Die “Terror” in der Nordwestpassage

the terrorthe terrorthe terror

Zum Glück hatte ich mich nicht informiert, als ich mir die Serie “The Terror” ansah. Der Titel wies eher auf einen Horror-Film hin. In Wahrheit handelt es sich um die Geschichte zweier Schiffe, der “Terror” und der “Erebus” auf der Suche nach der Nordwestpassage. Der Plot nimmt die tragische Franklin-Expedition 1845-1848 als Grundlage. Alle Teilnehmer kamen ums Leben, und die Suche nach ihnen und den Überresten der Schiffe dauerte bis vor zwei Jahren, ein Ende ist nicht abzusehen. Ein aktuelles Buch nennt Franklin “the most famous lost person in modern history.”

Wenn man das Ende eines Films schon vorher kennt, ist es mit der Spannung nicht weit her. Ich habe erst in der sechsten Folge angefangen, nach den Hintergründen zu googeln. Die Serie ist dennoch zu empfehlen, weil die geschilderte Gruppendynamik, die Details und das Ambiente entschädigen.

“Mark Twain und Jules Verne verarbeiteten die Franklin-Expedition beziehungsweise die Suchen nach Überlebenden literarisch, Sten Nadolny widmete sich dem Kommandanten Franklin viel später in Die Entdeckung der Langsamkeit. Dan Simmons wiederum machte daraus vor knapp zehn Jahren einen tausendseitigen Gruselschinken (Terror), der nun der Fernsehserie als Vorlage dient.”

Ich hätte es vorgezogen, wenn man das “Monster”, das die Schiffsbesatzungen zeitweilig terrorisiert und den Film in Richtung “Mysterie” driften lässt, weggelassen hätte und stattdessen die Dramatik der Suche nach der Nordwestpassage in den Vordergrund gestellt hätte. Ich habe mir das durchgelesen: Das waren noch echte Abenteurer! Ohne GPS, ohne genaue Karten, mit Segelschiffen (!) durchs Packeis – und dort auch noch zu überwintern! Der reine Wahnsinn. (Ich wäre interessiert gewesen, dabei zu sein, obwohl mir die Wüste mehr liegt.) Die trauten sich das, ohne dafür richtig ausgerüstet zu sein; vielleicht war es auch nur Hybris.

The Terror soll jetzt eine zweite Staffel erhalten: “Die 2. Staffel basiert auf der Idee von Godzilla-Drehbuchautor Max Borenstein und wird während des 2. Weltkriegs spielen und sich um ein gespenstisches Wesen drehen, das sowohl die heimische japanisch-amerikanische Gesellschaft in Süd-Kalifornien als auch die Gefangenen im Pazifik heimsucht.” Na ja.

image_pdfimage_print

Kommentare

2 Kommentare zu “Die “Terror” in der Nordwestpassage”

  1. Wolf-Dieter Busch am Juni 24th, 2018 8:39 pm

    Es war ein goldenes Zeitalter. Es war reich an Abenteuem, voll süßen Lebens und bitteren Sterbens – doch niemand erkannte das an. Es förderte Reichtum und Diebstahl, Raub und Plünderung, Kultur und Laster – doch niemand mochte das zugeben. Es war eine Epoche der Extreme, ein Jahrhundert faszinierender Ungeheuer – doch gab es niemand, der es liebte.

    (Prolog zu Alfred Besters utopischen Roman „Die Rache des Kosmonauten“.) – Du wärst gern dabei gewesen bei der Expedition? Ich nicht.

  2. Martin Däniken am Juni 25th, 2018 12:43 pm

    Der Roman firmiert auch unter “Tiger,Tiger”!
    Eine wunderbare Rachegeschichte!
    Und mit einen schönsten und bösesten Enden,die man sich vorstellen kann woaaaaah!

Schreibe einen Kommentar