Antideutsche Filmempfehlungen

Kennt jemand antideutsche Filme? Sagt jetzt ja nicht: „grundsätzlich alles, wo Deutsche sterben„. Dann gibt es einen Skandal im Wasserglas, und ihr dürft bei der „Linken“ nicht mehr politisch tätig werden.

„‚Dieser Post war eine seltene Dummheit und Geschmacklosigkeit’“, sagt Bundessprecher Hendrik Thalheim“. Nein, war er nicht. Er war lustig. Ich lese da mit. Und ihr seid ein humorloses schmallippiges Pack.

Noch ein Grund mehr, warum ich die „Linke“ nicht wählen werden.

Kommentare

15 Kommentare zu “Antideutsche Filmempfehlungen”

  1. kalo am September 6th, 2017 11:45 pm

    Ich hatt’s mir schon fast gedacht, als ich den Titel des Posts las. Komisch, daß burks so was verteidigt.
    Wie wär’s, wenn ein palästinensischer Araber schreibt: „Ich liebe Filme, in denen Juden sterben!“ – ?

    Voll die Ironie, nicht? Mensch, sei nicht so schmallippig!

  2. admin am September 7th, 2017 12:54 am

    De Araber hätte schreiben sollen: „filme, in denen Araber sterben“ – dann kann man das vergleichen.

  3. Horst Horstmann am September 7th, 2017 5:58 am

    Anti-Deutsche/Deutsche und Araber/Israelis sind Ingroup/Outgroup-Konstellationen, bei der die Outgroup aus Sicht der Ingroup nicht benachteiligt ist; Araber/Araber wäre hingegen Ingroup/Ingroup.

    Ein etwas richtigerer Vergleich wäre also:
    Klein Pali fragt nach israelkritischen Filmen, fügt als selbstironische Überspitzung noch ein „grundsätzlich alles, wo Juden das Trinkwasser vergiften“ hinzu, und wird daraufhin wegen Antisemitismus von der Hamas geschasst.

  4. Godwin am September 7th, 2017 7:57 am

    Wie langweilig müssen unsere Zeiten geworden sein wenn solcher Banalverkehr zum Skandaaaal gemacht wird

    Früher hätte das nicht mal zur Provinzposse gereicht

  5. altautonomer am September 7th, 2017 8:10 am

    Bester Film ever: Inglorious Basterd. Hammer.

    Alle Filme mit Antifa-Hintergrund sind demnach antideutsche Filme? Pro-deutsche Filme wären in meinen Augen so welche wie „Wo der Wildbach rauscht!“.

  6. tom am September 7th, 2017 10:13 am

    Lustig fand ich es nicht, Kleingedrucktes konnte ich allerdings nicht lesen. Ein pinkes Herz – was bedeutet das im Zusammenhang mit sterbenden Deutschen oder auch Nicht-Deutschen?
    Heutiger Stil junger Politikerinnen ohne speziellen Inhalt?

  7. Crazy Eddie am September 7th, 2017 10:28 am

    Hogans Heroes :))

  8. Wolf-Dieter Busch am September 7th, 2017 11:30 am

    Unter Annahme, dass es stimmt: die Kleine ist bildhübsch und dumm wie ein Stück Brot. Zum Sterben kann sie sich gern selbst zur Verfügung stellen.

    Antideutsche. Ich fasse es nicht.

  9. admin am September 7th, 2017 11:44 am

    Heimito von Doderer (erst Nazi, dann Katholik https://de.wikipedia.org/wiki/Heimito_von_Doderer): „Nationalismus: Daß ich zum Beispiel Österreicher bin, ist mir auch mit einer Fülle widerwärtiger Individuen gemeinsam, so daß ich es mir verbitten möchte, lediglich mit Hilfe dieses Begriffs bestimmt zu werden.“

    Es gilt aber auch der geniale Satz: „Grade das Gegenteil tun ist auch eine Nachahmung, und die Definitionen der Nachahmung müßten von Rechts wegen beides unter sich begreifen.“ (Georg Christoph Lichtenberg 1742 – 1799).

  10. admin am September 7th, 2017 11:48 am

    Hübsch ist sie nicht. Und sie redet auch gern dummes Zeug. https://mobile.twitter.com/SarahRambatz/status/728965378400002048
    Aber hier hat sie offenbar einen Nerv getroffen.

  11. Michael am September 7th, 2017 3:54 pm

    Ich beantworte einfach mal die Ausgangsfrage: So ziemlich jeder Vorabendkrimi. Da stirbt schonmal wer und meistens dürfte es ein Deutscher sein.

    Und nun?

  12. Die Melone am September 7th, 2017 4:02 pm

    Geht ihr wirklich noch wählen? Ich habe mich wohl zu viel mit Politik und ihren Zusammenhängen beschäftigt und bin zu dem Entschluss gekommen, nicht mehr wählen zu gehen. Wahlen sind undemokratisch, das sagte schon Aristoteles[1]:

    Ich bin beispielsweise der Meinung, dass es als demokratisch anzusehen ist, wenn die Herrschenden durch das Los bestimmt werden, während Wahlen als oligarchisch betrachtet werden müssen.

    Genau diese Oligarchie (oder Aristrokratie) haben wir heute in allen „Demokratien“ weltweit. Die Kämpfer der Französischen Revolution haben die „Herrschaft des Adels“ durch die „Herrschaft einer reichen Elite“ ersetzt. Das selbe in Grün also. Und auch „unser“ Parteiensystem ist eine Aristokratie oder Oligarchie. Nirgendwo herrscht „der Demos“. Vielmehr gibt er alle vier Jahren irgendwelchen vorausgesiebten Berufspolitikern einen Freifahrtschein – gibt seine Macht also aus der Hand.

    Wahlen sind eben genau dazu da, den Demos von jeglicher Entscheidungsgewalt fernzuhalten. Wir haben gar keine Demokratie. Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Demokratie. Bei einer echten Demokratie säße ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung im Parlament und keine „Wahlgewinner“. Man kann sich „das Staatsvolk“, in dem man lebt, nicht aussuchen und wenn dieses „Staatsvolk“ repräsentativ herrschen soll, kann man sich auch nicht aussuchen, wer aus diesem „Staatsvolk“ herrschen soll.

    Wo ist mein Denkfehler?

    P.S.: Da ich den Begriff „Volk“ als rassistisch empfinde, „Staatsvolk“ in Anführungszeichen.

    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Demarchie#Geschichte_der_Idee_und_des_Begriffs
    [2] Warum ich nicht mehr wählen gehe: https://die-melone.github.io/nicht-waehlen-2017.html
    [3] Wir haben gar keine Demokratie: https://die-melone.github.io/keine-demokratie.html

  13. Glas Wasser am September 7th, 2017 4:04 pm

    Wie geschrieben ein „Skandal im Wasserglas“ innerhalb einer Partei, die mit „links“ soviel am Hut haben wie „Grüne“ mit grün.
    Keine Sorge: Das Sommerloch endet mit der Wahl. Hoffentlich kommt die ewige Kanzlerin einen echten Kançler beiseite gestellt…

  14. Binnes am September 7th, 2017 5:35 pm

    Wer sich um ein öffentliches Amt bewirbt und kommuniziert das er jene,die er vertritt, gerne in Filmen sterben sieht ist politisch dumm und schadet seiner Partei der nichts Anderes übrigbleibt als denjenigen abzuservieren. Bei Antifa und Antideutschen mag es viel Jubel und Zustimmung geben aber es hätte ihr jemand sagen sollen das so eine Äußerung poltischem Suizid gleichkommt.
    Humor hin oder her wenn es um Prozente und Posten geht rollen die Köpfe schnell.

  15. ... der Trittbrettschreiber am September 9th, 2017 9:38 am

    Sie hat eben einen Drall zum rechten linksdeutschen Witz. Deutsches Gelächter folgt nunmal recht formell und wird meist nur auf Antrag zur Durchführung gelangen. Schriftlich und unter dem Deckmantel der Empörung und Maßregelung. Das nennt man dann auf rheinländisch einen fiesen linken Jecken-Humor, der Wieder zum Witz wird, nämlich dann, wenn Beobachter ihrerseits empört sind und zu zetern(bloggen) beginnen. Das ist der eigentliche Grund für den Brexit. Die Engländer waren leicht überempört.

Schreibe einen Kommentar