Facebook und die drei Siebe des Sokrates

Facebook

Gestern diskutierte ich mit engen Freunden über so genannte “soziale Netzwerke”. Am 03.12.2016 (also vor zwei Jahren) schrieb ich hier:

Das Magazin (mit recht naiven Statements des Autors): “Der Psychologe Michal Kosinski hat eine Methode entwickelt, um Menschen anhand ihres Verhaltens auf Facebook minutiös zu analysieren. (…) Das Smartphone, stellt Kosinski fest, ist ein gewaltiger psychologischer Fragebogen, den wir konstant bewusst und unbewusst ausfüllen. (…) Ab Juli 2016 wird für Trump-Wahlhelfer eine App bereitgestellt, mit der sie erkennen können, welche politische Einstellung und welchen Persönlichkeitstyp die Bewohner eines Hauses haben. Wenn Trumps Leute an der Tür klingeln, dann nur bei jenen, die die App als empfänglich für seine Botschaften einstuft. Die Wahlhelfer haben auf den Persönlichkeitstyp des Bewohners angepasste Gesprächsleitfaden bereit. Die Reaktion wiederum geben die Wahlhelfer in die App ein – und die neuen Daten fliessen zurück in den Kontrollraum von Cambridge Analytica.”

Schon klar. Das ist nicht neu. Steht genau beschrieben (fast wörtlich) bei Stefan Schulz: Redaktionsschluss: Die Zeit nach der Zeitung.

Und jetzt (in Worten: jetzt) gibt es einen “Skandal”, dass Daten von Facebook-Nutzern an die Politik verkauft wurden? Cordt Schnibben schreibt auf Facebook: “Kopfschüttelnd schaue ich seit Tagen zu, wie Freunde glauben, die richtige Reaktion auf das Datendesaster bei Facebook sei der Abschied. (…) Facebook etc. sind amerikanische Unternehmen, die Geld machen mit der Kommunikation zwischen mir und ein paar tausend Leuten; dennoch sind soziale Medien mehr als das, sie sind Teil der Öffentlichkeit geworden, die ich als Bürger (und als Journalist) nutzen sollte, so wie ich das Telefon und die Straße benutze.”

trump

Ich brauche Facebook nicht, nutze es aber trotzdem. Für mich ist es Unterhaltung und schult gleichzeitig in Medienkompetenz, weil die Seriösität von Informationen nicht vom Medium borgegeben wird. Meine Vorlieben, den Konsum von Informationen bzw. Medien betreffend, könnte ich auch ohne Fratzenbuch ausleben; ich müsste mir nur eine Linkliste anliegen (mit diesem hier (Facebook) zum Beispiel – oder diesem) oder RSS-Feeds abonnieren.

Mein Argument “gegen” meine Freunde, die alle nicht “soziale” Medien nutzen, war, dass die Algorithen genau das imitieren – mehr schlecht als recht -, was im realen Leben auch geschieht: Man traut den Fakten mehr, wenn sie von Leuten verbreitet werden, die man kennt oder womöglich sogar mag. Die Deutungshoheit der Journaille ist perdu, und das ist gut so.

pumch

Eines Tages kam einer zu Sokrates und war voller Aufregung.
“He, Sokrates, hast du das gehört, was dein Freund getan hat? Das muss ich dir gleich erzählen.”
“Moment mal”, unterbrach ihn der Weise. “hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?”
“Drei Siebe?” fragte der Andere voller Verwunderung.
“Ja, mein Lieber, drei Siebe. Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht.
Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?”
“Nein, ich hörte es irgendwo und . . .”
“So, so! Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft. Es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst – wenn es schon nicht als wahr erwiesen ist -, so doch wenigstens gut?”
Zögernd sagte der andere: “Nein, das nicht, im Gegenteil …”
“Aha!” unterbrach Sokrates. “So lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden und lass uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich erregt?”
“Notwendig nun gerade nicht …”
“Also”, lächelte der Weise, “wenn das, was du mir das erzählen willst, weder erwiesenermaßen wahr, noch gut, noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit!”

Wenn man das beherzigte, wäre Facebook wüst und leer.

facebook

Kommentare

4 Kommentare zu “Facebook und die drei Siebe des Sokrates”

  1. Wolf-Dieter Busch am März 25th, 2018 7:20 am

    Sokrates. Der Trainer? Von AC Mailand?

  2. ... der Trittbrettschreiber am März 25th, 2018 7:21 am

    Solipsismus will bedient sein. Wenn der Esel schon nicht in der Lage ist, sich den Heuballen selbst mit einem kleinen aber doch unerreichbaren Abstand vor das Maul zu binden, braucht er eben Helfer. Die bstimmen dann aber subversiv auch Frische und Qualität.
    So ist das Gesinde oft mächtiger als die Herrschaft.
    Die digitale Frage ist jedoch: Wer ist Esel?

  3. blu_frisbee am März 25th, 2018 10:17 am

    Die Amis begreifen sich als schwach und verführbar und die Russen als überlegene Bosheit sagt Masha Gessen. https://www.newyorker.com/news/our-columnists/the-fundamental-uncertainty-of-muellers-russia-indictments

    Aber wollnwa nicht übertreiben.
    1) die Leutz sind nicht so blöd daß sie alles glauben
    1b) wenn doch was sagt das über Demokratie & mündige Bürger aus?
    2) Cambridge Analytica prahlt mit Zauberkräften
    2b) Was sagt Elisabeth Wehling über Trumps Wahlkampf?
    3) Die Trump-Wähler sind mehrheitlich nicht bei facebook sondern gucken FOX NEWS

  4. Messdiener am März 25th, 2018 6:12 pm

    Junger Mensch, alter Mensch,
    Entscheide dich!!!

    facebook oder oldschool;
    https://www.youtube.com/watch?v=pwRHadppuU8

    facebook oder africa;
    https://www.youtube.com/watch?v=h9-r8We8xvw

Schreibe einen Kommentar