Widerstand ist zwecklos, sie werden integriert

Bassam Tibi im Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung: „Der deutsche Staat kapituliert vor dem Islam.“

„Liberale Musliminnen wie Seyran Ates und Necla Kelek wurden rausgeschmissen. Deutschland führt seinen Dialog nur noch mit vier Verbänden, die allesamt aus dem Ausland finanziert werden und islamistisch und schriftgläubig sind.“

Ist das eigentlich wahr?

Ich teile seine Positionen nicht unbedingt, obwohl er sicher recht hat, wenn er über die muslimischen Verbände herzieht. Die „Religion“ von Einwanderern ist immer auch eine Reaktion auf das, was ihnen begegnet. Es ist halt etwas kompliziert… Das Problem der „Palästinenser“ und deren krimineller Milieus in Deutschland ist jedoch eindeutig hausgemacht.

Kommentare

5 Kommentare zu “Widerstand ist zwecklos, sie werden integriert”

  1. Crazy Eddie am April 5th, 2018 3:58 pm

    Das Buch „Die sieben Säulen der Weisheit“ von T. E. Lawrence (Lawrence von Arabien) wird als Schlüssel zum Verständnis der jüngeren Geschichte des Mittleren Ostens bezeichnet. Tatsächlich ist es wirklich schwere Kost, vor allem, wenn zu dem Buch kein Kartenmaterial zur Hand ist, um die Reisen von Lawrence nachzuvollziehen. Nun habe ich es nach vielen Wochen fast durchgelesen (bin beim 121. von 122 Kapiteln. Das Urteil von Lawrence über die vielen arabischen Clans, deren Blutfehden etwa, und das restliche Völkergemisch im (heutigen) Syrien, Jordanien, Israel und Saudi-Arabien drängt den Gedanken auf: Brodeln diese Fehden unter den heutigen autoritären Regimes etwa weiter? Die Türken kommen bei Lawrence aber am schlechtesten davon. „Wer mir die meisten toten Türken bringt, ist der Beste!“ rief er seiner arabischen Streitmacht zu angesichts eines gräßlichen Massakers.

    Inwiefern da Deutschland heute hausgemachte Probleme mit Palästinensern hat (die bei Lawrence knapp besser angesehen werden, als die Türken), ist eine müßige Frage. Der Judenhaß wird den Kindern im Mittleren Osten traditionell anerzogen und in den Westen exportiert. Polizeigewerkschafter Rainer Wendt schlug vor, Eltern die Kinder wegzunehmen, wenn diese zu Antisemiten erzogen würden? Prost Mahlzeit, das kann ja was werden…

  2. Roman Bardet am April 5th, 2018 5:28 pm

    Lieber Herr Schröder,

    das ist Blödsinn was Sie da schreiben.

    Die „Religion“ von Einwanderern ist immer auch eine Reaktion auf das, was ihnen begegnet. Es ist halt etwas kompliziert…

    Auch wenn Anne Will es anders sieht, aber der Koran basiert auf dem Koran. Im Koran ist grob beschrieben was jetzt in D abläuft. In den Hadithen ist detailliert beschrieben was jetzt in D abläuft.

    Seien Sie froh demnächst 70 Jahre alt zu werden. Sie entgehen so dem Kalifat. Das Kalifat wird dabei völlig demokratisch über D kommen. Danach folgt sowas wie ein „Neues Syrien“. Sie erleben es nicht mehr. Ich finde das schade. Ehemalige 68iger sollten die Früchte Ihres Schaffens und Denkens auch reif sehen können.

  3. Godwin am April 5th, 2018 8:38 pm

    Wie kommt er eigentlich darauf, dass „Eine links-grüne Minderheit) die Medien „dominiert“??
    M.E. folgt der mediale Mainstream- Diskurs bourgeoisien Vorstellungen, denen Bassam Tibi ja auch anhängt.
    Die ParteiBücher der meisten Chefredakteure dürften entsprechend gefärbt sein…

  4. admin am April 6th, 2018 4:33 am

    @Roman: ich bin kein ehemaliger 68-er. Dazu bin ich zu jung.

    Über das Christentum könnte man das auch sagen. Religion verändert sich. Es gibt keine „Essenz“.

  5. ... der Trittbrettschreiber am April 6th, 2018 5:57 am

    Ich sehe das rein modisch. Nach Jeans und Stetson mit all ihren weltanschaulichen Ausartungen währe eine lufitge Gallabija und ein Turban doch eine herausfordernde Abwechslung – mit den entsprechenden Ressentiments gegen andere Stoffe und Denkmuster. Ich komme mir hier sowieso täglich vor wie ein JEVER trinkendes Kamel.

Schreibe einen Kommentar