Neusprech-Narrative, reloaded

avatar

Symboldbild für Framing

Netzpolitik.org hat das Framing-Gutachten der ARD online gestellt. Es stammt von Elisabeth Wehling. Die Welt sagt „Neusprech“ dazu – völlig zu Recht. Ich kann mich nur ausschütten vor Lachen.

Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD – schon in der triefend affirmativen Überschrift ein Kommafehler, wenn man es im Oberlehrer-Modus sieht. Soll ich jetzt etwa weiterlesen?

Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten – ein so genannter „pädagogischer Kommentar“, ähnlich wie „bevor wir anfangen, hier noch ein Prolog“ – und schon nimmt die Hälfte aller Leser reißaus.

Das bedeutet, dass die Worte, Slogans und Narrativen, die Sie verwenden, ein primäres Ziel haben müssen: das Ziel, bei der Diskussion von Fakten rund um die ARD und Themen wie „Beitragszahlungen“ oder „Strukturreform“ immer zunächst ihre moralische Perspektive sprachlich offenzulegen… Ganz großartig – vor allem das sprachliche Offenlegen. Oder auch das nichtsprachliche Zuschütten.

Es ist aber nicht nur so, dass moralische Narrativen bei der Mobilisierung von Zustimmung zu oder Ablehnung von einer Sache über die größte kognitive Zug­kraft verfügen. Ich hätte fast gewettet, dass Katja Kipping hier ihre Hände im Spiel hatte – so viele UNGs! Hatte ich schon dazu etwas gesagt? Man kann das Geschwurbel nur mit einem Pferd oder einer Lokomotive oder mit Sex illustrieren. Wer sonst hat Zugkraft?

…Gemeinschaftsmit­glieder, auch solcher, die andernorts sozial marginalisiert werden, wie etwa Schwule und Lesben oder Muslime – vermutlich geht jetzt die Neusprech-Version des homosexuellen Milieus so: LGBTM – wenn ihr wisst, was ich meine. (Ich musste erst nachgucken.)

Übrigens kommt in dem Traktat das Narrativ „Medienkapitalistische Heuschrecken“ vor. Ich bin gleich zusammengezuckt.

Fazit: Ich konne einfach nicht weiterlesen. So eine gequirlten Scheiß habe ich lange nicht mehr gelesen. By the way: Ich glaube, dass Elisabeth Wehling gut ist und weiß, was sie sagt. Wer Texte wie „eine neurolinguistische Analyse des EU-Wahlkampfes“ verfasst, fesselt mich. Ganz großes Theater. Aber im Zusammenhang mit der ARD klingt das so, als ließe man Beethoven Justin Bieber vertonen.

Das Profitprinzip ist ein ebenso strenger, moralischer Grundsatz wie das Gleichwertigkeitsprinzip. Karl Marx, bitte übernehmen Sie!

Kommentare

25 Kommentare zu “Neusprech-Narrative, reloaded”

  1. tom am Februar 18th, 2019 8:30 pm

    Das Bild zeigt die allerschönste vorstellbare Hautfarbe, allerdings sollten andere Fliesen zugunsten eines gewissen Kontrasts dahinter sein, also nicht hinter dem Bild, sondern der Haut.
    Den Kommafehler sehe ich eher als Freudschen Verschreiber.
    Denn der freie Rundfunk, also unserer, ist keine Einheit, aus der die Freiheit quasi überhaupt nicht weggedacht werden könnte, sondern das „frei“ ist eine beliebige, irgendwann vllt. mal vorhanden gewesene Eigenschaft, die genau so gut durch irhendeine andere ……
    Daher MUSS das Komma bleiben, denn der Rundfunk, egal wessen, besitzt die Freiheit zur Unfreiheit.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Februar 18th, 2019 10:52 pm

    Beides, Bild und Text, ist einfach zu geölt, perfektioniert. Mich animiert dieser Post, Jahreswagen von Mercedes auf mobile anzuschauen. Da ich sie nicht bezahlen kann, versuche ich mal wieder Marx zu lesen, besonders den Fetischcharakter der Waren. Wieder Frust. Mensch Burks.

  3. Martin Däniken am Februar 18th, 2019 10:56 pm

    „Freiheit ist Unfreiheit.“

    Kluge Frau:
    https://www.youtube.com/watch?v=OokZXTglE-w

  4. Trebon am Februar 18th, 2019 11:19 pm

    So kann man das sehen, als verschwurbeltes aneinandereihen von postmodernen Begrifflichkeiten, Neusprechsalat. Man kann es aber auch anders lesen, als die Kriegserklärung die es ist.

    Ist ihnen schon mal aufgefallen das der Begriff Grundversorgung gar keinen Sinn macht?

    Für Sie oder für mich, das ändert sich aber schlagartig wenn man davon ausgeht das der Adressat nicht derjenige ist dem die Gebühren abgepresst werden. Der ist den Anstaltsinsassen so sch… egal wie ihnen die Schneeschmelze in Augurien. Nein es geht darum einen Begriff zu ankern um selber abzukassieren.

    Das gleiche mit diesen Pamphleten die nicht ihren Intellekt adressieren sondern das dumpfe Massenbewusstsein.

    Das Teil ist viel besser gemacht als Sie denken!, eben neurolinguistisch. Auch der „leak“ ist alles andere als zufällig, oder glauben Sie ernsthaft das einer der Abzocker so etwas herumliegen lässt?

    In ihrer Einfalt verbreiten Sie es auch noch. Ähnlich eines mit Grippe infizierten der die Krankheit streut weil er sich ja „geimpft“ wähnt.

  5. blu_frisbee am Februar 19th, 2019 12:10 am

    Die Leut verstehn sowieso entlang der Vorurteile die sie im Kopf haben. Zusätzlich (als heise/tp-Forent) der Eindruck, daß Lesekompetenz abnimmt. Selten passierts mir selber. Was falsch eingespeichert ist bleibt lange hängen. Da hilft auch keine Wehling.
    Die kann besser hinterher erklären wieso die Leut Trump gewählt haben (O RLY?) als vorher der ARD sagen wie sie besseres Image kriegt. Die Bolschewiki hatten Marx‘ Kritik als Plan für den idealen Kapitalismus ohne Kapitalisten gelesen.

  6. flurdab am Februar 19th, 2019 1:14 am

    Ist das Leopard?
    Katzenfellmuster blockieren mich zuverlässig.

  7. Wolf-Dieter Busch am Februar 19th, 2019 12:53 pm

    Die Unverschämtheit der GEZ-Geldverschwendung für Framing-Nachschulung außen vor gelassen – die Unart des Framens betreiben die Öffentlich-Rechtlichen doch schon tagein, tagaus.

  8. Wolf-Dieter Busch am Februar 19th, 2019 12:54 pm

    Zum Symbolbild: der Arsch ist appetitlich, die Fingernägel grausam.

  9. Roman Bardet am Februar 19th, 2019 1:32 pm

    Bruahahaha, ich kann das noch toppen.

    Herrn Schröder ist das wieder entgangen oder er will es uns nicht wissen lassen. Also:

    In Frankreich – an den Schulen – soll das Vater und Mutter gestrichen und durch Elternteil 1 und Elternteil 2 ersetzt werden. Ja, die hierarchisch denkenden Stalinisten unter Euch werden es sofort bemerkt haben, 1 und 2 sind nicht ideal und schaffen eine Hierarchie zwischen Vater und Mutter.

    Link zur FAZLink zu twitter (französisch).

  10. Oberlehrer am Februar 19th, 2019 2:08 pm

    Narrativ – wo genau kann man das Wort nachschlagen?
    Nur in euren Phantasien?

    Offensichtlich ist Burks auch unter die Worterfinder gegangen. Er verwendet Wörter, die nicht existieren und vergibt sogar ein Geschlecht.

    Tsst. Lächerlicher Text Herr Burks.

    Übrigens: Da ist kein Kommafehler. Es gibt dem nur eine andere Bedeutung.

    Der Ober-Oberlehrer

  11. Wolf-Dieter Busch am Februar 19th, 2019 3:52 pm

    @Oberlehrer

    Narrativ – wo genau kann man das Wort nachschlagen?

    Im Duden?

  12. Roman Bardet am Februar 19th, 2019 4:31 pm

    @Oberlehrer

    Sind Sie es Frau Lux von Heise online? Ja, Sie haben es schon dem Kachelmann so richtig besorgen wollen. Dem war das aber zu blöde.

    Zum Thema:

    Die SPD findet das Manual toll. Pöbel Ralle aus Schleswig-Holstein hat sich zu Wort gemeldet.

  13. Mercedes am Februar 19th, 2019 5:33 pm

    Martin meinte:

    „Freiheit ist Unfreiheit.“

    Nö.
    „Freiheit“ meint in den meisten Fällen Verantwortungslosigkeit.

  14. tom am Februar 19th, 2019 5:43 pm

    >>Ein Narrativ ist eine sinnstiftende Erzählung<<
    und ist sicher nicht von Burks erfunden worden.
    Suchmaschinen können helfen, aber vllt. nicht jedem.

  15. Oberlehrer am Februar 19th, 2019 6:42 pm

    @busch

    Leider gibt es dort kein Narrativ. Haben Sie noch einen funktionierenden Link?

    Ich sehe nur ein Adjektiv.

  16. waldheinz am Februar 19th, 2019 8:12 pm

    Die deutsche Sprache (und nein, damit ist nicht die Lingua Tertii Imperii gemeint!) hat mit all ihren Dialekten aus zusammengewürfelten Völkern doch wunderbare, derbe, zärtliche, völlig passende Wörter und Wendungen hervorgebracht.

    Ein Wort wie „Schietbüdel“ gibt es einfach nur auf Platt.

    Passend zum Bild:
    „Er aber, (oder sie aber?) – sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!“

  17. flurdab am Februar 19th, 2019 8:48 pm

    @ Wolf- Dieter Busch

    Wo ist denn da ein Politiker oder Journalist?

  18. Wolf-Dieter Busch am Februar 20th, 2019 7:17 am

    @Oberlehrer

    Leider gibt es dort kein Narrativ.

    Nur als Adjektiv, righty-right. Die Substantivierung von Adjektiven ist im Deutschen gang und gäbe. Die Bedeutung des Substantivs fußt auf der des Adjektivs.

    Insbesondere ist das „Narrativ“ keine individuelle Erfindung von Burks, sondern eine alltägliche deutsche Vokabel. (Obwohl ich als Liebhaber des Deutschen die „Erzählung“ vorziehe, aber das ist mein Geschmack.)

  19. altautonomer am Februar 20th, 2019 9:24 am

    Beispiele für die Schaumsprache von linken Schwerdenkern: Die frühere „Dialektik“ wurde abgelöst vom „Paradigmenwechsel“, der jetzt in das „Narrativ“ mündete. Denn Karneval steht vor der Tür. Darauf einen Narrhallamarsch.

    http://tinyurl.com/yxz9qukq

  20. Wolf-Dieter Busch am Februar 20th, 2019 10:30 am

    @altautomomer – der Konnex von Narrativ zu Narrhalla gehört zu den wenigen akzeptablen Kalauern.

  21. altautonomer am Februar 20th, 2019 10:39 am

    Das kommende Modewort wird „Framing“ sein.

  22. Martin Däniken am Februar 20th, 2019 1:25 pm

    Im Karneval spricht man von „ollen Kamellen“
    was das“narrentativ“ angeht…

  23. Oberlehrer am Februar 21st, 2019 2:35 pm

    @busch

    Man nimmt sich also ein Adjektiv, setzt den Artikel „das“ davor und schreibt es groß. Sogleich ist es ein Substantiv geworden.

    Aha. Wo steht diese Regel?

    Das Alternativ, das Argumentativ, das Naiv,das Sukzessiv usw.usf.

    War jetzt nicht der Brüller von dir. Viel Spaß weiterhin beim Worterfinden. ;-)

  24. ... der Trittbrettschreiber am Februar 21st, 2019 5:58 pm

    Das Kommentat, das Brüllat und aber das Regal, das alle Adstringate und Bijektive als Schönuggat fein säuberlich mit einem Strukturat einem Reglement zuführt, so dass die Regel recht im Vollen und Ordinat stehend wahrgenommen werden könnte.
    Schön, Geist.

    Ach wäre der Nonsens nicht…

  25. Oberlehrer am Februar 21st, 2019 7:22 pm

    Deutsch des Grauens. So heißt diese Kategorie.

    Autor und Kommentatoren passen da gut rein.

    Kann mich noch gut erinnern, als Burks alle Wörter mit der Endung „ung“ auslöschen wollte. Sucht mal nach dem Artikel. ;-)

    Also Bildung, Wohnung, Hoffnung, Gesundung, Verletzung, Genesung usw. usf.

    Leider wollte er nie verraten, wie er jetzt diese blöden Begriffe ersetzen wird.

Schreibe einen Kommentar