Cinquenta y un mil quinientos veinticinco

51000

Puerto Ayacucho, Venezuela (1998). Die Summe hätte ich gern in Euro…. Mein Name war für die immer die Höchststrafe.

Kommentare

One Kommentar zu “Cinquenta y un mil quinientos veinticinco”

  1. blowfish am November 12th, 2017 1:13 pm

    Irgendwann, ich glaube 1999, war ich in Ecuador auch mal Millionär mit ner ganz dicken Brieftasche. Die größten Scheine waren 20000 (oder doch 50000?) Sucre… Inzwischen gibt’s da den Dollar.

Schreibe einen Kommentar