Nichtempathen

Mario Sixtus auf Facebook: “Deutschland würde sicher besser regiert, verwehrte man religiösen Menschen den Zugang zu Ministerämtern. Erfahrungsgemäß fehlt ihnen die Empathie für Anders- oder Nichtgläubige.”

image_pdfimage_print

Kommentare

10 Kommentare zu “Nichtempathen”

  1. Der Duderich am März 20th, 2018 4:46 pm

    Würde mir schon reichen, wenn unser säkularer (sic) Staat nicht die Kirchensteuer eintreiben würde.
    Alleine der Begriff ‘Steuer’ ist in diesem Zusammenhang äußerst unangebracht, da es sich ja um Mitgliedsbeiträge einer (wenn auch großen) Sekte handelt.

    LG
    Duderich

  2. rainer am März 20th, 2018 10:07 pm

    ………..„Deutschland würde sicher besser regiert, verwehrte man religiösen Menschen den Zugang zu Ministerämtern. ……….das gleiche muss auch für Schwule gelten, da diese ja die meisten anderen Menschen selbst verachten….so wie sie von den meisten auch verachtet werden…

  3. Wolf-Dieter Busch am März 20th, 2018 10:35 pm

    @Duderich – die christliche Religion (beide Geschmacksrichtungen!) sind perfekt demokratisch: ab Austritt zahlst du keine Kirchen-„Steuer“ – in Wahrheit ein Vereinsbeitrag; außerdem lässt sich der Staat das Eintreiben der Kirchensteuer via Finanzamt von Kirchens vergüten. Da sehe ich keinen Verbesserungsbedarf. Absolut reell!

  4. Wolf-Dieter Busch am März 20th, 2018 10:49 pm

    @Mario Sixtus (falls du zufällig auf Burksʼ Blog stößt) – das ist eine grob fehlerhafte Annahme: nicht Religiosität reduziert die Empathie, sondern Nebeneinkünfte.

    Schau dir Steinmeier oder Steinbrück oder sonstwelche Politcharaktere an, wie sie vor Versammlungen von Gartenzwergen der Handelskammer für einen halbstündigen Vortrag Honorare in mehrstelliger Höhe einsacken – und dabei nicht mal was besseres als eigene Parteiwerbung vortragen: klandestines Schmiergeld. Die Schmiere schmiert, solange er spurt!

    Solche Charakterkrüppel installieren und verteidigen Hartz4 oder sägen am Gewerkschaftswesen.

    Ausgerechnet bei Kirchens findest du (zumindest vereinzelt) solche, die Empathie als USP auffassen und behandeln. – Und ich erlaube mir die normative Wertung: lobenswert.

  5. ... der Trittbrettschreiber am März 21st, 2018 6:05 am

    Wer “regieren” will, muss schon sehr sehr gläubig sein. Und es klappt ja auch. Ein heiliger Schein genügt dann, um die Macht eines Gläubigers zu erlangen – q.e.d.

  6. Andreas S am März 21st, 2018 2:00 pm

    Das ist durchaus mal eine gute Idee. Da wird es dann schon relativ leer auf den Regierungsbänken. Merkel weg, Nahles weg, Karrenbauer weg. CSU komplett weg. Muss man nur noch diskutieren, ob das dann auch für Pseudoreligionen wie z.B. Veganismus oder Anthroposophie gilt.

  7. ... der Trittbrettschreiber am März 22nd, 2018 1:49 pm

    @Andreas S

    “…auch für Pseudoreligionen wie z.B. Veganismus oder Anthroposophie…”

    na klar, dann wären auch die Diskussionen um Word oder Excel, Windows oder Linux endlich vom Tisch.
    Gäbe es eigentlich einen Alternativ-Missionar zu Burks?

  8. Stümmel am März 23rd, 2018 10:49 am

    @Andreas S

    “Muss man nur noch diskutieren, ob das dann auch für Pseudoreligionen gilt.”

    Gerne, anfangen dann aber bitte direkt mit dem Karnismus – gleich nach dem Kapitalismus geht davon global das meiste Leid aus.

  9. Andreas S am März 25th, 2018 6:06 pm

    @Trittbrettschreiber: Es ging ja ursprnglich nur um das Bekleiden politischer Ämter und nicht um das Beschränken des Glaubens/der Meinung – also keine Lösung für Probleme mit Linux/Windows-Jüngern.
    @Stümmel: …und schon sind wir in einer religiösen Diskussion. Für mich als Schwaben wäre das Leben ohne Spätzle nicht lebenswert – und da sind ja ungeborene Hühner drin. Aber grundsätzlich hast Du natürlich die Problematik der Idee aufgezeigt. Wenn der eine Pflanzenfresser und der andere Fleischfresser von politischen Ämtern ausschliessen will, kämen wir im Ergebnis einer Anarchie schon recht nahe – nebenbei nicht die schlechteste aller Lösungen.

  10. Thomas am März 26th, 2018 11:49 am

    Streiche “Deutschland”.
    Setze “Ein beliebiges Land”.

Schreibe einen Kommentar