zu schaffen? Ist dieser Glaube nicht richtigerweise als politischer Aberglaube zu bezeichnen?

    Wenn man der organisierten Religion den Säkularismus entgegenstellt, welches Gegenmodell bräuchte dann eine organisierte politische Macht, welche sich ganz wesentlich nicht nur auf die irrigen und abergläubischen Annahmen der Bevölkerung stützt, sondern diese auch nach Kräften bedient?

    Bis ins Extrem durchdacht, kommen eben faschistische oder sozialistische Modelle dabei heraus und wenn sie dann scheitern, wird sich die schweigende Mehrheit darauf berufen, von den Repressionen nichts gewußt zu haben oder wenigsten immer ‚anständig‘ geblieben zu sein. Es war ja nicht alles schlecht im XY.

    Weniger religiöse Bevormundung zu fordern, gilt als aufgeklärt und fortschrittlich. Religion ist schließlich eine Privatsache, in die sich niemand einmischen darf. Warum fordern wir nicht Freiheit und Selbstverantwortung für alles, was unsere Privatsache ist? Ist genau das politisch nicht gewollt?

  8. bombjack am Februar 25th, 2019 6:55 am

    @Nichtauchdasnoch

    Okay…sorry point for you….hätte das tun sollen, nur macht das was da in der Wikipedia steht dann die Sache noch komischer…denn da frage ich mich warum dieses damalige Nazi-Gesocks den Typen unbehelligt* ließ, wenn er denn doch so ein Störenfried war?

    *= abgesehen vom Verprügeln und Bedrohen und den Ermahnungen bzw. dem Nachdenken, sprich Richtung Anklage und Verurteilung…

    Entweder waren dem seine Provokationen so dosiert dass er eine Schwelle nicht überschritten hat d.h. die Nazi-Typen sahen in ihm nicht die Gefahr (im Gegensatz zu Sophie Scholl und Co.) oder zu der Zeit, obwohl im Krieg, waren da noch Reste von Meinungsfreiheit vorhanden.
    Gäbe auch noch ein dritte Möglichkeit, der Mensch hatte verdammt viel Glück bzw. ist nicht an den falschen Nazi-Typen gekommen….

    Daher meine Frage…warum wurde der Mensch, obwohl er Aktionen gegen die Nazis machte verschont?

    Schließlich existierte der Volksgerichtshof schon seit 1934 und laut Wikipedia reichten da auch „abwertende Bemerkungen über den Führer (Hitler) oder Zweifel am sogenannten „Endsieg“.“ dass man vom Leben zum Tode befördert wurde…vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Volksgerichtshof#Der_Volksgerichtshof_als_Instrument_des_Justizterrors

    Da sollte es doch relativ einfach sein, so einen aus der damaligen Nazi-Sicht Querulanten zum Schweigen zu bringen….zur Not auch mit gepflanzten Beweisen oder wenn z.B. dem sein Tagebuch gefunden wird….

    bombjack

  9. Hagnum am Februar 25th, 2019 11:29 am

    Burks

    Vlt guckst du mal hier:

    http://www.bpb.de/75602/vernebelt-verdunkelt-sind-alle-hirne

    1,50Euro für den Kellner, zzgl. 5Euro Porto.

  10. Martin Däniken am Februar 25th, 2019 12:31 pm

    Jedes unmenschliches System hat(te) immer irgendwelche menschliche Lücken.
    Kann man vor allem im Nachgang
    nicht/kaum erklären.
    Is so!

  11. Hagnum am Februar 25th, 2019 4:25 pm

    Burks in der Provinz

    Die Bücherei in meinem Ort ( osthessische Kleinstadt ) sortiert
    beständig Bücher aus, um Platz zu schaffen.Diese werden
    dann in einem Verschenk-Regal zum mitnehmen ausgelegt.

    Nun kann man da auch einen echten Burks für umme bekommen.

    Burkhard Schröder
    Ich war ein Neo-Nazi

    Sieh an, da konnte man über Jahre hier in meinem Ort ’nen echten Burks lesen.

    lg

Schreibe einen Kommentar