Wie gut, dass es noch Gesetze gibt, oder: Das Problem ist doch viel mehr, dass nicht gekämpft wird

Ruhrbarone (ja, ja): „Linke NRW: Bundestagsnachrückerin und Chefin des Jugendverbandes tritt aus der Partei aus“.

„Aber ich weiß auch, dass der Sieg der Revolution ein geschichtliches Gesetz ist. Ich weiß, dass die politische Überlegenheit meiner Gegner daraus resultiert, dass sie mit diesem Staat verknüpft sind. Doch ich stelle meine Arbeit in den Dienst der wütenden und desillusionierten Volksmassen. (…) Für die Rekonstitution der KPD!“

Ich bin mal gespannt, was die Volksmassen in Bochum und anderswo dazu sagen. Wie gut, dass es noch Gesetze gibt….

Kommentare

3 Kommentare zu “Wie gut, dass es noch Gesetze gibt, oder: Das Problem ist doch viel mehr, dass nicht gekämpft wird”

  1. The Joker am Februar 26th, 2018 2:38 pm

    Ex-Welt-Schreiberling Stefan LaUrin hat wieder sein Beinchen gehoben…

  2. Ill-usion am Februar 27th, 2018 9:32 am

    Den wichtigsten Satz „Nieder mit der Linkspartei und allen Illusionen!“ hättest Du auch noch zitieren können. Wenn KPD für „Kapitalistische Partei Deutschlands“ stehen würde könnte ihre Traum in Erfüllung gehen…

  3. Alreech am März 3rd, 2018 3:10 pm

    Kann jemand mal nachschauen ob Ulrike Meinhof noch in ihrem Grab liegt und falls nötig die Bann & Schutzkreise erneuern ?

Schreibe einen Kommentar