Billionaires and Ballot Bandits oder: And the secret winner is….

stützen der gesellschaft

„Die wahre Theorie muß innerhalb konkreter Zustände und an bestehenden Verhältnissen klargemacht und entwickelt werden.“ (Karl Marx)

Endlich hat es mir jemand erklärt. Trump, welche Fraktion der herrschenden Klasse, wer wen? Usw.. Die Fragen, die Linke stellen sollten. (Hört bloß auf mit Trump-Witzen, ihr Dumpfbacken!)

„Wo kommt die Kohle her? Wo geht die Kohle hin?“ (Matthew D. Rose)

Greg Palace (via Fefe) analysiert, welche Interessen hinter Trump und seinen Konkurrenten innerhalb der herrschenden Klassen der USA stehen. So stelle ich mir Journalismus vor, in der Tradition der Rheinischen Zeitung.

So, behind the curtain, this was a fight of billionaires versus billionaires.

The Kochs, having built up their army of useful idiots—the Koch-funded Tea Party and Freedom Caucus, won this one. (Hey, no hard feelings. The Vulture still dines with the Kochs in Vail and donates to their super-PACs.)

Sure, let’s breathe a sigh of relief that, with ObamaCare momentarily saved, we won’t have more amputees begging in the subway, meth addicts croaking in New Hampshire and my bank account emptied for my next heart surgery.

It’s not Trump’s victory that portends fascism—it is the bending of Trump by the hands of the poisonously greedy Brothers Koch that brings the fascist corporatist state one day closer.

Kommentare

4 Kommentare zu “Billionaires and Ballot Bandits oder: And the secret winner is….”

  1. Wolf-Dieter Busch am März 29th, 2017 9:06 pm

    Oder um es auf einen Sinnspruch aus den 68ern zu reduzieren: wenn ein Löwe und ein Wolf um eine Wurst streiten, gewinnt nie die Wurst.

  2. ... der Trittbrettschreiber am März 30th, 2017 1:45 pm

    Nehmen wir mal an, Burks, Du hast investigativ recherchiert und wüsstest nun alles über die Wege, das woher, das wohin der Kohle und die lustigen Geräusche, die das Geldklimpern so begleiten (Waffengeschäfte, Immobilienspekulationen, ausbeuterische Bildungskonzepte, Altbundespräsidentenrenten und -gehälter). Trumps wahre Interessen und die seiner Konkurrenten lägen enttarnt und blank gezogen vor dem Rücken gekrümmten und hohlmeinenden Publikum an den brackigen Ufern des deutschen Informationsflusses. Was könnte, was würde wer warum wann wie tun können? Wählen?

  3. Messdiener am März 30th, 2017 8:02 pm

    Okay, der Trump ist ein ganz Kleiner im großen Spiel. Das ist aber nicht neu, siehe

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-01/usa-wahlkampf-republikaner-koch

    Die ganz dicken Fische schicken immer einen anderen vor, mit Ausnahme der Bushs.

    Im Prinzip ist egal wer Präsident ist, es gab auch schon Vorschläge eine Giraffe aus dem Zoo von Washington zu nehmen, die Idee konnte sich logischerweise aber nicht durchsetzen.

  4. Martin Däniken am März 30th, 2017 8:22 pm

    Ja,das ist des Pudelskern…
    „Nur“ weil man weiss wie der Hase läuft,kann man das Geschehen nicht ändern,
    obwohl der Beobachter in der Physik oder Psychologie hat Einfluss auf die observierten Vorgänge…
    Oligarchen zuändern,ihnen ethisches,menschliches Verhalten zuverpassen,hmmm.
    Dazu fehlt die Einsicht das man schädliches tut
    -da man ja Erfolg hat!

Schreibe einen Kommentar