Wer etwas lernen will

bildung

„Heutzutage fällt zur Last, wer etwas lernen will. (…) Die einen würdigen die Palme der Wissenschaft und erlangen sie nicht, die anderen fliehen den Ruhm, den sie bringt, als unwürdig, beide halten sich von edlem Streben fern. Was mich betrifft, mir scheint das gelehrten Wissen um seiner selbst willen erstrebenswert genug.“ (Lupus Servatus (862-863), auch bekannt als Lupus abbas Ferrariensis oder auch Lupus von Ferrières)

Der Mönch schrieb auf Latein, ich zitiere nach Johannes Frieds Die Anfänge der Deutschen: Der Weg in die Geschichte.

Ich kann mich noch erinnern, wie ich als Student die Monumenta Germaniae Historica gemieden habe wie die Pest, weil Quellen aus der Zeit extrem schwierig zu lesen sind. Heute wäre das anders.

Kommentare

4 Kommentare zu “Wer etwas lernen will”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Januar 18th, 2019 6:46 pm

    Es ist sicher ein erfüllender Lebensstil:
    Klug in die Urne – Sutdieren ab 50.

  2. Martin Däniken am Januar 19th, 2019 9:19 pm

    @trittbrettschreiber: Boah mann ey,jetzt habe ich glatt „Sutdieren“ gesuchmaschint wg möglicher aber fast unmöglicher Wortfindungsstörung!
    Aber die Abfolge stimmt nicht ganz
    Erst wird studierrrt,dann macht man sicher klucher in der Urne davon!!!
    http://www.kaupangr.de/Anubis71/CF/Simon.html

  3. ... der Trittbrettschreiber am Januar 23rd, 2019 12:03 pm

    @Martin Däniken

    Akronyme sind out. Das Wort Studieren ist ein sogenanntes „Kofferwort“ mit den wthymologischen Wortstämmen Sutterain und Dinieren. Selbstverständlich muss man sich über 50 entscheiden, ob man gut wohnen oder studieren will. So manch einer mit landet dann trotz origineller Matrikel-Nummer eben im Keller und muss nur noch Bio essen.

    Zur Reihenfolge:
    Die zeitliche Umkehr ist ein Stilmittel, dass den Ausgang fokussiert und beim Lesenden die Frage provoziert, wie denn dieser ausgang zustande gekommen ist. nach dem Gednakenstrich wird er buchstäblich von seiner Wissens-Such-Qual „erlöst“ und bekommt die Antwort. Ein Spannungsbogen. Die Zielscheibe hat den Pfeil getroffen.

    https://www.youtube.com/watch?v=o_i2jrNC-Gg

  4. Martin Däniken am Januar 25th, 2019 1:04 pm

    @trittbrettschreiber:
    https://www.youtube.com/watch?v=npp5Mc2NITo
    Nicht nur die Gitarrenriffs sind geil,sondern der Aspekt das die Geschehnisse rückwärts geschildert werden…ob das stimmt,weiss ich nicht?!
    Aber ist ne schöne Auslegung…
    ich mag es (manchmal) wenn es diverse Deutungsmöglichkeiten gibt.
    Apropos Zielscheibe/Pfeil…Samen und Ei
    trifft das eine das andere oder ist es andres
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/wissen-und-bildung/hochschulen/Wie-Spermien-den-richtigen-Weg-einschlagen-article3700493.html

Schreibe einen Kommentar