Proletarisch – Revolutionär

proletarisch

Das waren noch Zeiten, als es Verlage gab, die solche Bücher publizierten…

Kommentare

3 Kommentare zu “Proletarisch – Revolutionär”

  1. Nichtauchdasnoch am Dezember 1st, 2018 3:58 pm

    Diesen Verlag kennst Du?
    https://www.unrast-verlag.de/vorankuendigungen
    Aus der Selbstvorstellung:
    „An einem verregneten Frühlingstag im Jahre 1989 wurde die Idee geboren, dem rebellischen Milieu in der Bischofsmetropole Münster und darüber hinaus mit einem politisch radikalen Buchverlag zur Seite stehen zu wollen. Eine Frau und zwei Männer fassten schließlich den Entschluss, künftig kollektiv zu arbeiten und den Verlag UNRAST zu nennen, weil dieser Name genau dem Gefühl der revolutionären Ungeduld entsprach, die uns damals antrieb.“

  2. LordPiccolo am Dezember 1st, 2018 4:11 pm
  3. Wolf-Dieter Busch am Dezember 3rd, 2018 12:26 am

    Hier haben wir die typische Fehlleistung des Klassenkampfhelden (sorry. Burkhard, muss sein, nimms nicht persönlich).

    Der Kampf kann nämlich nicht dem Kapitalisten gelten, denn dieser herrscht nicht. Sondern dem Kapital, denn dieses herrscht tatsächlich. Auch über ihn, dem es wirtschaftlich bombig geht, denn es steht ihm nicht frei, über Nacht menschlch zu werden. Das Kapital ist, wie wir alle wissen, ein scheues Rehlein.

    Oder kurz, nicht der Kapitalist herrscht über das Kapital, sondern jenes über diesen.

    Der Subalterne Iosif Vissarionovič Stalin hat das nie verstanden.

Schreibe einen Kommentar