Jehova ist nicht im Internet

p0rn
Symbolbild

Kleine Aufgabe für das Publikum in Sachen Medienkompetenz: Ist die These, alles drehe sich im Internet um Pornografie, wahr, und ist die Website Netzsieger.de seriös? Und wenn ja, warum nicht?

Beim Frühstück gelesen ein hübscher Kommentar in der NZZ über den Parteichef der Grünen, Robert Habeck, der seinen Abschied von Twitter und Facebook verkündet hat:
Schliesslich fragt man sich, ob jemand, den ein paar Tweets nach eigenem Bekunden so aggressiv machen, dass er das ganze Medium meiden muss wie ein Trinker die Flasche, politische Verantwortung tragen sollte. Har har.

Mit Medien hatte der Mann ohnehin schon öfter Probleme.

Die Zeit dazu: „…die vielen Falschmeldungen und Halbwahrheiten, die auf den ersten Blick von seriöser Information kaum zu unterschieden sind – das alles gab es in dieser Weise in den Vorinternetzeiten nicht.“

Das, mit Verlaub, ist Unfug. Ich weiß nicht, wie es den medienaffinen Leserinnen und socialmediaabgebrühten Lesern dieses kleinen Blogs geht, aber ich kann „Falschmeldungen und Halbwahrheiten“ fast immer erkennen, auf den ersten Blick, ganz gleich, wo sie lauern, offline oder online. Vielleicht braucht es dazu eine gewisse Bildung oder auch ein Wissen, an dem es vielen, die sich Journalisten nennen, vermutlich gebricht. Ihr könnt mich gern arrogant nennen.

Die Idee, Politiker zu bezahlen, dass sie in den so genannten „sozialen Medien“ einfach mal das Maul halten, finde ich aber nicht schlecht.

Die Grünen sind übrigens nicht „links“, daher ist die Worthülse „links-grün“, die bürgerliche und kleinbürgerliche Texbausteinfacharbeiter gern gebrauchen, ein schlechtes Oxymoron.

Kommentare

12 Kommentare zu “Jehova ist nicht im Internet”

  1. Wolf-Dieter Busch am Januar 8th, 2019 11:55 am

    Die Grünen sind übrigens nicht „links“, daher ist die Worthülse „links-grün“, die bürgerliche und kleinbürgerliche Texbausteinfacharbeiter gern gebrauchen, ein schlechtes Oxymoron.

    Der Duden verweist bei Begriffen außer auf Haupt- auch auf Zweit- und Nebenbedeutungen, die dem Wandel der Zeit unterliegen.

    Dass die Grünen nicht „links“ im Sinne der Aufklärung sind, trifft zu. Aber durch die permanente Vereinnahmung des Begriffs erwächst die Nebenbedeutung ein „Linker“ ein „gehirngewaschene Besseresser, ist deren Hirn so weit geschrumpft ist, dass es zwischen die Beine passt, wo es auch wirklich hingerutscht ist“.

    Eine andere Sichtweise lautet: „links“ existiert nicht mehr, folglich ist das dialektische Gegenstück „rechts“ ebenfalls nichtexistent. – Wenn also AfD sich „rechts“ nennt, so ist das ein Bepperl, das denen gegönnt sei, aber keine Qualität.

    PS könntest du bitte das schöne deutsche Wort „Widerspruch in sich“ verwenden statt Oxymoron? Ich mag nicht ständig Fremtwörter googeln.

  2. Wolf-Dieter Busch am Januar 8th, 2019 11:56 am

    Fremdwörter natürlich.

  3. Martin Däniken am Januar 8th, 2019 5:32 pm

    Die morphologische Ontogenese repetiert Merkmale der Phylogenese…
    Ich liebe Frembtwörter!
    Mein spezieller Liebling:
    Endoplasmatisches Retikolum…hmmmmmm
    Fremphtwörter,oder ;-)
    Sorry Herr Busch manchmal kann ich nicht widerstehen!

  4. ... der Trittbrettschreiber am Januar 8th, 2019 6:17 pm

    @Martin Däniken

    dann ist jetzt Zeit für Snippets:

    https://www.suhrkamp.de/download/Blickinsbuch/9783518803202.pdf

  5. Martin Däniken am Januar 9th, 2019 9:08 am

    @trittbrettschreiber: oh guter Mann das ihrr mirr den Schmidt`schen Arno wiededer ins Blickfels rücktet,führte bei mi zur zückigen Entzückung, Danke DANKE Als Gegengeschenk:
    https://www.youtube.com/watch?v=QWxL_nekYQQ

  6. Michael am Januar 9th, 2019 9:37 pm

    Falschmeldungen kann man ziemlich oft nicht erkennen einfach weil sie oft nicht überprüfbar sind. In diesem Fall sind es aber stets unbewiesene Behauptungen und die kann man durchaus getrost als äquivalent zu Falschmeldungen betrachten.

    Was die Zeit da schreibt ist indes in der Tat völliger Bullshit. – Oder gab es z.B. in den letzten 150 Jahren z.B. einen Krieg welcher nicht mit handfesten Propagandalügen und Hasspropaganda begründet und verkauft wurde – und zwar systemübergreifend?

  7. Joscha am Januar 11th, 2019 12:39 am

    Oxymoron ist doch ein gebräuchliches und ganz klassisches sogenanntes literarisches Stilmittel? Ich sehe da das Fremdwort nicht.
    Eines von wenigen dieser Folterinstrumente heimischen Sprachunterrichts, dass ich mir merken und in den Bildungstraktaten der höheren Lehr anstalten zielsicher finden konnte. Der faustsche „dunkle Ehrenmann“ steht im Geiste noch heute vor mir.

  8. Wolf-Dieter Busch am Januar 13th, 2019 8:58 am

    @Joscha Das Oxmoron setzt sich zusammen aus ὀξύς (klug) und μωρος (dumm). Beides Griechisch. Ich hab es gelesen sieben Jahr, ich mag es nicht lesen länger mehr, wo ich die Welt am klarsten sah, da war sie … ähm …

  9. ... der Trittbrettschreiber am Januar 13th, 2019 10:35 am

    @Wolf-Dieter Busch

    … aus Gips?

  10. Martin Däniken am Januar 13th, 2019 7:19 pm

    @W.-D. Busch: …aus Alabastergips?

    Ausserdem ist Klug das neue Dumm…
    und daher ist Dumm das neue Kluch!
    Ich z.B. wurde als Kind/Jugendlicher immer als Altklug bezeichnet…
    Jetz bin ich Altaltklug,oder wie oder was???
    Ist das ein Super-Oxymoron oder bin ich ein Oldmoron!

  11. Martin Däniken am Januar 15th, 2019 12:31 pm

    Ich glaub ich bin Oxydmoron =
    verrosteter,uralter Widerspruch in sich….
    passt,sitzt und hat Luft ;-)

  12. ... der Trittbrettschreiber am Januar 16th, 2019 7:02 pm

    @Martin Däniken

    … gut, dass es noch Menschen gibt, die zu Ihrem Körper stehen. Bitte nicht operieren lassen!

    https://www.youtube.com/watch?v=f07XP2ukllE

Schreibe einen Kommentar