Private race to the moon

moon lander
Credit: SpaceIL

Israel will noch in diesem Jahr ein Fahrzeug auf den Mond schicken. „The nonprofit SpaceIL and the government-owned corporation Israel Aerospace Industries (IAI) announced Tuesday (July 10) that they aim to launch a robotic lunar landing mission atop a SpaceX Falcon 9 rocket from Florida this December.“

Wie man an dem Modell sieht, gibt es auch private Sponsoren – die Adelson Family Foundation und die Kahn Foundation. Die Israelis werden vermutlich auch den Google Lunar X Prize gewinnen.

„The lunar landing would make Israel the fourth country — after Russia, the United States and China — to put a craft on the surface of the moon.“

Vielleicht hätten die Palästinenser ihr jährliches Budget von 60 Millionen für den Terror besser für eine Mondlandung ausgegeben – und die Anführer der Hamas gleich mit einem One-Way-Ticket mitfliegen lassen?

Kommentare

2 Kommentare zu “Private race to the moon”

  1. Martin Däniken am Juli 15th, 2018 11:13 pm

    Damit der Hamas-„Führer“ was mit den Nazi
    auf hinter dem Mond auskocht…tststs

    Boah ey,das wird ein Wort-Spiel-Fest der Extraklasse,das kann euch flüstern:
    Der Mond ist zwar kein Stern,aber-ihr wisst schon ;-( usw usw.

  2. Horst Horstmann am Juli 16th, 2018 2:31 am

    Man hätte auch längst aus West-Bank, Gaza und den von Israel besetzten Sonderwirtschaftszonen in Syrien ein zusammenhängendes UN-Protektorat machen können – passiert aber nicht, alldieweil man bei der UN noch immer keine anständigen Befangenheitsregeln hat.

Schreibe einen Kommentar