Unordentliche Tonleitern oder: Die Polen haben weniger

levins mühle Ich lese gerade ein mir bisher unbekanntes Buch eines mir bisher leider unbekannten Schriftstellers: Johannes Bobrowskis Levins Mühle. Ein prächtiger Bauern- und Schelmenroman, der mich an Oskar Maria Graf erinnert, nur dass der Plot nicht in Bayern spielt, sondern in – ja genau da, wo meine Vorfahren herkommen: Im heutigen Polen, damaligen Preußen, Litauen, Westpreußen, Neuostpreußen oder was auch immer gerade aktuell war. Ich amüsiere mich köstlich.

Bobroswki ist – wie auch Graf – hochpolitisch, aber er fällt nicht mit der Tür ins Haus. Der Leser merkt es schon selbst: Arm und reich, Recht und Gewalt – und wie geht das aus?

Und die Deutschen – also Ragolski und Wistubba und Koschorrek, um ein paar andere Namen zu nennen – wissen, daß es an der Tüchtigkeit liegt, wenn man etwas hat, und die Polen denken, es kommt von der Muttergottes. Aber freilich, die wirkt mehr ins Gemüt als in Portemonnaie, sagt man, und deswegen haben die Polen, sagt man, weniger.

Aus dem Lehrbuch für Schreiberlinge über pralle Metaphern: … und die Truthähne mit an die Erde gedrückten Flügeln um das Stallende herum auf den Hof stürzen, rasselnd wie mit Kettenpanzern behängt und ihr unordentlichen Tonleitern kollernd, unter Dampf gesetzte Wasserorgeln.

Kommentare

8 Kommentare zu “Unordentliche Tonleitern oder: Die Polen haben weniger”

  1. ... der Trittbrettschreiber am August 12th, 2017 6:12 pm

    Sind Metaphern nicht nur dann wirksam, wenn sie im zeitlichen Kontext auch verstanden werden können? Welcher Aldi-Jugendliche kennt heute noch den lieblichen Gesang eines Truthahns?

    PS: Außer er hatte Orff als Referatsthema in der 10.?

    https://youtu.be/MPjy55Y6hWU

  2. Messdiener am August 13th, 2017 9:37 am

    Steffen Möller lebt seit 1994 freiwillig in Polen..und hat ein Buch geschrieben ‚Viva Polonia‘..

  3. EutinOH am August 13th, 2017 12:03 pm

    Kluge Buchempfehlung … werde ich mir kaufen! Auch meine Vorfahren kommen aus Polen, ein, leider, nicht sehr beachtetes Land.

  4. Wolf-Dieter Busch am August 13th, 2017 12:48 pm

    @Trittbrettschreiber – der liebliche Gesang des Truthahns – oha. Das gibt schlechte Träume.

  5. M.Schultz am August 13th, 2017 2:15 pm

    Es gibt einen DEFA-Film zu dem Buch.
    Die Creme de la Creme aller Schauspieler der DDR ist zu sehen.

    Der Film wurde übrigens auch im westdeutschen Fernsehen gezeigt …

    https://de.wikipedia.org/wiki/Levins_M%C3%BChle_(Film)

  6. Der Paul am August 13th, 2017 3:00 pm

    Ist 1979/80 sogar von der DEFA verfilmt worden: https://de.wikipedia.org/wiki/Levins_M%C3%BChle_(Film)

    Der Paul

  7. hannes am August 13th, 2017 5:19 pm

    ….naja, ehrlich gesagt, in Polen wollte ich nicht abgemalt sein…

  8. marek am August 13th, 2017 8:59 pm

    übrigens sehr schön verfilmt von der defa (1980).
    da du ja auch nach guten filmen aus der ddr gefragt hast…

Schreibe einen Kommentar