Das Private ist nicht immer politisch

Ab sofort werde ich Correctiv nicht mehr als seriöse Organisation weiterempfehlen, auch nicht meinen Studenten. Just saying.

Kommentare

6 Kommentare zu “Das Private ist nicht immer politisch”

  1. Anonymer am Mai 3rd, 2017 9:21 am

    Kann ich nur bestätigen.

  2. ClaudiaBerlin am Mai 3rd, 2017 10:59 am

    Habe meine Mitgliedschaft gerade gekündigt! Einfach unerträglich…

  3. ... der Trittbrettschreiber am Mai 3rd, 2017 6:32 pm

    Taschengeld, das ist der Vorwurf – Lohndumping der Diskurs. Prostitution ist längst kein Teaser mehr.

  4. Wolf-Dieter Busch am Mai 4th, 2017 9:22 am

    Was bei der Diskussion untergeht: Prostituierte ist ein ehrbarer Beruf.

  5. Artur Lichtenfeld am Mai 4th, 2017 5:12 pm

    auch nicht meinen Studenten.

    Ich hatte das bereits in einem anderen Kommentar angefragt, welche Studenten?

    Sie sind doch entweder im Krankenhaus und lassen sich verprügeln oder fotografieren Ihre Wohnung oder sind im Second Life und das 24/7/365.

  6. Artur Lichtenfeld am Mai 13th, 2017 12:28 pm

    Besagter Schundartikel ist mittlerweile per Gerichtsbeschluß verschwunden.

    Wer sich einen Eindruck von der Webseite verschaffen will, der zählt die Kommentare unter den Artikeln bzw. die Wohlfühl-Kommentare. „Anetta Kahane“ läßt grüßen oder nennt sich das bereits Scharia?

Schreibe einen Kommentar