Weniger Religion wagen!

Welt online: „Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält an einer Zusammenarbeit des Landes mit dem deutsch-türkischen Islam- und Moscheeverband Ditib fest. Er sprach am Dienstag in Stuttgart zwar von «irritierenden Vorgängen» im Zusammenhang mit der Eröffnung der Kölner Zentralmoschee von Ditib mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Bei einem Bruch mit dem Verband bestehe aber die Gefahr, völlig den Zugang zu einem erheblichen Teil türkischstämmiger Menschen in Deutschland zu verlieren.“

Was für ein Quatsch. Das kommt von Multikulti.

Der Vorsitzende der DİTİB ist in Personalunion auch türkischer Botschaftsrat für religiöse und soziale Angelegenheiten. Zudem werden die an staatlichen theologischen Hochschulen in der Türkei ausgebildeten Imame der DİTİB für fünf Jahre nach Deutschland geschickt und sind de facto Beamte des türkischen Staates, von dem sie auch bezahlt werden.

By the way: Wählt hier jemand die Grünen? Und warum? Einen habe ich noch: Hans-Christian Ströbele (Grüne) wollte in Deutschland einen muslimischen Feiertag einführen.

Ceterum censeo: Wie haben nicht zu wenig Religion, sondern viel zu viel davon. Weg damit!

Kommentare

16 Kommentare zu “Weniger Religion wagen!”

  1. Martin Däniken am November 14th, 2018 3:13 pm

    Was uns fehlt ist ein
    1.“Alu-Hut“-Gedenktag
    2.“Chemtrail-Opfer“-Gedenktag
    Weiss aber nich ob man noch Menschopfer erlauben sollte? Rofl
    Wenn die frühen Christen Bacchanalien ummodeln konnten,warum soll man nicht was unverfälschtes Moslemisches zulassen?
    https://www.religionen-entdecken.de/eure_fragen/wie-feiern-muslime-das-opferfest
    Der Einzelhandel würde satte Gewinne einstreichen!
    Praktisch denken,am Opferfest was schenken!

  2. Ash am November 14th, 2018 4:28 pm

    Okay, für einen muslimischen Feiertag kann man Sie nicht begeistern. Wie stehen sie aber zu den zahlreichen christlichen Feiertagen? Würden sie deren Abschaffung dann auch zustimmen?

  3. rainer am November 14th, 2018 4:45 pm

    …ich hab´s schon immer gesagt: das grüne Pack

  4. admin am November 14th, 2018 4:57 pm

    Man sollte stattdessen mehr weltliche Feiertage einführen, Erinnerung an 1524, 1848 usw.

  5. andreas am November 14th, 2018 5:33 pm

    Warum an der „Zusammenarbeit“ mit Ditib festgehalten wird kann ich nicht nachvollziehen. Soweit ich das laienhaft und ohne Sprachkenntnis beurteilen kann, sind die Imame wie andere dort Beschäftigte professionell im Einsatz von Nebelkerzen. Egal. Hier ein aktueller Artikel zu Beurteilungen anderer muslimischer Organisationen mit zweifelhaften Interessen.

    https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/arab-nil-rhein-verein-unfaire-behandlung_19182013

    Was einen moslemischen Feiertag betrifft hätte ich keine Einwände, ebensowenig wie mich kirchliche Feiertage stören oder abstoßen. Es fällt mir sogar schwer mich in der hippen Art und Weise über das Tanzverbot am Karfreitag zu echauffieren. Mein Gott, haben wir sonst keine Probleme?!

    Ich konnte nie nachvollziehen warum der 17.Juni als Feiertag gestrichen wurde. Umgetauft wäre er ein sinnvoller Erinnerungstag gewesen.

    Den Vorschlag einen 1848er Feiertag einzurichten finde ich leichtfertig, da mir gänzlich das Interesse an der Betrachtung Fackeln tragender Studentenverbindungsaufmärschen abgeht.

  6. Wolf-Dieter Busch am November 14th, 2018 5:40 pm

    Mossi-Feiertage brauchen wir unbedingt, plus Ramadan verbindlich auch für Schwangere …

    … Herr wirf Hirn vom Himmel.

    Hat sich der DITIB eigentlich zum Mob in Pakistan Stellung bezogen?

  7. ... der Trittbrettschreiber am November 14th, 2018 7:45 pm

    Vielleicht auch mal Feiertage für Ereignisse in der fernen Zukunft. Erfolgreiches Verhindern abschließender Brexit-Verhandlungen z.B. oder Tag des in die obere Mittelschicht assimilierten Proletariats.

  8. andreas am November 14th, 2018 10:39 pm

    @Wolf-Dieter Busch Es ist ein verbreiteter Irrglaube das Fasten während des Ramadan sei verbindlich. Reisende, Schwangere, Kranke, Kämpfer etc. sind explizit freigestellt. Für den verordnet verzapften Mindfuck sind eben jene Imame und Organisationen verantwortlich die besser als Mondtrabanten durch Ferngläser zu betrachten wären. Übrigens hätten wir ebenfalls eine Fastenzeit…

    @Trittbrettschreiber Mayday ist schon weg.

  9. Martin Däniken am November 15th, 2018 12:30 am

    @Trittbretschreiber: sei ma nich so utopisch..mir würde erstmal ein feststehender Abdankungstermin bayrischer Ministerpräsidenten reichen.
    So wie Weihnachten nur besser,hihi!
    So mit Einfahren in die Gruft unter
    https://www.youtube.com/watch?v=oz1JeV1lqy4

  10. Wolf-Dieter Busch am November 15th, 2018 8:26 am

    @Andreas – danke, aber mir war halt nach Rant zumute.

    Die christliche Fastenzeit bezog sich auf Fleisch – Fisch war erlaubt, und Biber zählte wegen des Vorkommens im Wasser als Fisch.

  11. Roman Bardet am November 15th, 2018 10:46 am

    Liebe Kommunisten,

    lieber Burks,

    Ihr solltet Euch gelegentlich auch mit dem aktuellen Zeitgeschehen beschäftigen.

    Euer Genosse Bodo hat vor zwei oder drei Tagen in Erfurt den Grundstein für den Bau einer neuen Moschee gelegt. „Für mich gehört eine Moschee zu unserer Gesellschaft, ebenso wie eine Kirche oder eine Synagoge“, erklärte Thüringens Ministerpräsident Bodo.

    Yeah!

  12. Crazy Eddie am November 15th, 2018 12:28 pm

    Gesetzliche Feiertage nennt man die Tage, an dem die Arbeitgeber verpflichtet sind, Ihre Arbeitnehmer fürs Nichtstun zu bezahlen. Da aber auch für dieses Nichtstun auch noch Steuern und Sozialabgaben zu entrichten sind, scheint ein gesetzlicher Feiertag für Arbeitgeber doch nicht ganz so feierlich zu sein, wenn ich mich nicht irre. Gesetzliche Feiertage sind also durchaus auch als Tage der Enteignung für Teile der Bevölkerung anzusehen, mit der Begründung, daß der Rest eben gerne mal was feiern möchte.
    TANSTAAFL!

  13. altautonomer am November 15th, 2018 3:36 pm

    Der 17. Juni als Feiertag ist o.k., wenn damit der erfolgreichen Niederschlagung des Arbeiteraufstandes durch die Sowjets 1953, 8 Jahre nach dem Kriegsende, gedacht wird.

    Es sei denn, man hält an der Legende fest, dass Arbeiter keine Nazis sein können, weil sie bis 1945 entweder verführt oder erpresst, oder von Aliens am 8.5.1945 über Nacht von Faschisten zu Demokraten umgebeamt wurden.

  14. Ash am November 15th, 2018 4:29 pm

    @ Crazy Eddie

    Dafür haben die Arbeitgeber ja immerhin die Kontrolle über die Produktionsmittel. Sollen sich wegen der paar Feiertage mal nicht so haben.

    Ich könnte mir ja vorstellen alle christlichen Feiertage in zusätzlichen gesetzlichen Sonderurlaub umzuwandeln. Die frommen Leute können diese Tage für religiöse Feste verwenden. Die weniger frommen machen halt irgendwas anderes damit.

  15. andreas am November 15th, 2018 5:53 pm

    @Wolf-Dieter Busch Na gut, nachdem ich hier die Meinungen zu Feiertagen lesen muss, steigt in mir das Verlangen unflatige Beleidigungen zu geifern.

    Stattdessen komm ich noch einmal auf den muslimischen Feiertag zurück, der nicht so einfach einzurichten ist, weil die Feiertage jedes Jahr auf einen anderen Tag fallen.

    Heißer Tip, nächstes Jahr ist was Feiertage betrifft arbeitnehmerfreundlich.

  16. andreas am November 22nd, 2018 10:11 pm

Schreibe einen Kommentar